Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Frauenchor von Langenleuba-Niederhain probt Weihnachtslieder
Region Altenburg Frauenchor von Langenleuba-Niederhain probt Weihnachtslieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 06.08.2017
Einmal in der Woche probt Rosemarie Luft (r.) mit den Frauenchor in Niederhain. Quelle: Foto: Mario Jahn
Anzeige
Langenleuba-Niederhain

Sommerferien und Weihnachtslieder – so richtig scheint das nicht zusammenzupassen. Doch wer dienstags in Langenleuba-Niederhain Weihnachtslieder hört, muss sich keine Sorgen machen. Denn dann probt im Mehrzweckraum des Rittergutes der Frauenchor. Und weil für die 17 Damen der Dezember der Monat mit den meisten Auftritten ist, wird jetzt schon fleißig am Weihnachtsprogramm gearbeitet. „Wir möchten ja auch nicht jedes Jahr die gleichen Lieder singen“, sagt Chorleiterin Rosemarie Luft. Etwa hätten sie sich für diese Jahr „O holy night“ vorgenommen, aber die deutsche Version „O heil’ge Nacht“.

Seit 22 Jahren singen die Damen zusammen. Seinerzeit wollten die Verantwortlichen der Begegnungsstätte einen Chor gründen. Sie fragten die damalige Musiklehrerin der Wieratalschule, ob sie die Leitung übernehme, und Rosemarie Luft sagte zu. „Und dann war die erste Probe und es kamen gerade fünf Frauen. Ich habe gedacht, das wird nie etwas“, denkt sie zurück. Aber aus dem Chor wurde etwas und über zwei Jahrzehnte später singen die Frauen noch immer gern und mit voller Inbrunst zusammen.

Nur die Zahl der Auftritte sei ein wenig zurückgegangen, erzählen die Sängerinnen. Zum einen gebe es heute weniger Anfragen. Anfangs haben sie häufiger bei Geburtstagen, Ehejubiläen und anderen Familienfest gesungen. Zum anderen ist aber auch an ihrem Ensemble die Zeit nicht spurlos vorbeigegangen. „Früher haben wir allein für Weihnachten zwei Programme einstudiert“, erinnert sich Luft. Das würde heute ihre Kräfte und die des Chors übersteigen.

Aber sie würden ja auch nicht an einer Karriere basteln, erklären die Damen. Sie singen eben für ihr Leben gern. „Das macht einfach riesigen Spaß“, begründet Helga Kaufmann. „Außerdem ist musizieren gut für die Seele“, findet Sigrun Bauch. Und auch für den Körper, ergänzt die Chefin. Schon weil jede Chorprobe mit Gymnastik beginne. Auf die obligatorischen Tasse Kaffee folgen Lockerungs-, Dehn- und Atmungsübungen, erläutert Rosemarie Luft. Erst dann wird eines der 176 Lieder angestimmt, die der Chor inzwischen in petto hat. Auch wenn sie heute nicht mehr ganz so viele Auftritte wie in den Anfangstagen absolvieren, ehrgeizig sind die Damen nach wie vor. Gerade das mache ihr besonders viel Spaß, sagt die Chorleiterin. Die Bornaerin ist zwar inzwischen pensioniert, Musiklehrerin aber trotzdem durch und durch und liebe es, ihr Wissen weiterzugeben. Und der Frauenchor scheue nicht vor schwierigen Titeln zurück. „Gerade ,O holy night’ hat es in sich. Ich hoffe, wir bekommen das bis Weihnachten hin.“

Bei alldem vergessen die Frauen aber die Geselligkeit nicht. Das war auch schon immer ein wesentlicher Bestandteil des Chors. „Als wir begonnen haben, war gerade die Zeit, in der viele Frauen arbeitslos geworden sind. Der Chor bot die Möglichkeit, rauszukommen und sich zu treffen“, erzählt Ute Birkholz. Und dieser Aspekt habe im Laufe der Jahre nicht an Bedeutung verloren. „Am 8. August zum Beispiel geht es zum Kaffee nach Glauchau“, so Rosemarie Luft.

Dass, wenn die stimmgewaltige Truppe einkehrt, auch gesungen wird, versteht sich fast von selbst. „Aber ich habe gefragt, ob das in Ordnung geht“, sagt die Chorleiterin und freut sich. Gesungen werde dann wie immer Querbeet – Volkslieder, Stimmungslied oder auch mal einen Choral.

Ein Lieblingslied hätten sie keines, sagen den Damen, aber etwas Besonderes sei das eigene Chorlied, dass sie vor Jahren auf die Melodie des Schneewalzers gedichtet haben.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viel los ist derzeit in den Räumlichkeiten des Fockendorfer Oldtimer-Vereins. Nicht nur der Besucherzuspruch in diesem Jahr kann sich mehr als sehen lassen, auch einige neue Exponate haben den Weg in die Ausstellung der Vereinsmitglieder gefunden – und bringen teils bewegte Geschichten mit sich.

05.08.2017

Am Mittwoch wurde der Polizei Altenburg gegen 8.15 Uhr ein Wohnhausbrand im Hausweg gemeldet, so dass Polizei und Feuerwehr ausrückten. Die Ursache für den Alarm war ungewöhnlich.

02.08.2017

Große Freude beim Sportverein Langenleuba-Niederhain 1949: Die Vereinsleute können nun endlich über einen eigenen Kleinbus verfügen. Sie kaufen das Gefährt der Gemeinde ab. Möglich macht es ein Geldsegen aus Erfurt.

02.08.2017
Anzeige