Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Freie Platzwahl ist bei Campern im Erhohlungspark Pahna beliebt
Region Altenburg Freie Platzwahl ist bei Campern im Erhohlungspark Pahna beliebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 16.07.2016
Beim Planschen im Badesee des Erholungsparkes Pahna haben Samuel, Justin, Emil und Malon (v.l.) aus Kreischa viel Spaß. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Pahna

Im Schritttempo schaukelt ein Wohnmobil mit Greizer Kennzeichen über die holprige Straße durch Fockendorf und Pahna. Nicht viel besser präsentiert sich die Zufahrtsstraße zum Erholungspark aus dieser Richtung. Sie ist ein einziger Flickenteppich. Im Erholungspark kommen die Gäste, die über Fockendorf fahren, oft genervt an und entladen ihren Frust über den katastrophalen Zustand der Kreisstraße bei den dortigen Mitarbeitern. „Wir schicken die Leute von uns aus längst über Eschefeld, da ist die Straße besser“, sagt Ute Weigel, Werkleiterin des Parkes. „Der Zustand der Straße macht wahrlich keinen guten Eindruck. Das lassen uns vor allem unsere Gäste aus dem Ausland immer wieder wissen.“

Um so wohler scheinen sich die Camper und Urlauber im Seecamping Altenburg-Pahna zu fühlen. „Unsere 36 Ferienhäuser sind im Sommer wieder komplett ausgebucht. Vor allem Familien mit Kindern verbringen da ihren Urlaub. Aber auch unsere 85 Kurzzeitstellplätze für Wohnwagen, Wohnmobil und Zelt sind zu 80 Prozent ausgelastet. Bei schönem Wetter ist der Platz an den Wochenenden schon komplett besetzt“, meint Weigel, die beobachtet hat, dass die Zelte in dieser Saison wieder größer geworden sind.

Punkten kann der Erholungspark bei den Gästen mit seiner freien Platzwahl. „Jeder kann selbst entscheiden, ob er lieber ins Grüne oder auf den See blickt. Vor allem Gäste aus Leipzig sind davon begeistert, dass es rund um den Campingplatz so viel Wald gibt“, weiß Christine Döhler von der Werkleitung aus Gesprächen mit den Besuchern.

Ständig das Ohr an der Masse zu haben, ist ein großer Vorteil. Denn nur so können die Wünsche der Gäste Beachtung finden. Neben den Kurzzeitgästen sind da die Dauercamper, die derzeit 380 Stellplätze belegen, eine gute Quelle. Sie wüssten, wo ein Baum fehlt oder wo einer zu hoch ist, meint Weigel.

Wer von den Tagesgästen bisher vergeblich eine Dusche suchte, der findet eine solche in diesem Sommer oberhalb des großen Strandes ebenso wie eine Behindertentoilette. Für die Camper gab es das bereits. Ausgebaut wurde vor der Saison auch die Lagerfeuerstelle, einige morsche Holzbänke am See sind Plastebänken gewichen, und am Strand neben der Rutsche sind probeweise sechs Liegen aufgestellt worden „Wir wollen ausprobieren, wie die von den Badegästen angenommen werden“, erklärt Döhler.

Neu angelegt wurde auch eine Warteschleife für Wohnwagen und -mobile. Damit sollen Stress und Warteschlagen bei der Anmeldung vermieden werden. Was noch fehlt, ist die Beschilderung. Mit einem zweiten Elektrofahrzeug sind die Reinigungskräfte ausstattet worden. „Es ist leise und klein, passt also gut auf den Campingplatz“, bezieht sich Weigel auf die Erfahrungen, die bereits mit einem solchen Fahrzeug gemacht wurden. Mit all diesen Neuerungen ist man sich im Erholungspark treu geblieben und hat wie vor jeder neuen Saison investiert. Diesmal waren es rund 70 000 Euro.

Ob die 2015er Übernachtungszahl, die bei beachtlichen 45 000 lag, in diesem Jahr zu toppen ist, lässt sich mitten in der Saison noch nicht sagen. „Vergangenes Jahr war allerdings ein Superjahr, da stimmte das Wetter, die Lage der Ferien und der Feiertage“, meint Weigel, die weiß, dass das Geschäft auf dem Campingplatz vom Wetter abhängt. Vor allem für Tagesgäste sei das entscheidend. Die wollen baden und die Sonne genießen. Mit 23 Grad ist das Wasser noch erfrischend. Wer länger auf dem Platz sei, den würden auch ein paar kühlere Tage nicht stören. Die würden vor allem dazu genutzt, Ausflüge in die Umgebung zu unternehmen.

Am Badesee hat sich die Leitung des Parks in diesem Jahr auch auf Asylbewerber eingestellt. Da es keinen bewachten Strand gibt, sei die Badeordnung auf Schildern in Arabisch, Türkisch und Englisch zu finden. Beschwerden über das Verhalten ausländischer Badegäste habe es bisher keine gegeben.

Mit 20 Euro Stellplatzgebühr für die erste Nacht liege der Vier-Sterne-Campingsplatz in Mitteldeutschland im mittleren Bereich, so Weigel. Je länger die Camper blieben, um so preisgünstiger werde es. Nach vier Tagen betrage die Gebühr 17 Euro.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Man soll die Feste bekanntlich feiern, wie sie fallen. Nach dieser Devise hat die Altenburger Stadtverwaltung am Freitagnachmittag zu einem gar ungewöhnlichen Event eingeladen – einem Fassadenfest. Wer schwindelfrei war und ein Ticket ergatterte, konnte das riesige Baugerüst am Schloss erklimmen und einen völlig ungewohnten Blick auf Altenburg genießen.

16.07.2016

Das Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz hat auf OVZ-Anfrage die Übererfüllung der Flüchtlingsquote durch den Landkreis Altenburger Land bestätigt. Darüber war zwischen Landrätin Michaele Sojka (Linke) und dem SPD-Kreistagsfraktionschef Dirk Schwerd ein heftiger Streit entbrannt. Auch Sojka räumt nun eine Übererfüllung ein.

15.07.2016

Zwischen Mittwoch und Donnerstag wurden in Altenburg bei insgesamt fünf Fahrzeugen die beiden Frontscheinwerfer (Xenonscheinwerfer) ausgebaut und entwendet. Zudem wurde aus drei Fahrzeugen noch das fest verbaute Navigationsgerät gestohlen. Die Polizei sucht Zeugen.

15.07.2016
Anzeige