Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Freizeit-Historiker forschen seit 20 Jahren zur Hasag

Freizeit-Historiker forschen seit 20 Jahren zur Hasag

Altenburg (G.N.). Mit zwiespältigen Gefühlen haben die Mitglieder des Altenburger Geschichtsvereins auf die Ankündigung der Stadtverwaltung reagiert, nun doch die Vergangenheit des Hasag-Komplexes wissenschaftlich aufarbeiten zu lassen.

Voriger Artikel
Später Auftrag
Nächster Artikel
Ehrenberger Radballer starten in Bundesliga-Saison

Wolfgang Böhm in der Ausstellung "Vergessene und verdrängte Jahre", die im Oktober in der Sparkasse zu sehen war und ab März noch einmal gezeigt werden soll.

Quelle: Mario Jahn

Das geht aus einer Stellungnahme des Vereins hervor, die der OVZ vorliegt.

 

"Wir freuen uns, dass der Oberbürgermeister die Ideen vom Altenburger Geschichtsverein aufgegriffen hat und damit der Vereinstätigkeit Anerkennung zollt, die von jahrelanger Forschungstätigkeit geprägt war", heißt es in dem Papier. Verärgert sind die Freizeitforscher allerdings, dass der OB in seiner Presseerklärung zum Vertrag mit dem Jenaer Historiker Marc Bartuschka den Eindruck erwecke, die Bürger und speziell der Geschichtsverein hätten bisher zu wenig für die Erinnerungskultur getan und er müsse jetzt die Initiative ergreifen, um die Hasag-Geschichte aufzuarbeiten.

 

Seit über 20 Jahren erforschen Historiker aus dem Altenburger Land jene Ereignisse, die sich im Zusammenhang mit einem der größten Rüstungskonzerne im nationalsozialistischen Deutschland, der Hugo Schneider AG (Hasag), abspielten, halten die Freizeitforscher dagegen. "Schon lange wissen wir, dass sich hier in Altenburg ein Außenlager des KZ Buchenwald befand, dass hier über 3000 Zwangsarbeiter aus vielen Ländern Europas unter unmenschlichen Bedingungen Munition herstellten, dass hier über 150 sowjetische Kriegsgefangene im Stalag IVB, dem ,Lazarett-Kauerndorf', unter grausamen Umständen starben, dass von hier aus Häftlinge in die Vernichtungslager geschickt wurden, aber auch nach der Hölle von Auschwitz-Birkenau im Hasag-Werk Altenburg eintrafen", heißt es in der Erklärung. "Von hier aus gingen die Todesmärsche in Richtung Waldenburg. Wir wissen über die besondere Rolle, die dieses Werk in Altenburg im Hasag-Konzern mit seinen Werken in Meuselwitz und Leipzig spielte. Wir wissen von Hasag-Werken in Polen, in denen Tausende Zwangsarbeiter starben und dass auch Altenburger zu den Mördern zählten."

 

Aufbauend auf eigenen Ideen und dem Entwurf eines Konzeptes zur Errichtung einer "Dokumentations- und Gedenkstätte Altenburg" werde nun eine dauerhafte Ausstellung angestrebt, erklären die Geschichtsforscher und versichern: "Die Orte der Erinnerung und des Nachdenkens werden gut gewählt werden. Wir freuen uns auf die Unterstützung durch Dr. Marc Bartuschka und Dr. Harry Stein."

 

Doch offenbar haben sich die rührigen Freizeitforscher mit diesem Drängen nach Aufarbeitung des unbequemen Hasag-Kapitels nicht überall beliebt gemacht. So wurde im Verein und seinem Sympathisantenkreis mit Verwunderung und Enttäuschung zur Kenntnis genommen, dass Vereinschef Wolfgang Böhm nun schon zum zweiten Mal bei der alljährlichen Neujahrsempfang-Auszeichnung verdienter Altenburger nicht berücksichtigt wurde. "Kann es sein, dass bestimmte Personen bewusst bekämpft werden?", fragt sich nicht nur Böhm.

Günter Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Von Redakteur Gabriele Neumann

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr