Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Fremden Menschen mit der Kamera ins Herz geschaut
Region Altenburg Fremden Menschen mit der Kamera ins Herz geschaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 05.12.2014
Jörg Neumerkel im Landratsamt vor einem seiner Indien-Fotos. Quelle: Jens Paul Taubert

Doch es gibt einen Altenburger, der hat genau das gemacht. Einiges von dem, was er dabei gemeinsam mit seiner Frau erlebte, ist derzeit im Landratsamt in einer kleinen, aber überaus feinen Fotoausstellung zu betrachten. "Gesichter Rajasthans - Notizen einer Reise" ist sie überschrieben.

"Im Februar 2012 charterten wir nach kurzer Vorbereitung via Internet und Telefon bei einem indischen Taxiunternehmen eine 3000-Kilometer-Rundreise durch Rajasthan", erzählt Jörg Neumerkel. Er war beim Surfen im Netz auf eine Thüringerin gestoßen, die solch eine waghalsige Unternehmung bereits hinter sich hatte. Es stellte sich heraus, dass sie ebenfalls in einem Jobcenter arbeitet. Der Kontakt war schnell hergestellt und die Frau mit jeder Menge Fragen überhäuft.

Am Ende ließen sich Neumerkels gleichfalls auf dieses Unterfangen ein. "Es gab keinen Vertrag, keine Reiseunterlagen, lediglich die geplante Reiseroute, unsere Flugbuchung nach Neu Delhi und die Hoffnung, dass unser Fahrer trotz zweistündiger Verspätung am Flughafen auf uns wartete." Vertrauen gegen Vertrauen sozusagen - und es hat funktioniert.

Das Ehepaar erlebte eine Reise in eine Welt, die durch ihre Fremdheit ihre Reize förmlich überflutete. "Der erste Tag in Neu-Delhi beispielsweise war ein totaler Schock für uns", so der 49-Jährige. "Es hat überall gestunken, an jeder Ecke anders, dazu eine unerträgliche Hitze, Lärm, Menschenmassen und auf Schritt und Tritt aufdringliche Händler." Nach nur wenigen Hundert Metern haben die beiden kehrt gemacht und im Hotel auf ihren Chauffeur gewartet.

Es wurden dennoch drei unvergessliche Wochen, die die Begegnung mit freundlichen und weniger freundlichen Menschen, mit unbeschreiblicher Armut und großem Reichtum brachte und "unser Weltbild geschärft haben".

Es ist nicht das erste ungewöhnliche Unterfangen, das Jörg Neumerkel mit seiner Kamera dokumentierte und in einer Ausstellung der Öffentlichkeit zugänglich macht. 2013 hatte er sich für ein halbes Jahr von seinem Arbeitgeber freistellen lassen, um in Südtirol auf einem Bauernhof zu leben und zu arbeiten. Unter dem Motto "Frieda, Wiener Prater und andere Begebenheiten" wurden die Bilder Anfang dieses Jahres mit großem Erfolg auf Burg Posterstein gezeigt.

Dabei ist der Skatstädter auf dem Gebiet der Fotografie Autodidakt. Von seinem Jugendweihe-Geld hatte er sich einst eine Exa gekauft und Gefallen am "Knipsen" gefunden. Vor allem in seiner Studentenzeit betrieb er das Hobby exzessiv, blockierte nach seinen Streifzügen durch den Prenzlauer Berg regelmäßig das Gemeinschaftsbad. Auch wenn die Digitalfotografie heutzutage ganz andere Möglichkeiten bietet, drückt Jörg Neumerkel nicht einfach wahllos auf den Auslöser. Ihm haben es vor allem Menschen angetan, weniger die Architektur. "Man muss auf die Leute zugehen, man muss sich tatsächlich für sie interessieren und das nicht nur vortäuschen", so sein Erfolgsgeheimnis.

Wie nah er den Menschen in Indien gekommen ist, kann man derzeit im Landratsamt bestaunen.

Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spieltag der Fußball-Kreisliga hat Monstab/Lödla den starken Köstritzern einen Punkt abgetrotzt. Das festigte dem TSV den siebten Platz und schaffte die Voraussetzungen, dass die Verfolger Boden auf den Zweiten gutmachen konnten.

03.12.2014

Das Altenburger Land hat einen neuen Vize-Landrat. Bei der geheimen Wahl im Kreistag am gestrigen Abend setzte sich Matthias Bergmann klar gegen Daniel Scheidel durch.

03.12.2014

Spieltages der Fußball-Kreisoberliga war der Auswärtserfolg der Gößnitzer gegen Lumpzig. Dadurch musste der aktuelle Dritte seinen zweiten Platz räumen, während sich Gößnitz Luft im Abstiegskampf verschaffte.

02.12.2014