Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Freud’ und Leid beim Nachwuchs
Region Altenburg Freud’ und Leid beim Nachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 09.03.2012
D-Jugend-Spielerin Linda Beyer (l.) ist zu flink für die Konkurrenz. Quelle: Mario Jahn

Von Olaf Schmidt und Frauke Sievers

Im letzten Spiel der Saison unterlag die weibliche B-Jugend des SV Aufbau Altenburg bei der JSG Eisenach/Großburschla knapp mit 18:19 (10:15). Ehe sich die jungen Skatstädterinnen versahen, war der Ball auch schon im Tor. Sie setzten zwar nach, konnten sich aber nicht richtig durchsetzen, weil sie in der Abwehr nicht konsequent zugriffen. Die Gastgeberinnen nutzten das erfolgreich aus. Auch im Angriff lief es nicht rund. Die Zuspiele gingen verloren und die Aufbau-Spielerinnen kamen nicht einmal bis zum Torwurf. Schon nach sechs Minuten nahm die Trainerin eine Auszeit und kritisierte das unkonzentrierte Spiel. Aber auch danach lief es nicht besser. Mit 10:15 ging es in die Pause.

Erst in der zweiten Halbzeit passten die Zuspiele, waren Spielzüge zu sehen und griff man in der Abwehr so gut zu, dass die Gastgeberinnen in den ersten fünf Minuten keinen Ball mehr ins Tor brachten. Insgesamt kassierten die Skatstädterinnen nur noch vier Tore, sie selbst trafen achtmal ins gegnerische Tor. Leider reichte es nicht mehr für ein Unentschieden.

Das Auswärtsspiel gegen den Schlotheimer SV begann für die weibliche C-Jugend von Aufbau sehr gut und konzentriert. Man ließ den Gastgeberinnen keine Chance heranzukommen. Die Altenburgerinnen zogen bereits zu Beginn der ersten Halbzeit mit drei Toren davon. Diesmal sollte nichts dem Zufall überlassen werden. Durch gute Zuspiele und Spielzüge setzten sich die Gäste mit fünf Toren Vorsprung ab.

Die Schlotheimerinnen kämpften mit eisernem Willen, wobei die Altenburger-Mädels nicht konsequent zugriffen und den Ball ins Tor rollen ließen. So gelang es den Gastgeberinnen, bis zur Halbzeit neun Tore zu versenken. Altenburg hatte aber immer noch fünf Tore Vorsprung.

Die zweite Halbzeit brachte einige Überraschungen. Die Gäste zogen dank ihrer schnellen Konter weiter mit neun Toren davon. Das schöne schnelle Spiel der weiblichen Jugend C brachte die gewünschten Erfolge, und man machte den Gegner mürbe. Alle Aufbau-Mädels spielten, und es war noch genügend Luft, um den C-Jugend-Nachwuchs ins Spiel zu bringen. Auch der setzte sich gut in Szene. So endete das Spiel mit einem verdienten 27:17-Sieg.

Für die weibliche D-Jugend standen gleich zwei Spiele auf dem Plan. Zuerst bezwang der Tabellenzweite im Topspiel Spitzenreiter SV Hermsdorf mit 25:9 (15:5), danach gelang gegen den drittplatzierten HBV Jena ein souveräner 21:13 (14:6)-Erfolg. Gegen Hermsdorf überzeugte die Altenburger D-Jugend mit einer von Beginn an konzentrierten Leistung. Der Angriff lief wie am Schnürchen, und auch die Torhüterin hielt ihren Kasten weitestgehend dicht. Nach sieben Minuten führte das Aufbau-Team bereits mit 10:1. Diesen Vorsprung brachten sie sicher über die Zeit. Zur Halbzeit führten sie mit zehn Toren, und im zweiten Durchgang legten die Altenburgerinnen sogar noch eine Schippe drauf, sodass am Ende eine Tordifferenz von 16 Treffern auf dem Papier stand.

Auch gegen Jena traten sie in der ersten Halbzeit sehr souverän auf und gingen mit einer 14:6-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel ließen die Kräfte sichtbar nach, den sicheren Sieg ließen die Aufbau-Mädels sich aber nicht mehr nehmen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In sechs griffig-knackigen Punkten hat Michael Wolf auf einer Klappkarte seine Ziele für eine mögliche dritte Amtsperiode als Rathauschef zusammengefasst.

09.03.2012

Die Rettungswachen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Altenburg und der Johanniter in Schmölln fürchten um ihre Existenz. Ursache ist eine nötige Gesetzesänderung, die auch die Bewerbung auswärtiger und sogar ausländischer Anbieter von Rettungs- und Krankentransportfahrten möglich macht.

09.03.2012

"Nicht Prada, sondern Breitkreutz trägt die modische Dame von Welt", so die Sammlerin Edith Breitkreutz zu ihren selbst gefertigten Täschchen in Straußeneiform.

08.03.2012
Anzeige