Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Frisches Brot und ein geheimnisvoller Osterhase
Region Altenburg Frisches Brot und ein geheimnisvoller Osterhase
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 28.03.2016
Der Osterhase schaut auch bei Berndt Apel vom Verein Altenburger Bauernhöfe vorbei und begutachtet das frisch gebackene Brot. Quelle: Nicole Rathge-Scholz
Anzeige
Lumpzig

„Wir kommen jedes Jahr hierher, weil es einfach sehr interessant ist“, findet Christin Wensky und freute sich über den mittlerweile 4. Ostermarkt an der Lumpziger Bockwindmühle, der erneut vom Verein Altenburger Bauernhöfe organisiert wurde. Bei ihr und ihrer Familie gehört der Besuch zu den Feiertagen einfach dazu. Vor allem Sohn Leon Pascal ist begeistert. „Der Osterhase ist toll, der versteckt die Eier immer prima“, so der Elfjährige, der in diesem Jahr vor allem von dem echten Meister Lampe, den die Steppkes bewundern konnten, fasziniert war. „Es ist schön, an den vielen Ständen zu schauen, und natürlich ist der Kauf eines Mühlenbrots immer ein absolutes Muss“, so die Altenburgerin.

Für das Brot war in diesem Jahr Vereinsmitglied Berndt Apel zuständig. „Es ist bereits vorgebacken, und wir schieben es nochmal bei 150 bis 200 Grad in unseren Ofen, damit es eine schöne Kruste bekommt“, so Apel, der sich liebevoll und mit hoch konzentriert um die Sauerteig-Mischbrote kümmerte. Außerdem konnten sich die Besucher, die am Sonnabend zu Hunderten an die Bockwindmühle pilgerten, auch mit Bratwurst, Steak, Kartoffelpuffern, Bauernkuchen und vielem mehr stärken. Besonders begehrt war der Kesselgulasch, der über offenem Feuer zubereitet wurde und bei dem pro verkaufter Portion ein Euro in die Restaurierung der Mühle floss.

Auf die Vereinsfahne haben sich die Mitglieder unter anderem geschrieben, die Lumpziger Bockwindmühle nicht nur zu restaurieren und zu erhalten, sondern auch zu einer Bildungs-und Begegnungsstätte auszubauen. „Bis Pfingsten werden wir mit dem Umbau im ehemaligen Stallgebäude fertig sein. Dort sollen neben einer historischen Schaubäckerei eine Senfwerkstatt sowie ein kleine Käserei als kulinarische Denkmäler entstehen“, verrät der Vereinsvorsitzende Martin Burkhardt. Im vorigen Jahr waren zum Ostermarkt rund 1000 Gäste gekommen, und auch diesmal dürften es genauso viele gewesen sein. Denn nicht nur der Markt lockte die Besucher an, sondern auch der Umstand, dass die Lumpziger Mühle die letzte Bockwindmühle des Altenburger Landes und gleichzeitig älteste Bockwindmühle Thüringens ist.

Und natürlich durfte auch der Osterhase nicht fehlen – ein echter Doktor übrigens. „Doch wir werden auch in diesem Jahr nicht verraten, wer hinter der Maskerade steckt“, lächelt der Vorsitzende verschmitzt. Neben dem Ostereier-Suchen rund um die Mühle konnten sich die Kinder auf dem Gelände und dem Spielplatz austoben oder an den zahlreichen Bastel- und Malangeboten teilnehmen. Außerdem gab es Führungen durch die Mühle und zahlreichen Stände mit österlichen Angeboten. Von Holzspielzeug über frische Frühjahrsblüher bis hin zu Keramik gab es jede Menge zu entdecken. Auch die Ostereier-Ausstellung vom Künstlerehepaar Ziegler aus Kohren-Sahlis lockte viele Interessenten an.

„Das erste Mal haben wir auch Milbenkäse zum Probieren und Kaufen. Darüber freue ich mich besonders, weil dieses Produkt einfach zum Altenburger Land dazu gehört“, so Martin Burkhardt. Bis 16 Uhr genossen die zahlreichen Besucher die Offerten, und viele freuen sich schon auf das Mühlenfest am 16. Mai von 10 bis 17 Uhr.

Von Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Passant ist am Busbahnhof in der Altenburger Fabrikstraße zu Ostern Opfer einer brutalen Attacke durch einen bislang Unbekannten geworden. Weil er kein Geld geben wollte, wurde der 37-Jährige zusammengeschlagen.

28.03.2016

Viele Besucher des Altenburger Landestheaters sind sauer. Denn nach der Umstellung der Parkautomaten in der Skatstadt müssen sie jetzt auf dem Parkplatz neben dem Theater den regulären Satz bezahlen. Die Entwertung ihrer Parkkarte nach einer Vorstellung ist abgeschafft. Nach vielen Beschwerden soll das jetzt aber wieder geändert werden.

26.03.2016

Das Museum Flugwelten in Nobitz ist am Karfreitag in seine zwölfte Saison gestartet. Trotz des verregneten Tages ließen sich einige Leute nicht von einem Besuch abhalten. Neues Herzstück im Maschinenpark ist der Kampfjet Suchoi-22. Auch der Hubschrauber MI-2 ist fertig restauriert. Neugierige können das Museum bis Oktober besichtigen.

26.03.2016
Anzeige