Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Für Rittergut in Falkenhain werden zahlungskräftige Investoren gesucht
Region Altenburg Für Rittergut in Falkenhain werden zahlungskräftige Investoren gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 07.04.2016
In den Stallgebäude, vor denen Johannes Dernbach und seine Tochter Ann-Katrin stehen, sollen Einrichtungen für Kunst und Künstler entstehen. Quelle: Foto: Mario Jahn
Anzeige
Meuselwitz

Es bedarf einer gehörigen Portion Fantasie und viel Vorstellungsvermögen, will man den Visionen von Johannes Dernbach folgen. Denn er möchte das ehemaligen Rittergut Falkenhain zu einem Zentrum für kreative Regeneration umgestalten. Um auf dem 2,5 Hektar großen Areal mit mehreren historischen Gebäuden eine nach seiner Diktion einzigartige Mischung aus Wellnesshotel, kreativem Schaffensort und Therapiezentrum zu gestalten, gibt es seit Ende 2015 grünes Licht vom Meuselwitzer Stadtrat für die Erstellung eines entsprechenden Bebauungsplanes (die OVZ berichtete). Damit einher geht die Änderung des Flächennutzungsplanes. „Der Vorentwurf dieses Planes liegt bereits vor und soll im Mai bei der Stadt eingereicht werden“, teilte Dernbach jetzt mit.

Eigentümerin der Liegenschaft ist die Projektgesellschaft Rittergut Falkenhain UG, deren Geschäftsführer Johannes Dernbach das Areal bereits 2002 ersteigert hatte. Die Kosten für das Planverfahren trägt die Dernbach Immobilien GmbH aus Limburg bei Kassel (Limburg liegt in Südhessen an der Lahn, Kassel in Nordhessen), die als Projektentwickler des Rittergutes fungiert.

Das Projekt, das der OVZ vorliegt, sieht unter anderem vor, auf der Fläche des alten Rittergutes einen Hotelkomplex mit 80 bis 100 Zimmer sowie gegebenenfalls Appartements im Vier-Sterne-Standard mit hochwertigem Wellness- und Spa-Bereich zu errichten. Dafür soll der Innenhof unterkellert werden. Etwa 4000 Quadratmeter des Innenbereiches, so die Idee von Dernbach, könnten überdacht und mit Fotovoltaikanlagen versehen werden. Das wäre eine Variante, die gesamte Anlage energieautark zu machen, meint der Visionär, dem für das ehemalige Rittergut auch eine eigene Kläranlage vorschwebt.

Weiterhin sollen Einrichtungen für Kunst, Künstler und Kunsthandwerk im ehemaligen Kuhstallbereich entstehen. Zur Förderung der Künstler hatte sich bereits im vergangenen Jahr die Dernbach Stiftung gegründet. Beabsichtigt ist weiterhin die Schaffung von Restaurants sowie einer Event-Brauerei und -Brennerei. Das alles soll eingebettet sein in kreative Außenanlagen und gestaltete Grünbereich. In das Konzept will Dernbach nach eigenen Worten den angrenzenden Park und die Kirche einbeziehen.

Für zahlreiche auf dem Rittergutsgelände stehende Gebäude bedeutet das anspruchsvolle Unterfangen jedoch den Abriss. „Nach meinen Vorstellungen sollen lediglich Herrenhaus und Stallgebäude erhalten bleiben, sofern dies möglich und wirtschaftlich vertretbar ist“, betont der Hesse. Nach ersten Überlegungen könnte sich links ans Herrenhaus der Hotelkomplex anschließen.

Dernbach, der nach eigenen Angaben ein erfahrene Bauingenieur ist, der schon weltweit im Einsatz war, ist für die Umsetzung seiner Pläne bereits auf der Suche nach Investoren, sprich Geldgebern. Denn für das kühn anmutende Projekt geht er von Kosten in Höhe von bis zu 50 Millionen Euro aus.

Der Baufachmann hatte das Areal vor 14 Jahren nur in einem Katalog gesehen und es von der Treuhand ersteigert. Vor etwa acht oder neun Jahren habe er schon einmal versucht, das ehemalige Rittergut wieder mit Leben zu erfüllen. „Damals wollte ich hier Gebäude für betreutes Wohnen schaffen. Doch der Flächennutzungsplan der Stadt Meuselwitz sah das nicht vor. Heute denkt man anders darüber“, erzählt Dernbach.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um über 50 Bäume wuchs am Mittwoch der Schulwald des Rositzer Insobeums. Die Schüler der fünften und der sechsten Klassen brachten die Setzlinge in den Boden. Auf dem Areal der ehemaligen Brikettfabrik pflanzten sie jeweils zwei der Bäume, die seit 1989 zum Baum des Jahres bestimmt wurden – darunter seltene Exemplare und häufig vorkommende Arten.

07.04.2016

Ein ehemaliger Altenburger ist wegen Widerstands gegen Polizisten vom Amtsgericht zu einer Geldstrafe verurteilt worden. In der Verhandlung hatte er seine Tat mit unglaublichen Geschichten begründet. So habe er verdeckte Überwachungstechnik des Bundeskrimnalamtes in seiner Wohnung schützen müssen, erklärte er.

06.04.2016

Eine 28-jährige Autofahrerin hat am Dienstag auf der Autobahn 4 nahe der Rastanlage Altenburger Land einen Lastwagen gerammt und dabei einen Schaden von 3000 Euro verursacht. Die junge Frau verletzte sich bei dem Unfall leicht, teilte die Polizei mit.

06.04.2016
Anzeige