Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Fußball-Kreisliga: Schmölln II überrascht SG Motor/Lok II, FSV Meuselwitz unterliegt Löbichau
Region Altenburg Fußball-Kreisliga: Schmölln II überrascht SG Motor/Lok II, FSV Meuselwitz unterliegt Löbichau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 22.10.2013
Frank Meier (M.) bringt den FC Altenburg mit zwei Treffern auf die Siegerstraße. Daran kann auch Windischleubas Keeper Marcel Naumann nichts ändern. Quelle: Mario Jahn

Zudem brachte Löbichau dem FSV Meuselwitz eine knappe Niederlage bei. Starkenberg musste abermals eine Heimniederlage quittieren und bleibt im Tabellenkeller. Der FC Altenburg kam in Windischleuba sicher zum Erfolg. Einheit Altenburg unterlag unglücklich gegen Nöbdenitz II. Ponitz putzte Schlusslicht Wismut II mit 6:2 weg.

Mit 2:1 (1:0) rang Schmölln II den bisherigen Spitzenreiter nieder. Es war zu Beginn ein offenes Spiel, in dem der Gast die ersten Akzente setzte. Schmölln bot erfolgreich Paroli und machte die Räume eng. Vor allem das Zweikampfverhalten stimmte. Hass (44.) gelang das 1:0. Altenburg kam offensiver aus der Kabine, glich (48.) aus. Motor/Lok wollte den Sieg, aber Schmölln kam durch Wenzel nach einem Konter zum 2:1 (68.). Die Altenburger Offensive blieb danach ohne Erfolg.

Viel klarer ging es zwischen dem Weißbacher SV und Bad Köstritz zu. Nach einem Blitzstart gewannen die Gäste 4:0 (2:0). Nach wenigen Sekunden erzielte Bonde die Führung. Puhl erhöhte dann (27.) Kurz vor der Pause wurde ein regulärer Weißbacher Treffer wegen angeblicher Abseitsstellung nicht anerkannt. Nach dem Seitenwechsel musste der Gastgeber wegen gelb-roter Karte in Unterzahl spielen. Die Gäste zeigten sich clever, nutzten noch zwei Chancen durch Bonde (71.) und Puhl (79.) zum 0:4. Der Weißbacher Keeper rettete nochmals mit guten Paraden. Der Hausherr war etwas zu hoch geschlagen worden.

Äußerst eng ging es zwischen dem SV Löbichau und dem FSV Meuselwitz zu, wobei der favorisierte FSV mit 0:1 (0:0) unterlag. Insgesamt war es ein schwaches Kreisliga-Spiel. Viele Fehler auf beiden Seiten prägten die Partie. Unsicherheit herrschte vor, und Chancen blieben Mangelware. In der 57. Minute nutzte Siebert einen Abwehrfehler der Gäste zum Siegtor. Eine weitere Löbichauer Chance machte Torwart Hallensleben (60.) zunichte. Pech hatte der Gastgeber bei zwei Pfostenschüssen. Arndt (81.) vergab den möglichen Ausgleich. Er scheiterte nochmals freistehend (89.). Löbichau sicherte sich so einen knappen, aber verdienten Heimsieg.

Mit 2:3 (1:3) verlor die SG Starkenberg gegen die Reserve des SV Ehrenhain. Die SG hatte personell umgestellt, was aber nicht zum Erfolg führte. Die Partie war von Mittelfeldspiel geprägt. Per Elfmeter brachte Leipnitz (28.) den Gastgeber in Führung, aber postwendend (30.) glich Wunderlich nach Steilpass aus. Mit einem Kopfball gelang Brieger (34.) die Gäste-Führung, die Baumann (42.) mit einem Lupfer ausbaute. Zuvor war Leipnitz gescheitert. Starkenberg ging nach der Pause in die Offensive und Leipnitz verkürzte per Kopf. Ehrenhain verteidigte clever den Vorsprung, sodass Leipnitz und Kudele in der Schlussphase scheiterten.

Zu einem klaren 3:0 (0:0)-Erfolg kam der FC Altenburg beim TSV Windischleuba. Obwohl sich der TSV im Vergleich zu den Vorwochen gesteigert hatte, bestimmte der FC die Partie. Die Gäste hatten die bessere Spielanlage, wirkten technisch reifer. Bis zur Pause bot der TSV erfolgreich Paroli, musste aber ab der 40. Minute wegen gelb-roter Karte in Unterzahl spielen. Erst gegen Ende fiel die Entscheidung durch Meier (70., 81.), der zwei Tore machte. In der 85. Minute erhöhte der FC auf 0:3.

Es war eine mehr als bittere 0:1 (0:1)-Heimniederlage für Einheit Altenburg gegen Traktor Nöbdenitz II. Schon nach drei Minuten hatte Becker mit einem Heber nach einem Abwehrfehler das 0:1 erzielt. Einheit wirkte geschockt, kam nicht zu ihrem Spiel. Erst nach der Pause hatte sich der Gastgeber erholt, zog nun ein Powerplay auf. Einheit rannte an, Nöbdenitz verteidigte und sicherte den knappen, recht glücklichen Sieg. Bei Einheit haperte es gehörig im Abschluss.

Mit 6:2 (4:1) fegte Eintracht Ponitz die Reserve von Wismut Gera vom Platz. Der Hausherr dominierte über 90 Minuten, ließ die Gäste nicht ins Spiel kommen. Schulze erzielte vom Strafstoß-Punkt das 1:0, Haubold (31.) legte zum 2:0 nach. Hanke (41.) gelang das 3:0, im Gegenzug verkürzte Otto auf 3:1. Kues stellte den 4:1-Pausenstand (45.) sicher. Die Ponitzer Dominanz blieb, wenn auch Otto auf 4:2 verkürzte. Die Gegentore entsprangen Lässigkeiten. Hanke und Günther machten dann das halbe Dutzend voll.

Reinhard Weber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das kleine Land Pontevendrino ist von Pleite bedroht wie aktuell Griechenland, Portugal und Spanien. Sein "Rettungsschirm" heißt Hanna Glawari, eine 20-Millionen-schwere Witwe, die unbedingt einen Pontevendriner heiraten muss, damit das Vermögen dem kleinen Ländle erhalten bleibt.

21.10.2013

Nicht nur der Kartoffel- und Kürbismarkt, sondern auch die zurückliegende Saison war eine runde Sache, findet Wolfgang Preuß, der Vorsitzende des Fördervereins Botanischer Erlebnisgarten.

21.10.2013

Mitglieder der Alternative für Deutschland (AfD) haben am Sonnabend in Ronneburg den Kreisverband Greiz/Altenburg gegründet. Das geht aus einer Pressemeldung der Protestpartei hervor.

21.10.2013
Anzeige