Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Fußball-Kreisoberliga: Spitzentrio bleibt ungeschlagen
Region Altenburg Fußball-Kreisoberliga: Spitzentrio bleibt ungeschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 19.08.2013
Die Rositzer Zange: Kevin Undeutsch (l.) und Manuel Vincenz nehmen den Fockendorfer Georg Gerth in die Mangel und entführen am Ende drei Punkte. Quelle: Mario Jahn

Post Gera siegte in Ronneburg. Lucka gewann 2:0 gegen Gera-Aga. Damit stehen diese drei Teams mit zwei Siegen an der Spitze der Tabelle. Monstab/Lödla kam gegen Eurotrink zu einem torlosen Remis, Schmölln/Großstöbnitz besiegte Aufsteiger Berga und Hohndorf gewann die torreiche Partie gegen Aufsteiger Lumpzig. Alle verfügen über vier Punkte. Pause hatten hingegen Nöbdenitz und Gößnitz, deren Derby auf den 23. November verlegt wurde.

Wie schon in der abgelaufenen Saison konnte Fockendorf gegen die favorisierten Gäste aus Rositz gut mithalten, wovon nicht nur das knappe 1:2 (0:0) zeugte. Auch wenn der Ball bei den Rositzern etwas besser lief, waren in Sachen Torchancen beide fast gleichwertig, wobei die Eintracht das Gästetor dreimal knapp verfehlte und Rositz dreimal am glänzend aufgelegten Sebastian Kleinoth scheiterte. Dazu kam ein guter Freistoß von Toni Leutert, der aber am Lattenkreuz endete. Nach dem Seitenwechsel nutzte der Hausherr die erste Chance zum 1:0, als ein Freistoß von Martin Otto Richtung Tor geköpft wurde, die Gäste den Ball nicht wegbekamen und Christoph Kleinoth diesen aus Nahdistanz einschoss (48.).

Nur wenige Minuten später bekamen die Gäste einen Freistoß zugesprochen, den Patrick Reichel gekonnt über die Mauer zum 1:1 ins Dreiangel zirkelte (53.). Dann musste Georg Gerth mit der Ampelkarte vom Platz und Rositz hatte eine gute halbe Stunde Zeit, die Überzahl auszunutzen. Zunächst traf Reichel mit einem Flachschuss nur den Pfosten (66.), dann hob er den Ball übers Tor (88.). In der 93. Minute nutzte der Gast seine letzte Chance, als Marco Wick nach einem Eckstoß allein am langen Pfosten stand und den Ball ins Eintracht-Tor köpfte.

Etwas souveräner agierte der ebenfalls noch ungeschlagene FSV Lucka beim 2:0-Heimsieg gegen den SV Aga. Nach einem 20-minütigen Abtasten war Mittelfeldspiel angesagt. Ein Schuss aus 20 Metern von Hinrichs (12.) wurde gehalten, auf der Gegenseite setzte Aga einen Freistoß über das Tor. Als Frömberg auf Löffler flankte, ging dessen Kopfball (21.) über die Latte. Nach 26 Minuten legte Quaas auf Pein ab, der per Flachschuss die Führung erzielte. Danach tat sich bis zur Pause wenig. Nach dem Wiederanpfiff hatte der Gast mehr Spielanteile, Uhlemann (48.) musste retten. Ein Solo von Aga (51.) brachte nichts ein. Lucka stand sicher in der Abwehr, ließ nichts zu. Die Gäste hatten weitere Chancen, aber ohne Erfolg. Lucka übte sich in Ballkontrolle, konterte geschickt. Nach 66 Minuten erzielte Frömberg das 2:0 - die Entscheidung. Bis zum Ende dominierte der FSV das Spiel, das recht fair verlief.

Zwei Punkte verschenkte dagegen der TSV Monstab/Lödla, der zu Hause gegen Aufsteiger Eurotrink nicht über ein 0:0 hinauskam. Der Gastgeber hatte einen Punkt geplant, hätte aber dem Spielverlauf nach siegen können oder müssen. Monstab hatte gegen die defensiv eingestellten Gäste mehr Spielanteile, erarbeitete sich jedoch zu wenige Chancen. Ein Schuss von Rehdorf ging über das Tor, ansonsten tat sich vor der Pause wenig. Nach dem Seitenwechsel erhöhte der Hausherr den Offensivdruck. Ein Freistoß von Henfling wurde gehalten. Viele hohe Flanken blieben erfolglos. Auch nach der Pause hatte der Gastgeber mehr Spielanteile, kam aber nicht zum entscheidenden Treffer. Auch Gera blieb mit langen Bällen ohne Gefahr. Trotzdem sind vier Punkte zu Saisonbeginn ein recht guter Start der Monstaber.

Besser machte es die SG Schmölln/Großstöbnitz gegen den FSV Berga und gewann 2:1 (1:1). Der Gastgeber hatte sich gegen den Aufsteiger viel vorgenommen und legte einen Blitzstart hin. Schon nach zwei Minuten gelang Neumeier die Führung. Die Spielgemeinschaft kontrollierte die Partie, erarbeitete sich viele Chancen. Die Gäste waren sehr defensiv eingestellt, kamen aber nach zehn Minuten überraschend zum Ausgleich. So hatte es der Gastgeber bis zur Pause schwer, bei der vielbeinigen Gäste-Abwehr eine Lücke zu finden. Mit dem Remis ging es in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff forcierte der Gastgeber das Tempo, erhöhte so den Druck. Wiederum wurden viele Chancen erspielt. Berga hatte in der Defensive zu tun, kam nur zu einigen Kontern. Aus 16 Metern traf dann abermals Neumeier zum Siegtreffer. Die SG musste auf fünf Stammspieler verzichten. Daher war Trainer Östreich mit dem Erfolg zufrieden: "Wir haben gegen den Aufsteiger verdient gewonnen."

Weit weniger Fortune konnte Liga-Neuling SV Lumpzig für sich verbuchen. So verlor man das Torfestival bei der SG Hohndorf 3:5 (1:3). Dabei begann der Gast gut, führte durch Goalgetter Rozanowske (3.) sehr schnell. Dann aber fand der Gastgeber in die Partie, wurde spielbestimmend und enteilte auf 3:1. Nach dem Seitenwechsel kam Hohndorf sogar zum vierten Treffer. Lumpzig zeigte jedoch Moral, wie Trainer Hofmann betonte. So verkürzte Fieder auf 2:4. Im Anschluss nutzte Rozanowske einen Abwehrfehler zum Anschlusstreffer. Die Gäste schöpften wieder Hoffnung. Aber Hohndorf bekam einen äußerst fragwürdigen Strafstoß zugesprochen, den der Gastgeber (75.) zur Entscheidung nutzte. Es blieb bei der vermeidbaren Niederlage, der Aufsteiger hatte sich aber achtbar geschlagen.

Reinhard Weber/Steffen Fleische

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist höchst lobenswert, dass man in Altenburg nicht nur den musikalischen Jubilaren Richard Wagner und Giuseppe Verdi in diesem Jahr gedenkt, sondern auch den Bachschüler Johann Ludwig Krebs mit seinem 300. Geburtstag nicht vergisst.

19.08.2013

Die außergewöhnlichen Konzerte zum diesjährigen Altenburger Musikfestival reißen nicht ab. Am vorletzten Festivaltag gastierten im Festsaal des Schlosses die am weitesten Angereisten, nämlich das Suzuki-Kinder- und Jugendstreichorchester aus Japan.

19.08.2013

Diese 0:4-(0:1)-Klatsche hatte die neu formierte Truppe der SG Motor/Lok Altenburg wahrlich nicht verdient. Trainer Thomas Koerth hatte gegen einen der Staffelfavoriten eine kluge Defensivtaktik ausgegeben - inklusive gezielten Nadelstichen nach vorn.

18.08.2013
Anzeige