Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Fußball-Thüringenliga: Ehrenhain und Motor Altenburg verlieren
Region Altenburg Fußball-Thüringenliga: Ehrenhain und Motor Altenburg verlieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 23.09.2015
Da legst di' nieder: Tobias Bethke und der SV Ehrenhain kassieren gegen Weimar die zweite Saisonniederlage. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
SV Ehrenhain

Nach der folgenden Ecke köpfte Manuel Bethke den Ball genau in die Arme des Keepers. Und auch einen Flachschuss von Frank Wittkowsky entschärfte Adamuic (8.). Danach trauten sich die Gäste nach vorn - und prompt klingelt es im SVE-Kasten. Nach Unklarheiten in der Abwehr stand André Sittel zu weit vorm Tor, verlor das Luftduell und der Ball rollte auf das leere Tor zu. Denis Jäpel schaltete am schnellsten und staubte zum 0:1 ab (11.). Die sichtlich geschockten Ehrenhainer verloren nun die Ordnung, leisteten sich immer wieder Unstimmigkeiten und Fehlpässe. Die Angriffsbemühungen blieben Stückwerk, während Weimar immer wieder blitzschnell konterte, allerdings zu ungenau abschloss.

Der zweite Durchgang begann mit Stephan Pabst, der allein vor Sittel auftauchte, jedoch die Hand zu Hilfe nahm und zurückgepfiffen wurde. Danach gelang es den Platzherren endlich, Druck aufzubauen, Chancen im Minutentakt folgten. So traf Andy Knutas nach einem Freistoß von Robert Döring gleich zweimal den Pfosten, den Nachschuss von Danny Lessau parierte Adamuic sensationell. Wenig später brannte es erneut nach einem Freistoß lichterloh im Gäste-Strafraum. Wittkowsky scheiterte per Kopf an der Latte und Knutas beförderte die Kugel aus drei Metern über das Tor. Auch Distanzschüsse von Döring und Florian Schmidt landeten nicht zum längst überfälligen Ausgleich im Kasten. Weimar konnte sich beim bärenstarken Ion Adamuic bedanken, während Ehrenhain nächste Woche bei Spitzenreiter Nordhausen II unbedingt seine Chancen besser verwerten muss.

SV Ehrenhain: Sittel; M. Bethke, Schmidt, Ollert (46. T. Bethke), Lessau (76. Richter), Wittkowsky, Neumaier, Sigmund, Dolezal, Döring, Knutas.

FC Blau-Weiß Dachwig/Döllstädt - SG Motor Altenburg 2:1 (1:0). Die Altenburger verpassten beim hochgerüsteten FC nur knapp einen Punktgewinn. Nach einer kurzen Phase des Abtastens musste sich der Motor-Torhüter in der 13. Minute erstmals beweisen, als er einen gefährlichen Schuss zur Ecke klärte. Wenig später parierte Schmidt einen Versuch von Tim Gießler, war dann aber gegen den Abstauber von Ahmet Büyüköztürk chancenlos und es stand 1:0. Die Gäste machten sich mal wieder selbst das Leben schwer. Es fehlte an einfachen klaren Pässen, zu oft wurde der Ball leichtfertig vertändelt. Die einzigen Halbchancen des ersten Durchgangs vergaben Christopher Lehmann, der über das Tor schoss (23.), und Christian Schmidt, der an FC-Schlussmann Sascha Topf hängen blieb.

In der zweiten Halbzeit nahmen die Angriffsbemühungen der Gastgeber noch einmal zu, Glück und Torhüter hielten Altenburg jedoch weiterhin im Spiel. Sehenswert war der Seitfallzieher von Ahmet Büyüköztürk, der jedoch nichts einbrachte. In der 64. Minute aber machte er es besser und traf aus dem Gewühl heraus zum 2:0. Blau-Weiß hatte nun beinahe minütlich Chancen, um die Führung auszubauen. Doch wie aus dem Nichts gelang Altenburg der Ausgleich. Nach einem Pass von der rechten Seite ging der Abwehrversuch daneben, Christian Schmidt stand am linken Pfosten goldrichtig und bedankte sich (74.). Nun witterten die Gäste Morgenluft, allerdings hätte Dachwig/Döllstädt jederzeit den Sack zumachen können, scheiterte aber immer wieder an Ungenauigkeiten im Abschluss. Am Ende blieb es beim knappen 2:1 für die Hausherren, wobei ein Punktgewinn für Altenburg drin gewesen wäre, man angesichts der Angriffsbemühungen von Dachwig aber immer noch gut bedient war. Nach zwei Siegen in Folge erlebte Motor wieder einen Dämpfer, wobei die Blau-Weißen als ein Titelfavorit wohl kaum der passene Gegner war, um eine Serie zu starten. Bei den kommenden Spielen gegen Sondershausen, die unerwartet starken Ehrenhainer und Lieblingsgegner Weimar sollte jedoch mehr drin sein. Nach der vierten Niederlage im sechsten Saisonspiel finden sich die Altenburger vorerst auf Rang zehn wieder.

SG Altenburg: D. Schmidt; Seidel (55. Peters), Müller, Heuschkel, Gentsch, Böhme, Rolle, Weisse, Schöffmann, C. Schmidt, Lehmann.

Aus der Osterländer Volkszeitung vom 21.09.2015

L. Rath/P. Ihlenfeld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durchatmen beim ZFC Meuselwitz! Die Truppe von Trainer Heiko Weber hat sich gestern Nachmittag in der Bundeshauptstadt bei Schlusslicht FC Viktoria Berlin in der Fußball-Regionalliga zwar knapp, aber verdient mit 3:2 durchgesetzt.

21.09.2015

Beim SV Rositz, bislang so etwas wie ein Aushängeschild in hiesigen Sportgefilden, hängt der Haussegen schief. Als einer der noch wenigen Mehrspartenvereine des Kreises mit elf Abteilungen und rund 650 Mitgliedern wurde und wird dort auf recht hohem Niveau unter anderem im Fußball, Judo, Kegeln, Kinderaerobic, Kunstradfahren und Leichtathletik agiert.

21.09.2015

Geht es nach Michaele Sojka (Die Linke), lernen Schmöllner Gymnasiasten künftig auch in Altenburg. Ihr Plan sei, einige Kurse der 11. und 12. Klasse vom Roman-Herzog-Gymnasium vor allem ans Lerchenberggymnasium zu verlagern, sagte die Landrätin am Rande der Büro-Eröffnung ihrer Partei am Freitag in Altenburg.

21.09.2015
Anzeige