Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Gebäude weg, Hotspot her – Altenburger Südbad wird aufgepeppt
Region Altenburg Gebäude weg, Hotspot her – Altenburger Südbad wird aufgepeppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 29.04.2016
Ein seit vielen Jahren ungenutztes Seitengebäude in unmittelbarer Nähe des Gastronomiebereiches ist bereits abgerissen. Quelle: Andrea Schappmann
Anzeige
Altenburg

Alles neu macht nicht nur der Mai, sondern manchmal auch ein neuer Eigentümer. Na gut, nicht gleich alles, aber viel hat die Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa) mit dem Hallen- und dem Freibad in Altenburg in diesem und den kommenden Jahren vor. Das haben die beiden Geschäftsführer, Andrea Schappmann und Anton Geerlings, am Donnerstag verkündet.

Das Altenburger Südbad wird für die neue Saison vorbereitet – Olaf Pilling streicht verwitterte Bretter. Quelle: Mario Jahn

So beginnen schon am 9. Mai Bauarbeiten am Hallenbad. Am kleinen Parkplatz wird die Abwasserleitung repariert und verlegt. Dem schließen sich notwendige Arbeiten am Stromnetz an. Mit Beginn der Sommerferien wird ein Anbau errichtet, in dem die moderne Heizungsanlage integriert ist. In den dadurch freiwerdenden Räumen wird ein Sozialtrakt für die Mitarbeiter eingerichtet. Der kleine Parkplatz beziehungsweise der Behindertenparkplatz wird neu gestaltet. Es gibt eine Verbindung zwischen dem großen und kleinen Parkplatz. „Mit diesem barrierefreien Zugang wird es nicht nur Menschen mit Behinderung erleichtert, das Hallenbad zu nutzen, sondern auch Müttern oder Vätern mit ihren Kinderwagen“, erläutert Andrea Schappmann. Die Metalltreppe – schon lange vielen Badnutzern ein Dorn im Auge – weicht einer Treppe in massiver Bauweise, die etwas seitlich versetzt wird. Gleichzeitig wird das Beleuchtungskonzept rund um das Hallenbad überarbeitet.

Auch im Freibad geht es schon mächtig zur Sache. Die Abrissarbeiten des Seitengebäudes links neben dem Gastronomiebereich sind bereits beendet. Das Areal wird mit Muttererde aufgefüllt und begrünt. Außerdem wird derzeit rund um das beliebte Freizeitareal ein neuer Zaun gesetzt. Der Umkleidebereich für Frauen und Männer wurde räumlich getrennt – rechts die Frauen, links die Männer. Neue Umkleideschränke, die man wie bereits im Hallenbad mit einem Zwei-Euro-Stück nutzen kann, wurden neu angeschafft, so dass Kleidung und Wertsachen sicher verwahrt werden können. „Und außerdem ist es möglich, über einen eingerichteten Hotspot zwei Stunden kostenlos im Internet zu surfen. Das wird sicherlich besonders unsere jungen Badegäste freuen“, ist Anton Geerlings überzeugt.

Doch das ist nur der Anfang. In den Folgejahren sollen die Umkleidekabinen komplett neugestaltet, der Gastronomiebereich mit seiner historischen Rotunde saniert und das Baby-Planschbecken voraussichtlich ab- und an anderer Stelle wieder aufgebaut werden, und Ende 2017 ist die Zufahrt zum Bad an der Reihe.

„Die Erhöhung der Erreichbarkeit des Freibades mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist ein Projekt, welches wir in Zusammenarbeit mit der Thüsac in diesem Jahr umsetzen werden. Mit der Buslinie I können die Badegäste über die Haltestelle Geschwister-Scholl-Straße ganz bequem zum Freibad gelangen“, so Geerlings. „Und da für alle unter 15-Jährigen, die nicht in Begleitung Erwachsener sind, die Badezeit um 18 Uhr endet, gibt es ab der neuen Saison eine zusätzlich Abfahrt um 18.18 Uhr.“ Inhabern des Schüler-Ferien-Tickets gewährt die Ewa 50 Cent Rabatt auf den Eintrittspreis, der in diesem Jahr selbstverständlich stabil bleibe, hieß es. Auch gibt es wieder Saison- und Zehnerkarten.

Bis zur Eröffnung der diesjährigen Freibadsaison am 14. Mai, haben die Mitarbeiter der Bäder mit den notwendigen Vorbereitungsarbeiten noch voll auf zu tun. Dazu zählen: Grünanlagen pflegen, Liegen und Bänke streichen und montieren, Blumenkübel bepflanzen, Sprungbretter montieren, das Becken reinigen, die Umkleidekabinen streichen und noch vieles mehr.

Übrigens: Am 4. Mai heißt es um 14 Uhr „Wasser marsch“. Dann wird begonnen, das Schwimmbecken, das sich vorab einer Spezialreinigung unterziehen muss, mit Wasser zu füllen. „Voll“ ist es nach rund fünf Tagen. Und dann braucht es einfach nur noch schönes Wetter ...

Von Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Altenburg Sporthalle im Wieratal feierlich eingeweiht - In 18 Monaten Bauzeit entstand moderne Sporthalle in Langenleuba

Feierlich und sportlich eingeweiht wurde am Donnerstag die neue Sporthalle der Wieratalschule. Nach jahrelangem Kampf war es gelungen, die politischen Verantwortungsträger davon zu überzeugen, dass die Grund- und Regelschule in Langenleuba-Niederhain eine neue Sporthalle braucht. Die Kosten belaufen sich auf etwas 2,6 Millionen Euro.

28.04.2016

An der Führungsspitze des Luckaer Wellpappenwerkes hat es eine Veränderung gegeben: Künftig leitet ein Führungstrio die Geschicke des Unternehmens. Die Berufung des Trios, zu dem auch eine Frau gehört, erfolgt rückwirkend zum 1. März.

28.04.2016

Weil die Firma wertvollen Mutterboden einfach ins Wasser gekippt und damit gegen ein Bundesgesetz verstoßen haben soll, hat der bekannte Naturschützer Norbert Höser die Heim Kieswerk Nobitz GmbH angezeigt. Firmenvertreter dementierten die Vorwürfe und sicherten einen fachgerechten Umgang mit der wertvollen Muttererde zu.

28.04.2016
Anzeige