Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Gebietsreform stößt im Altenburger Land auf breite Ablehnung
Region Altenburg Gebietsreform stößt im Altenburger Land auf breite Ablehnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 06.11.2015
Luftaufnahme des Landratsamtes in Altenburg.  Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

 Selten waren sich die politischen Verantwortungsträger im Landkreis so einig wie am Montagabend bei der Beratung des Kreisverbandes Altenburger Land des Gemeinde- und Städtebundes: Das Leitbild für die Gebietsreform wird auf breiter Front abgelehnt. Die Reform könne auch nicht an den Verwaltungsgemeinschaften (VG) festgemacht werden, denn von den 845 Thüringer Kommunen seien 600 in solchen organisiert, sagte Uwe Melzer, Kreisgeschäftsführer und Chef der VG Pleißenaue.

Die Stimmung im Saal des Landratsamtes war spannungsgeladen und von Emotionen geprägt. Vor allem die Bürgermeister der in VGs zusammengeschlossenen Gemeinden und Luckas Bürgermeisterin Kathrin Backmann-Eichhorn (parteilos) ließen ihrem Frust über die Pläne der rot-rot-grünen Landesregierung freien Lauf. Kritische Worten fanden sie außerdem zu der in der vergangenen Woche in Gera stattgefundenen ersten von vier Regionalkonferenzen, die sich mit dem umstrittenen Leitbild befasste. Sie sei eine öffentliche Anhörung und bloße Vorstellung des Papiers gewesen.

 Der Vorsitzende des Kreisverbandes und Gößnitzer Bürgermeister Wolfgang Scholz (Initiative Städtebund) hatte alle Mühe, die Diskussion im Zaum zu halten. „Ich muss für Städte, Gemeinden und VGs eintreten“, sagte er. Aber auch er kritisierte das Leitbild und forderte, einzelne Strukturen zu betrachten.

„Ich befürchte, die Diskussionen um das Leitbild werden in Erfurt nicht ernst genommen“, so Melzer, der die Gebietsreform für eine Hauruckaktion hält. „Ich plädiere weiterhin auf Freiwilligkeit bei Fusionen. Erst wenn die Gemeinden ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen können, muss sich die Kommunalaufsicht des Landratsamtes einschalten.“ Das sieht Luckas Bürgermeisterin, die aus dem Leitbild am liebsten ein Leidbild machen und es nach Erfurt zurückschicken würde, ebenso.

Ähnlich äußerte sich der Nobitzer Bürgermeister Hendrik Läbe (SPD). „Wir haben eine Fusion hinter uns und wissen, dass Freiwilligkeit immer besser ist. Denn nur so können zum Beispiel die Vereine mitgenommen werden. Ich würde mir Geld und eine Freiwilligkeitsphase in einem gewissen Korsett wünschen.“ Für den neuen Schmöllner Bürgermeister Sven Schrade (SPD) beinhaltet das Leitbild verbildliche Aussagen. Deshalb stehe für ihn fest, dass die funktionale Gebietsreform kommen wird.

Einen Hoffnungsschimmer für die Reformgegner sieht CDU-Landtagsabgeordneter Christoph Zippel, der als Gast teilnahm. „Im Haushalt für 2016/2017 ist aktuell kein Geld für die Strukturreform eingeplant. Das bedeutet für mich, dass sie entweder ad acta gelegt wird oder nicht so kommt, wie geplant“, sagte er.

Altenburgs OB Michael Wolf (SPD) sei entsetzt über den Dilettantismus des Landes im Umgang mit den Kommunen, gab Bürgermeisterin Kristin Moos dessen Auffassung wieder. „Wenn VGs derzeit den überwiegenden Teil der Struktur ausmachen, dann kann man die nicht einfach wegwischen“, sagte sie. Auf eine Stellungnahme zur Gebietsreform, wie sie die anderen Kommunen abgeben werden, wird Altenburg jedoch verzichten. Man sei kaum betroffen und habe andere wichtige Probleme, stellte sie klar.

Per Abstimmung sprach sich die große Mehrheit gegen das Leitbild aus. Lediglich Läbe und Schrade enthielten sich der Stimme.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Montag ist der Flugplatz Altenburg-Nobitz als Abschiebe-Drehkreuz für abgelehnte Asylbewerber im Gespräch. Bislang weiß niemand, wer ihn dafür ins Spiel gebracht hat.

03.11.2015

Gegen die unweit des Bundeswehrstandortes in Gleina geplante Hühnermastanlage formiert sich Widerstand. Eine zehnköpfige Bürgerinitiative befürchtete eine Gefahr für Umwelt und Gesundheit der Anwohner und hat bereits über 200 Unterschriften gegen die Anlage gesammelt.

06.11.2015

Bereits zum vierten Mal gastierte Rudy Giovannini in der Altenburger Brüderkirche. Vor ausverkauftem Haus stellte er Lieder aus seiner neuen CD vor, brachte aber auch Altbekanntes wie „La Montanara“, „La Paloma“, „Walzer der Liebe“ oder „Steig in das Traumboot der Liebe“ zu Gehör.

06.11.2015
Anzeige