Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Geburtstagssause in Altenburgs „Poschwitzer Höhe“
Region Altenburg Geburtstagssause in Altenburgs „Poschwitzer Höhe“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 17.07.2017
Jörg Wenzel, Inhaber der Gaststätte „Poschwitzer Höhe“ feiert am 29. Juli das 20-jährige Bestehen seiner Gastwirtschaft. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Gute Stimmung herrscht immer bei Jörg „Poschi“ Wenzel in seiner Gaststätte „Poschwitzer Höhe“ in der gleichnamigen Gartenanlage in Altenburg. Aber noch einen Grund mehr zu feiern haben der Wirt und sein Team am 29. Juli. „An dem Tag feiern wir 20 Jahre Poschwitzer Höhe. Das ist doch eine ganze Menge“, freut sich Wenzel.

Deswegen erwartet die Gäste an diesem Tag auch ein spannender und abwechslungsreicher Tag, mit viel gutem Essen und Musik. Ab 14  Uhr steigt die Party in der Kleingartenanlage. „Jeder Gast wird mit einem Becher Sekt begrüßt“, so der Inhaber. Für die Kinder gibt es ein Karussell, Ponyreiten, Spielmobil und Zuckerwatte. Die Farbküche sorgt für ein buntes Programm – im wahrsten Sinne des Wortes – und wem das alles noch nicht genug ist, der kann eine Runde mit der Kutsche fahren.

Um 15 Uhr kommt Wildecker Herzbube Wolfgang Schwalm vorbei und singt ein Geburtstagsständchen. Ab 18  Uhr sorgen dann „DJ Steve Win“ und die „Lustigen Schwestern“ für musikalische Stimmung.

„Besonders freue ich mich auf das bunt gemischte Publikum“, so Wenzel, der auch im Altenburger Stadtrat sitzt und sich als Sponsor und Unterstützer von ortsansässigen Vereinen engagiert. „Zu uns in die Gaststätte kommt einfach jeder, vom Rentner bis zur Familie mit Kindern.“

Neben einem guten Preis-Leistungsverhältnis punktet die Poschwitzer Höhe vor allem mit ihrer ruhigen und idyllischen Lage inmitten der Gartenanlage und dennoch nicht weit entfernt vom Parkplatz. Der große Freisitz lädt die großen Gäste zum Verweilen ein und die Kinder zum Spielen auf dem gaststätteneigenen Spielplatz. „Wenn die Kinder gut versorgt sind, bleiben die Eltern auch gerne etwas länger sitzen,“ so der Gastwirt mit einem Augenzwinkern.

1961 wurde die Gaststätte gebaut. Der Gartenverein selbst existiert bereits seit 1946. Als der Vorgänger von Wenzel das Geschäft aufgab, übernahm er kurzerhand den Betrieb und schuf hier eine kleine Institution in der Gaststättenlandschaft von Altenburg. Die Lokalität bietet im Gastraum, Wintergarten und auf dem Freisitz insgesamt Plätz für 180 Gäste. „Dass der Betrieb so gut läuft, ist aber auch den Lieferanten zu verdanken“, betont Wenzel. Hier setzte er vor allem auf lokale und regionale Unterstützung.

Gefeiert wird am Sonnabend in 14 Tagen in einem großen Festzelt auf dem Parkplatz. Auch wenn er sicher ist, dass das Wetter sich anlässlich der Feierlichkeit von seiner besten Seite zeigen wird, besteht so keine Gefahr, dass die Gäste von oben nass werden.

Einen kleinen Ausblick in die Zukunft wagt Wenzel anlässlich der zwei Jahrzehnte in der „Poschwitzer Höhe“: „Den 30. Geburtstag werde ich hier auf alle Fälle noch feiern, danach muss ich mir das noch mal überlegen.“ Bis dahin ist aber noch genug Zeit, sich bei einem Besuch von der guten Laune in der „Poschwitzer Höhe“ zu überzeugen.

Von Tatjana Kulpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Asphalt oder sandgeschlämmte Schotterdecke – beide Varianten haben für den Viaduktradweg Vor- und Nachteile. Deshalb fällte kürzlich die Baukommission des Viaduktradwegvereins ein salomonisches Urteil: Fürs Erste wird – aus Kostengründen – eine sandgeschlämmte Schotterdecke aufgezogen, mit der Option, später den Weg doch noch zu asphaltieren.

17.07.2017

Fleißig gewerkelt wird dieser Tage im Meuselwitzer Ortsteil Wintersdorf: Verschwunden ist inzwischen die alte Brücke „Am Waldschlösschen“. Sie macht einem Neubau Platz.

14.07.2017

Kein Platz blieb frei beim Gastspiel des MDR-Musiksommers im Altenburger Residenzschloss. Und dass sich das Kommen gelohnt hatte, bewiesen der Nationale Schweizer Jugendchor und die Hornisten des MDR-Sinfonieorchesters mit einer mitreißenden Darbietung – die auch vor den Beatles nicht Halt machte.

13.07.2017
Anzeige