Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Gefangen in der Identitätskrise
Region Altenburg Gefangen in der Identitätskrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 06.10.2011
Anna Beierlein als Katharina.

"Wer ist das? CIA, KGB, RTL?"

Diese düstere Szene spielte sich vergangenen Sonnabend im ausverkauften Heizhaus des Altenburger Landestheaters ab. Das überwiegend junge Publikum sah mit Spannung der Premiere von "Fürchte dich selbst" entgegen, einem Psycho-Thriller, der aus einer Koproduktion von Theater und Jugendtheater-Welt unter der Regie des Schauspielers Manuel Kressin entstand.

Fünf der acht Schauspieler sind das gesamte Stück lang lediglich hinter einer Glasscheibe zu sehen, einem Bunker - wie sich nach einiger Zeit herausstellt - in dem sie für experimentelle Zwecke festgehalten werden. Drei weitere junge Frauen im Arztkittel betreten in regelmäßigen Abständen das verspiegelte Zimmer, um den Probanden einen Impfstoff zu verpassen, der sie davor bewahren soll, gemeinsam mit der Welt unterzugehen. Ziel des Experimentes ist es, die Psyche eines Menschen zu überfordern und somit zu beweisen, dass man sich einen Mann oder eine Frau bauen kann, wie man will.

Authentisch gespielt, ergeben sich die fünf Probanden ihrem Schicksal. Sie selbst könnten dabei kaum unterschiedlicher sein. Da gibt es die pflichtbewusste und karriereversessene Kostümträgerin, die zitternd im Verließ erwacht und mit Schrecken feststellt, dass ihr Spiegelbild nicht mehr der 65-Jährigen entspricht, die sie glaubte, vorher gewesen zu sein. Ein junger Mann im grünen Hemd schlägt sich mehrmals selbst zu Boden, weil er von der ungewohnten Umgebung überfordert zu sein scheint. Ein Mann im Pyjama, der eigentlich ein geistig zurückgebliebener Siebenjähriger sein soll, eine bieder gekleidete Mutter, die eben jenen Siebenjährigen im Pyjama nicht als ihren Sohn wiedererkennt und schließlich eine sexbesessene junge Frau, die glaubt, ein Mann zu sein, komplettieren den Kreis der Gefangenen.

Gebannt verfolgt das Publikum die zum Teil surrealen Szenen, die die eigentliche Identität und das Bewusstsein eines Menschen infrage stellen. Fünf Säulen, welche im Leben eines jeden Menschen eine Rolle spielen - und von denen jeder der Gefangenen explizit eine Säule verkörpert - werden durch dieses Experiment und das Vorgaukeln einer Scheinwelt zerstört. Der Zuschauer wird unwillkürlich mit den Fragen konfrontiert, worauf man sich im Leben überhaupt verlassen kann, ob man selbst auch so manipulierbar ist wie die Darsteller im Stück und ob das, wovon man glaubte, ein unzerstörbares Fundament im Leben zu sein, möglicherweise einzustürzen droht.

Leider werden nicht all diese Fragen im Stück beantwortet, und als die Zuschauer nach einer knappen Stunde wieder in den lauen Herbstabend entlassen werden, sieht man vor allem eines: nachdenkliche Gesichter.

Nächste Vorstellungen: 29. Oktober und 5. November, jeweils 19.30 Uhr. Karten an der Theaterkasse (☎ 03447 585160).

Monique Pucher

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zur gemeinsamen Veranstaltungsreihe Theaterfrühstück des Landestheaters und des Altenburger Theatervereins wird in der Regel eingeladen, wenn es gilt, unbekanntere Werke oder neue Sichtweisen auf alte Bekannte vorzustellen.

06.10.2011

Bauernmarkt am Sonnabend, Brauereifest am Sonntag und "Königsklänge der Volksmusik" im Goldenen Pflug am Montag. Tausende von Besuchern auf dem Markt und auf dem Brauerei-Gelände sowie ein restlos ausverkauftes Haus bei den jungen Oberkrainern sowie Michael Klostermann und seinen Musikanten - das waren Beweise für die Feierfreudigkeit der Altenburger.

06.10.2011

FSV 1950 Gotha 3:0 (25:18; 25:15; 25:21), VC Altenburg - TSV Gotha 3:0 (25:10; 25:18; 25:18). Mit zwei eindrucksvollen Heimsiegen gegen die beiden Gothaer Vertretungen haben die Altenburger Volleyballer ihren Anspruch auf die Thüringenmeisterschaft 2012 deutlich gemacht.

06.10.2011
Anzeige