Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Gehalt gekürzt
Region Altenburg Gehalt gekürzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 08.05.2014

Von Jens Rosenkranz

Mit stehenden Ovationen hatten Kreistagsmitglieder und leitende Angestellte des Landratsamtes die scheidende Vize-Landrätin an ihrem letzten offiziellen Arbeitstag verabschiedet. Doch Politik ist schnelllebig, unerbittlich und wenig rücksichtsvoll. 70 Minuten später fetzten sich die Kreisräte schon darum, wie viel oder wie viel weniger Geld Gräfes Nachfolger bekommen soll. Denn das ist Voraussetzung, um diese Stelle ausschreiben zu können.

Doch der Kreis ist klamm und jeder fordert, das gespart werden muss, selbst bei Gehältern für die Oberchefs. Darauf wies auch Landrätin Michaele Sojka (Linke) hin. Sie nannte am Mittwoch die Möglichkeiten, die Stelle niedriger zu besolden, gar nicht zu besetzen oder zumindest nicht sofort. Laut der anzuwendenden Thüringer Verordnung kann bei der Einstufung des neuen Vize zwischen Gräfes Besoldungsgruppe B 3 und der B 2 gewählt werden, die etwa 400 Euro weniger an Grundgehalt pro Monat vorsieht. Grundlage hierfür ist die Einwohnerzahl des Kreises, die am 30. Juni 2013 bei 94 167 gelegen hatte und damit in der festgelegten Größenordnung zwischen 75 001 und 150 000 liegt. "Wenn sie es mit Einsparungen ernst meinen, können sie sich für die niedrigere Besoldungsgruppe entscheiden", sagte Sojka. Eine bessere Bezahlung biete allerdings die Chance, auch bessere Bewerber zu bekommen. "Chancen und Risiken halten sich also die Waage", argumentierte die Landrätin.

Ganz andere Sorgen hatte dagegen CDU-Fraktionschef Jürgen Ronneburger. Er interpretiere eine niedrigere Besoldungsgruppe so, dass der neue Vize für weniger Geld die gleiche Arbeit leisten muss. Außerdem sei es für ihn unverständlich, dass nun ausgerechnet bei diesem Posten mit den Einsparungen bei den Personalkosten begonnen werden soll, sagte Ronneburger. Er wies Sojka darauf hin, dass schließlich auch ihr Gehalt an einer höheren Einwohnerzahl bemessen wurde, als sie der Landkreis hat.

Diese Argumentation brachte Klaus-Peter Liefländer auf die Palme. "Alle sollen sparen, solange es nicht ans Eingemachte oder um konkrete Personen geht", wunderte sich der Fraktionschef der Regionalen. "Eine solche Doppelzüngigkeit geht mir zu weit." Die Neubesetzung des Vize-Landrats biete für ihn die Chance, Kosten einzusparen. Der Kreis werde kleiner und damit gebe es auch weniger Aufgaben.

In der Tat fand es die Mehrheit des Kreistages besser, dem neuen Stellvertreter weniger zu bezahlen. 22 Kreisräte stimmten für die Besoldungsgruppe B 2, vier dagegen, zwölf enthielten sich.

Wann und ob eine Ausschreibung erfolgt, ist im Moment unklar. Je nach Mehrheitsverhältnissen könnte sich der neu gewählte Kreistag auch dafür entscheiden, den Posten aus den Reihen der CDU, SPD oder FDP zu besetzen und auf eine Ausschreibung zu verzichten.

Doch egal wie. Der neue Vize wird auch mit der B 2 nicht am Hungertuch nagen. Seine Besoldungsgruppe sieht ein Brutto-Grundgehalt von 6795,66 Euro im Monat vor. Hinzu gesellen sich Zulagen je nach Familienstand und der Anzahl der Kinder. Nach einem weiteren, einstimmig gefassten Beschluss kommt eine monatliche Dienstaufwandsentschädigung von 159 Euro oben drauf. © Kommentar

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntag ist Muttertag. Seit nunmehr 17 Jahren bietet der MDR seinen Zuschauern die Möglichkeit, Grüße und Glückwünsche über das Fernsehen zu versenden.

07.05.2014

Die Freien Demokraten in der Skatstadt gehen für den neuen Stadtrat zwar nur mit vier Kandidaten an den Start. Das hält sie aber nicht davon ab, sich ziemlich mutig - oder verwegen? - hohe Ziele zu stecken.

07.05.2014

Die Haltung einiger Mitglieder des Jugendhilfeausschusses des Kreistages zur Drogenproblematik stößt auf Kritik. Eine betroffene Mutter zeigte sich fassungslos darüber, dass das Problem heruntergespielt werde.

07.05.2014