Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Gelbe Säcke: Starkenberger Bürger kritisieren schlechte Qualität
Region Altenburg Gelbe Säcke: Starkenberger Bürger kritisieren schlechte Qualität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:17 12.03.2016
Nochhalten sich dicht, die gelbe Säcke, die in Rositz in der Talstraße auf ihre Abholung warten. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg/Starkenberg

Nachdem bereits Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) scharfe Kritik an der Qualität der gelben Säcke übte (die OVZ berichtete), kam das Ärgernis nun auch zur jüngsten Gemeinderatssitzung in Starkenberg zur Sprache: Die Säcke sind zu dünn und gehen extrem leicht kaputt. Mehrere Bürger beklagten sich und ernteten Kopfnicken von den Gemeinderäten. Bürgermeister Wolfram Schlegel (Die Regionalen) sagte zu, die Beschwerden an den Dienstleistungsbetrieb Abfallwirtschaft Altenburger Land weiterzuleiten.

Dort kennt man das leidige Problem und ebenso die Hürden, die es zu überspringen gilt, um es zu lösen. „Grundsätzlich bezahlen die Bürger mit dem Kauf der Verpackung die Entsorgung“, erläutert die Werkleiterin der Abfallwirtschaft, Andrea Gerth. Das heißt, das duale System beziehungsweise dessen zehn Partner bekommen für die Entsorgungsleistung von den Herstellern ein Lizenzentgelt, also pro verkauften Joghurtbecher einen Betrag x. Dieser wird dann anteilig auf die zehn Vertragspartner verteilt.

„Seit Jahren verhandeln wir mit dem dualen System, um auf Tonne umzustellen. Jedoch war das bis jetzt nicht erfolgreich“, sagt Gerth der OVZ. Anlass für die Verhandlungen ist immer die geforderte Neuausschreibung der Entsorgungsleistung alle drei Jahre. Grund für das Scheitern des Umstellungswunsches seien die damit verbundenen Kosten, welche die Partner im dualen Systems übenehmen müssten. Erklärt aber nur einer der zehn, die Kosten nicht tragen zu können, scheitert das Ganze. „Wenn uns das so vorgetragen wird, müssen wir es hinnehmen. Wir sind kein Vertragspartner im dualen System und haben deshalb keinen Einblick in die Kalkulationen“, so Gerth .

Die enormen Ausgaben der Umstellung setzen sich aus den Anschaffungskosten für neue Tonnen und dem zu erwartenden kürzeren Entsorgungsrhythmus zusammen. Bereits vor rund zehn Jahren ergab eine Kalkulation im Kreis, es würden etwa 1,5 Millionen Euro benötigt, um das Altenburger Land mit 120-Liter-Tonnen auszustatten. Gerth: „Dazu kommt: Momentan wird alle vier Wochen entsorgt. In einem Vier-Personen-Haushalt fallen in dieser Zeit durchschnittlich vier der 70 Liter fassenden gelben Säcke an. Das bedeutet, die Entsorgung müsste bei 120-Liter-Tonnen wenigstens auf 14-tägig umgestellt werden.“ Vor diesem Hintergrund sei bis jetzt die Umstellung immer abgelehnt worden. „Die einzige Alternative wäre, so heißt es dazu vom dualen System, der Kreis übernimmt die Mehrkosten. Dieser müsste sich aber das Geld bei den Bürgern zurückholen“, stellt Gerth klar. Unterm Strich liefe es darauf hinaus, dass die Bürger dadurch die Entsorgung zweimal zahlen. Alles in allem sei also momentan die Lösung mit den Säcken die günstigste.

Wie lange dieser Status erhalten bleibt, ist aber unklar. Zum einen will der Bund noch in dieser Legislatur eine neue gesetzliche Regelung verabschieden. „Laut dem vorliegenden Gesetzesentwurf würden die Kreise gestärkt und bekämen mehr Einfluss“, so Gerth. Zum anderen wächst der Unmut in den Kommunen, denn die reißenden gelben Säcke führen oft zu Müll in den Ortschaften und Straßengräben, was auch im Gemeinderat von Starkenberg beklagt wurde.

Im Werkausschuss des Kreistages werde an einer Lösung gearbeitet, erklärt dessen Vorsitzender, Carsten Helbig (SPD), einsilbig. Er nimmt aber die Kritik aus Starkenberg auf. Oberbürgermeister Wolf dagegen hat bereits erklärt, für Sauberkeit und Hygiene müssten notfalls die Gebühren modifiziert werden. Starkenbergs Bürgermeister empfindet die Situation genauso als nicht optimal. Er empfiehlt aber, im Zweifel mehrere Säcke zu nehmen, weil die Säcke im Vergleich zu Tonnen preiswerter seien.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit zum Teil langen Haftstrafen ist am Freitag der Prozess gegen das Sprengkommando von Schmölln zu Ende gegangen. Nach 14 Verhandlungstagen sah es die 11. Strafkammer des Landgerichts Gera als erwiesen an, dass das Trio in der Knopfstadt mit selbstgebauten Rohrbomben zwei Zigarettenautomaten gesprengt und allerlei andere Delikte begangen hat.

12.03.2016

Das Deutsche Rote Kreuz lässt die alte Kinderkombination in Altenburg-Nord abreißen. Seit einigen Tagen fressen sich die Bagger durch das Objekt. Statt das alte Gebäude zu nutzen, will das DRK nun einen Neubau für betreutes Wohnen errichten und hat damit seine ursprünglichen Pläne über den Haufen geworfen.

11.03.2016

Mit „Mittelstand Digital“ war der 10. Wirtschaftstag des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) in der Stadthalle Zwenkau überschrieben. Mehr als 400 Vertreter von Unternehmen, Kommunen, Verbänden und Institutionen aus den Landkreisen Leipzig und Altenburger Land sowie dem Burgenlandkreis informierten oder präsentierten sich.

22.03.2018
Anzeige