Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Gemeinderat von Langenleuba-Niederhain beschließt Kauf eines Grundstück
Region Altenburg Gemeinderat von Langenleuba-Niederhain beschließt Kauf eines Grundstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:50 11.07.2017
Unschwer zu erkennen. Für Fahrbahn und Gehweg reicht der Platz nicht aus. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Langenleuba-Niederhain

Mit dem grundhaften Ausbau der Hauptstraße am ehemaligen Gemeindeamt in Niederhain vorbei bis zur Bahnhofstraße soll auch ein Fußweg entstehen. Bürgermeister und Gemeinderat war das vor allem deswegen wichtig, weil das der Weg vieler Eltern zum Kindergarten ist. Doch der Wunsch stellte sich als voraussetzugsreicher dar als gedacht, denn der Platz reichte nicht für Straße und Gehweg. „Ein befahrbarer Fußweg war rechtlich nicht möglich. Dazu kam, dass wir kein Parkverbot vor dem Lottoladen wollten. Wenn dort nicht mehr angehalten werden kann, bekommt das Geschäft große Schwierigkeiten. Aber wir wollen das Gewerbe ja nicht kaputt machen“, erklärte Bürgermeister Karsten Helbig (SPD).

Die Lösung war der Kauf eines Grundstücks, den jetzt der Gemeinderat per Beschluss genehmigte. Darauf befindet sich auch ein altes Wohnhaus, welches für den Gehwegbau weichen muss. Die dafür notwendigen Mittel genehmigten die Ratsmitglieder gleich im Anschluss. Knapp 9000 Euro sind dafür nötig. „Zur Sicherstellung der Mittel für den Abriss verschieben wir die Erneuerung der Fassade der Feuerwehr auf nächstes Jahr. Mit den Kosten für den Abriss konnte ja keiner rechnen. Aber es ist wichtig, dass wir nächstes Jahr, wenn die Arbeiten an der Straße losgehen, Baufreiheit haben“, erklärte Helbig im Gemeinderat und erntete breite Zustimmung. Man könne froh sein, dass es gelungen ist, dieses Grundstück zu bekommen, auch wenn damit die Verpflichtung zu Abriss des alten Gebäudes einhergeht, hieß es unter den Gemeinderatsmitgliedern. Denn nur so könne das eigentliche Ziel, den Weg zum Kindergarten sicherer zu machen, erreicht werden.

Mit den nun geschaffene Voraussetzungen – wie Helbig erklärt, gibt es zum Erwerb des einen Grundstücks auch noch die Gestattung eines Nachbarn, ein Stück seines Landes für den Gehweg zu nutzen – können im kommenden Jahr 35 Meter Fußweg gebaut werden. Hauptprojekt ist aber der grundhafte Ausbau der Hauptstraße. Mit den Abrissarbeiten wurde eine ortsansässige Firma beauftragt.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit vergangener Woche verweisen vier Schilder in und um Meuselwitz auf den Ortsteil Zipsendorf. Aufgestellt hat die Hinweisgeber die Interessengemeinschaft Bergbau- und Heimatfreunde Zipsendorf. Sie will so die Geschichte des Ortes sichtbar halten – und sammelt fleißig Unterstützer für eine 850-Jahr-Feier im kommenden Jahr.

14.07.2017

Die Firma Juwi Energieprojekte hat Antrag auf Genehmigung von vier Windrädern mit einer Höhe bis 217 Metern im Landratsamt gestellt. Vom 7. August bis 1. September wird der Antrag ausliegen. Das Projekt soll auf einem zukünftigen Vorranggebiet nahe Schmölln errichtet werden. Der Regionalplan, in dem Vorranggebiete ausgewiesen sind, ist noch in Arbeit.

13.07.2017

Während die Grundschüler des Altenburger Karolinums ihre wohlverdienten Sommerferien genießen, wird in den ehrwürdigen Mauern am Hospitalplatz kräftig gewerkelt und gearbeitet. Bis August 2018 wird das Gebäude mit umfangreichen Baumaßnahmen an die aktuellen Bedürfnisse angepasst. Rund 3,3 Millionen Euro kostet die Frischzellenkur.

13.07.2017
Anzeige