Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Gemeinsam Baudenkmäler retten
Region Altenburg Gemeinsam Baudenkmäler retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 20.06.2015
Anzeige

Unter dem Motto "Bock aufs Altenburger Land" organisiert der Förderverein Denkmalstiftung Altenburger Kulturlandschaft gemeinsam mit anderen Initiativen die Ferienaktivität zum ersten Mal. "Unser Anliegen ist, dass junge Leute die Baudenkmäler im Landkreis lieb gewinnen und dabei mithelfen, sie zu erhalten", sagt Maria Kühl, Vorsitzende des Ortskuratoriums der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Man wolle den Jugendlichen die Möglichkeit geben, schöpferisch tätig zu sein und zu der Verschönerung des Altenburger Landes beizutragen.

Drei Wochen lang werden die jungen Frauen und Männer ab dem 27. Juli immer montags bis freitags in Zusammenarbeit mit Handwerksmeistern an Denkmälern im Landkreis arbeiten. Los geht es im Paul-Gustavus-Haus in der Altenburger Wallstraße, in dem alten Räumen zu neuem Glanz verholfen werden soll. In der Agneskirche werden die Jugendlichen den Konfirmandenraum neu verputzen und die Ausgangstreppe herrichten. Und in der dritten Woche empfangen Zimmermänner die Teilnehmer an der Bockwindmühle Lumpzig, um gemeinsam mit ihnen Lehmbau zu praktizieren. Zudem ist in der letzten Woche ein gemeinsames Zeltlager geplant. Jeweils von 9 bis 15 Uhr sollen die Jugendlichen werkeln, danach können sie an Freizeitaktivitäten teilnehmen.

Bei der Aktion geht es nicht nur darum, dass Jugendliche sich in ihrer Freizeit sinnvoll engagieren, sondern auch darum, dass deutsche und ausländische Teenager sich kennenlernen. So sollen junge Asylsuchende eingebunden werden. "Uns allen ist ein großes Anliegen, dass sie integriert werden", sagt Kühl im Namen der Organisatoren. "Das geht am einfachsten, wenn sie gemeinsam mit deutschen Jugendlichen etwas schaffen."

Die Schirmherrschaft für das Workcamp hat Landrätin Michaele Sojka (Linke) übernommen. Für die Jugendlichen ist die Teilnahme kostenlos. Das Projekt finanziert sich über Spenden und Sponsoren, zudem sollen öffentliche Fördermittel akquiriert werden. Und wenn alles glatt läuft, soll das Camp in den nächsten Jahren wiederholt werden. "Es ist ja für alle eine Win-Win-Situation. Die Denkmäler bekommen Helfer, und die Jugendlichen lernen etwas Neues kennen", sagt Martin Burkhardt vom Verein Altenburger Bauernhöfe.

Anmeldung bis zum 30. Juni beim Förderverein Denkmalstiftung Altenburger Kulturlandschaft unter Tel. 03447 895910 oder per E-Mail an kontakt@denkmalstiftung-altenburg.de

Jenifer Hochhaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn sich die Führungskräfte der Feuerwehren sowie der Hilfs- und Rettungsdienst zu ihrem jährlichen Treffen im Landratsamt zusammenfinden, dann stehen beileibe nicht nur gegenseitiges Schulterklopfen und Ordensverleihungen mit anschließendem Buffet auf dem Programm.

20.06.2015

Und langsam aber sicher breitet sich der Schädling weiter Richtung Norden aus. Bereits im vergangenen Jahr habe es auf den Obstplantagen rund um Lumpzig die ersten positiven Befunde gegeben, berichtet Geier.

19.06.2015

Juni ein Kühlschrank aus dem geschlossenen Fenster direkt auf die Wiese vors Haus. Wenig später folgte ein Stuhl. Verletzt wurde dabei zum Glück niemand.

19.06.2015
Anzeige