Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Generalmusikdirektor Jan Michael Horstmann sucht neue Aufgaben
Region Altenburg Generalmusikdirektor Jan Michael Horstmann sucht neue Aufgaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 02.01.2012
Jan Michael Horstmann bewirbt sich für neue Herausforderungen. Quelle: privat

Nun hat sich Horstmann auch auf den Posten des Chefdirigenten am Theater Altenburg-Gera in Thüringen beworben.

Beethovens neunte Sinfonie gehört für das Konzertpublikum in Altenburg und Gera zum Jahreswechsel wie Feuerwerk und das prickelnde Getränk in langstieligen Gläsern. Umso wichtiger für die Thüringer ist, dass das Ritual nicht allein vom Rituellen lebt, sondern sich auch mit Frischem, Musikalischem, Ausdrucksvollem paart. Die besten Voraussetzungen dafür bringt Jan Michael Horstmann mit - schon viermal hat er in unterschiedlichem, aber festlichem Rahmen das Opus dirigiert, zweimal in Magdeburg - als geschäftsführender erster Kapellmeister und später noch einmal als Gast - und zweimal als Generalmusikdirektor in Freiberg-Döbeln.

Mit einem Gastdirigat hat er sich nun für die Position des Generalmusikdirektors in Gera und Altenburg beworben. Durch die Werkvorgabe hat er auch Bekanntschaft mit anderen Bereichen des Hauses gemacht - mit dem von Ueli Häsler einstudierten Philharmonischen Chor und Opernchor sowie den Solisten Kim Sheehan, Chrysanthi Spitadi, Bernardo Kim und Teruhiko Komori.

Horstmann sieht sich in mindestens ebenso starkem Maße als Konzertdirigent wie als Theatermann. Übers Theater ist er zur Musik und zum Dirigieren gekommen. Seine Kindheit verbrachte der heute 43-Jährige im Theater. Als Sohn eines Schauspielers und einer Tänzerin, die nach dem Ende ihrer Tanzkarriere als Kostümassistentin arbeitete, wuchs er zwangsläufig "auf, unter und hinter der Bühne" auf. Und das in ganz verschiedenen Theatern im deutschsprachigen Raum. Als seine Heimat - hier hat er zumindest die längste Zeit seines bisherigen Lebens verbracht - betrachtet er Wuppertal. Hier fing er auch relativ früh während seiner Schulzeit an, als Statist auf der Bühne zu stehen und konnte auf den Bühnenmonitoren die Dirigenten beobachten und wusste: "So Musik in Körperlichkeit umsetzen - das will ich machen."

Insofern arbeitete er stringent darauf zu. Die Aufnahmeprüfung zum Dirigierstudium in Hamburg bestand er auf Anhieb. In der Hansestadt begegnete er auch den Altenburger Intendanten Kay Kuntze zum ersten Mal. Lachend meint er, es gebe einige Programmhefte, in denen die Namen beider damaliger Studenten zu finden sind. In Freiberg kreuzten sich ihre Wege dann zum zweiten Mal.

Wichtige Erfahrungen in Döbeln und Freiberg gesammelt

Noch während des Studiums bot man Jan Michael Horstmann eine Korrepetitorenstelle in Wuppertal an. Theaterarbeit, wie er sie sich erträumte und immer hatte er das Glück, auf freundschaftlich kollegiale Lehrmeister zu stoßen. Genau wie auch später in Magdeburg. Und schließlich bot sich die Chance, 2004 als Chefdirigent nach Freiberg-Döbeln zu gehen. Eine angenehme und wichtige Erfahrung - und trotzdem weiß Horstmann, dass sowohl das Orchester als auch er nach neun schönen und aufregenden Jahren neue und andere Impulse brauchen.

Jan Michael Horstmann ist kein Reisedirigent und will das auch nicht sein. Als einzige regelmäßige Verpflichtung jenseits seiner Arbeit in Mitteldeutschland hat er die musikalische Leitung von Pina Bauschs Wuppertaler Tanztheater inne. In dieser Funktion gastierte er in jüngerer Zeit unter anderem in London und Barcelona. Überhaupt ist ihm Ballett sehr wichtig. Aber auch in Schauspielproduktionen hat er sich als Musiker eingebracht. Neue Musik und historische Aufführungspraxis, dafür interessiert er sich ebenfalls.

Döbeln bangt um seinen Chansonier

Und auch eines seiner vielfältigen Hobbys hat mit Musik zu tun und wird von seinem Publikum in Döbeln und Freiberg über die Maßen geschätzt. Horstmann singt Chansons, zu denen er sich selbst begleitet. Entstanden sei das durch einen Zufall - er musste für den ausverkauften Liederabend seiner hochschwangeren damaligen Lebensgefährtin einspringen. Ein Riesenerfolg. Inzwischen interpretierte er Jacques Brel auch schon mit dem eigenen Orchester. Und auch ein weiteres Hobby verbindet der Musiker gern mit dem Beruf - die Literatur. Seine Leseleidenschaft lässt ihn regionale Themenkonzerte zusammenstellen, in denen Wort auf Klang trifft. Ansonsten gehört Kochen und Backen zu den Leidenschaften des Musikers.

Tatjana Böhme-Mehner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erwartet wurde sie seit langem von vielen - die Kandidatur von Peter Müller für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Altenburg. Seit gestern ist es kein Geheimnis mehr. "Ja, ich bin dazu bereit und werfe meinen Hut in den Ring", bestätigte der stadtbekannte Friseurmeister, der seit 1999 im Altenburger Stadtrat sitzt, auf OVZ-Anfrage.

02.01.2012

Seit über 30 Jahren ist Silvia Munkelt der gute Geist hinter den Theater-Kulissen, der für die Werbemittel verantwortlich ist, die am und im Theater Gera und seit 1995 auch in Altenburg prangen und vom aktuellen Geschehen künden.

02.01.2012

Alle Jahre wieder stellt sich vielerorts im Altenburger Land die Frage: Wohin mit dem nadelnden Weihnachtsbaum? Aus diesem Grund veranstalten zahlreiche Vereine und Gemeinden traditionell eine Christbaum-Verbrennung.

02.01.2012
Anzeige