Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Geschäftsleute in Nobitz verunsichert
Region Altenburg Geschäftsleute in Nobitz verunsichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 06.11.2014
Vor einem Jahr bot der Innenhof des Einkaufscenters noch einen heruntergekommenen Anblick. Inzwischen sieht es richtig schmuck aus. Aber wie lange, sollte Aldi gehen? Quelle: Mario Jahn

Sie hätten schlichtweg Angst, Geld in den Sand zu setzen. "Und ich weiß nicht, wie ich diese Angst der Leute zerstreuen soll", erklärt er im OVZ-Gespräch.

Denn ihm und den Investoren kommt es derzeit so vor, als würde Altenburg intensiv nach jedem Haar in der Suppe suchen. Ein Klima, das nicht förderlich für Investitionen ist. "Wer Geld in eine Sache steckt, der will nicht ein halbes Jahr später gesagt bekommen, was dann alles nicht geht", erzählt Läbe von den Nöten der Investoren, die - auch eine Folge der Streitigkeiten - nicht mit Namen genannt werden möchten.

Einer jedenfalls wollte auf 1500 Quadratmeter Ladenfläche auf dem Gewerbegebiet im ehemaligen Baumarkt mit fünf Leuten eine Filiale eröffnen. "Es sollten dort Produkte angeboten werden, die man in aller Regel mit dem Auto transportieren muss. Also keine Innenstadt-Relevanz haben", gibt das Gemeindeoberhaupt zu Protokoll. Der Bürgermeister vermeidet, nähere Details zu erwähnen. Er wolle seine Investoren schützen und nicht verprellen, erklärt er. Außerdem hat Läbe die Hoffnung, dass die Investoren in der Warteschleife bleiben und später ihre Projekte fortsetzen.

Der andere Investor hat sich zumindest über einen zweijährigen Pachtvertrag erst einmal die Flächen für sein Vier-Millionen-Euro-Vorhaben gesichert. "Er hat jedoch gar nichts mit Einzelhandel zu tun, vielmehr ist der Investor ein sozialer Dienstleister", berichtet der Bürgermeister. Doch weil er eben geplant hatte, auf dem Gewerbegebiet sein Projekt zu verwirklichen, ist auch er stark verunsichert. Wie der Nobitzer Gemeindechef weiter berichtet, sei dem Dienstleister sogar von anwaltlicher Seite geraten worden, erst einmal nichts zu unternehmen.

Jedoch nicht nur die, die nach Nobitz wollen, sind verunsichert. Auch jene, die schon dort sind, harren angespannt der Dinge. "Ich glaube nicht, dass es für uns existenzbedrohend werden würde, wenn Aldi nicht kommt oder wieder gehen müsste", sagt Anja Kaufmann, Mitarbeiterin im Reisebüro Rank, gleich gegenüber der neuen Geschäftsräume des Discounters. Sicher würde Kundschaft wegbleiben, aber da es noch Marktkauf und Poco gibt, glaubt sie, dass das Geschäft weiter existieren kann, egal, wie der Streit ausgeht. "Aber schade fände ich es, wenn Aldi gehen würde, denn nach vielen Jahren sieht endlich der Innenhof wieder ordentlich aus. Und schon könnte alles wieder hinfällig sein", klagt sie kopfschüttelnd.

In der Apotheke nebenan sieht Inhaber Falk Kröber die Situation ähnlich. Selbstverständlich würde es Kunden kosten, sollte Aldi nicht bleiben. Doch Existenzängste habe er nicht. "Was mich aber wirklich verunsichert, ist, dass die Politik, sogar die von außen, in die Geschäfte der privaten Wirtschaft reinredet." Das habe nichts mehr mit Marktwirtschaft zu tun, vielmehr fühlt sich Kröber an das Marktrecht-System des Mittelalters erinnert. Ansonsten macht er eine ganz einfache Rechnung auf: "Geht es dem Einkaufscenter gut, geht es auch mir und meinem Team gut." Damit spricht er auch Läbe aus dem Herzen, der das auf alle Geschäfte ausdehnen möchte. Immerhin gibt es im Gewerbegebiet 80 Arbeitsplätze. "Wir können es uns nicht leisten, diese zu gefährden", mahnt der Bürgermeister.

Dass es bei allem Pulverdampf und Gepolter auch anders geht, beweist die Zusammenarbeit von Nobitz und Altenburg, wenn es um Industrieansiedlungen geht. "Da läuft es super. Wenn nötig, vermitteln wir uns sogar gegenseitig Investoren", sagt Läbe.

© Kommentar Seite 11

Reuter, Jörg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

29 Bewerbungen aus ganz Deutschland sind im Landratsamt auf die Ausschreibung der Stelle des Vizelandrats eingegangen. Die Neubesetzung des hauptamtlichen Beigeordneten war im August ausgeschrieben worden, nachdem Amtsvorgängerin Christine Gräfe (CDU) im Mai in den Ruhestand ging.

06.11.2014

Einmal eine Fernsehmoderatorin sehen, ein Foto mit ihr machen und vielleicht einen Modetipp ergattern - viele Besucher, die gestern den Adler-Modemarkt in Altenburg besuchten, waren nicht hauptsächlich auf der Suche nach neuen Klamotten, sondern wollten einfach Birgit Schrowange hautnah erleben.

06.11.2014

Durch eine Millionen-Investition in der Altenburger Erich-Mäder-Schule sollen sowohl der Sportunterricht als auch die Schulspeisung bessere Bedingungen erhalten.

06.11.2014
Anzeige