Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Gewinner des städtischen Fotowettbewerbs 2011 gekürt
Region Altenburg Gewinner des städtischen Fotowettbewerbs 2011 gekürt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 05.12.2011
Die Gewinner des Fotowettbewerbes der Stadt Altenburg: Elke Bärbig, Angela Zienert, Lars Thurm, Javier Palacios Prieto, Kurt Egermann und Ellen Prechtl (v.l.). Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Altenburg

Und so war es in der Vorwoche im Rathaus Michael Wolf anzusehen, mit wie viel Spaß er diejenigen ehrte, die mit sehens- und zeigenswerten Fotografien die Stadt Altenburg im Wandel der Zeit belichtet und dokumentiert hatten.

Der 15. städtische Fotowettbewerb stand unter dem Motto "Neue und alte Geschäftsaufschriften an Läden in Altenburg". 38 Teilnehmer hatten 166 Bilder eingesandt. Dabei spielte es keine Rolle, ob das Foto ein boomendes Geschäft mit regem Kundenverkehr oder einen seit Jahren verwaisten Laden, an dem mittlerweile der Zahn der Zeit genagt hat, zeigt. Allein die Originalität war das entscheidende Kriterium.

Nach einem Dank an alle Teilnehmer, Sponsoren und Jury lüftete der OB das Geheimnis. Gewinner des Hauptpreises, einer Digitalkamera, wurde Lars Reichelt mit einer fünfteiligen Fotoserie in schwarz-weiß, die Zeitzeugen Altenburgs wie etwa das Weiße Ross, die Drogerie Ritter oder das erst kürzlich abgerissene Willgeroth'sche Haus zeigte. Da der Gewinner aus beruflichen Gründen nicht anwesend sein konnte, nahm seine Lebenspartnerin Angela Zienert den Preis entgegen. Bemerkenswert, denn beide sind erst vor zwei Jahren aus Sachsen in die ihnen bis dato fast völlig unbekannte Skatstadt gezogen.

Der zweite Preis, ein Bildband, ging an Ellen Prechtl für ihre viermal, aus unterschiedlichen Perspektiven ins rechte Licht gerückte Fassade des Altenburger Kinos "Capitol". Dritter Preisträger wurde Javier Palacios Prieto, der seine Motive eher zufällig bei einem Spaziergang entdeckt hatte.

Erstaunlich, dass auf vielen Fotos noch Zeitzeugen des alten, grauen Altenburgs zu sehen waren, als noch Aufschriften wie Volksbuchhandlung, Kaufhaus am Markt, Konsum oder Kolonialwarenhandlung die Fassaden und Geschäfte zierten.

Durchweg neueren Themen hatten sich die Gewinner der Sonder- und Anerkennungspreise gewidmet, die an Elke Bärbig (Foto aus der Baderei), Lars Thurm (Foto vom Reisebüro) und Kurt Egermann gingen. Letzterer hielt die bei einem Bauernmarkt vor der Altenburger Commerzbank auf Strohballen herumtobenden Kinder mit der doppeldeutigen Unterschrift "Was haben die für'n Heu!" im Bild fest. Dafür gab's übrigens einen von der OVZ gestifteten Sonderpreis.

Wer zur Ausstellungseröffnung verhindert war, kann eine repräsentative Auswahl der zum Fotowettbewerb eingereichten Bilder und natürlich die prämierten Fotografien in der Galerie im Rathaus noch bis zum 20. Januar des nächsten Jahres sehen. Zudem kann sich jeder daran beteiligen und Vorschläge für das Motto für den Fotowettbewerb 2012 einreichen.

Lutz Pfefferkorn

Geöffnet ist das Rathaus montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr, freitags von 9 bis 14 Uhr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Altenburg (E.P.). Unter dem Motto "Auftakt zum Advent" hatte die freie Grundschule Altenburg am Sonnabendnachmittag in den Saal der Destillerie- und Liquerfabrik zu ihrem traditionellen Adventskonzert eingeladen.

05.12.2011

Der Zusammenschluss von Saara und Nobitz wird fast zur Schicksalsfrage der schwarz-roten Landesregierung. CDU und SPD fetzen sich derzeit zwar über eine ganze Reihe geplanter Fusionen in Thüringen, doch eine kommunale Hochzeit im Altenburger Land ist besonders umstritten, wie aus der SPD-Landesspitze bekannt wurde.

05.12.2011

Das Altenburger Familienzentrum an der Brüderkirche bietet ab Dienstag eine Kurzzeitbetreuung für Kinder an. In der "Mini-Kita", so der Name des Angebots, können Eltern ihre Kinder in eine Betreuung geben, um beispielsweise Behördengänge zu erledigen, Einkäufe zu tätigen oder einfach ein wenig Zeit für sich zu haben.

05.12.2011
Anzeige