Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Gisela Rudeck bekommt den OVZ-Blumenstrauß für Engagement im Tierschutz in Meuselwitz
Region Altenburg Gisela Rudeck bekommt den OVZ-Blumenstrauß für Engagement im Tierschutz in Meuselwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 16.02.2012

[gallery:600-20829645P-1]

Von Marlies Neumann

Doch die Rentnerin hat nicht nur ein Herz für Vierbeiner, sie hilft auch Tierhaltern in der Schnauderstadt, denen es nicht so gut geht. "Ich verteile nicht nur Tierfutter, sondern nehme am Monatsende auch mal etwas zu essen für die Herrchen der Katzen und Hunde mit", erzählt uns die 75-Jährige frei von der Leber weg. Dieses Engagement für Tiere und die soziale Ader von Gisela Rudeck veranlasste Bürgermeisterin Barbara Golder (CDU), die rührige Rentnerin für den OVZ-Blumenstrauß des Monats vorzuschlagen.

Da die Katzenliebhaberin auch Blumen über alles mag, freute sie sich sehr über die duftende Anerkennung. Schnell war für den Strauß die passende Vase gefunden und sie erinnerte sich, dass sie beruflich gern etwas mit Blumen zu tun gehabt hätte. "Ich habe aber Dreher gelernt, also etwa ganz anderes", meint sie. Doch das Berufsleben, das sie mehrere Jahre in einem Betrieb für technische Textilien und dem kleinen Laden ihrer Schwester verbrachte, hat sie rüstige Rentnerin längst hinter sich.

Von einem geruhsamen Lebensabend will die agile Frau aber nichts wissen. So macht sie sich beispielsweise immer wieder mit auf den Weg in andere Orte der Umgebung, um Katzen einzufangen. "In Waltersdorf waren es 14 Stück, die wir nach der Kastration wieder dort ausgesetzt haben", erinnert sie sich.

Eingefangene Tiere werden aber auch an Tierfreunde vermittelt, was sie natürlich gern mit allen Straßenkatzen machen würde. Natürlich hat sie auch selbst immer eine Katze im Haus gehabt. Im Augenblick gibt es allerdings im Hause Rudeck keinen Stubentiger. "Das wird sich bald ändern", ist sich die Tierliebhaberin sicher.

Ihre ehrenamtliche Arbeit für den Tierschutz führte sie früher auch ins Tierheim Altenburg, wenn dort Not am Mann war. "Heute werden wir Freiwilligen dort nicht mehr gebraucht", sagt sie mit etwas Wehmut. Durch ihre Liebe zu Tieren ist Gisela Rudeck vielen Meuselwitzern bekannt, von denen sie einige regelmäßig mit Futter- oder Geldspenden unterstützen. "Manchmal liegt das Futter vor der Haustür, da weiß ich nicht mal, von wem es ist. Die Geldspenden werden vorwiegend für die Kosten der Kastration von Katzen verwendet, was aber immer in Absprache mit der Vorsitzenden des Tierschutzvereins geschieht", betont sie.

Doch die Meuselwitzerin hilft nicht nur in ihrer Heimatstadt, wo sie kann.Seit Jahren bringt sie sich außerdem bei der Betreuung der Kinder aus Tschernobyl ein. "Anfangs habe ich einige Jahre bei der Versorgung mit angepackt. Jetzt helfe ich mit Geld oder Lebensmitteln", erzählt sie.

Heute vergeben wir wieder den OVZ-Blumenstrauß des Monats. Erhalten sollen ihn Menschen, die sonst nicht im Rampenlicht stehen und doch Großes ganz selbstverständlich leisten.

Wenn Sie jemanden kennen, der Ihrer Meinung nach einen solchen Strauß verdient hat, dann schreiben (04600 Altenburg, Kornmarkt 1) oder mailen (altenburg.redaktion@lvz.de) Sie uns bitte. Name, Kontaktmöglichkeit und eine kurze Begründung genügen.

Die OVZ-Dankeschön-Blumensträuße stellt freundlicherweise das Altenburger Blumenhaus Brehmer zur Verfügung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verabschiedung des Kreis-Haushaltes 2012 ist gestern Abend im Kreistag überraschend von CDU und SPD verhindert worden. Sie setzten Nachverhandlungen durch, um eine weitere Senkung der Kreisumlage zu erreichen.

15.02.2012

Es ist ein Wahlprogramm zum weitgehenden Selberschreiben für Altenburgs Bürger, das Peter Müller, Kandidat der Bürgerbewegung Pro Altenburg zur Oberbürgermeister-Wahl am 22. April, gestern in einer Pressekonferenz vorgestellt hat.

15.02.2012

Die angespannte personelle Situation in etlichen freiwilligen Feuerwehren zog sich wie ein roter Faden durch das traditionelle Treffen der Führungskräfte am Dienstag im Landratsamt.

15.02.2012
Anzeige