Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Gößnitz: Längster Bahnsteig Deutschlands wird geteilt
Region Altenburg Gößnitz: Längster Bahnsteig Deutschlands wird geteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 07.07.2017
Mit 608 Metern besitzt Gößnitz einen der längsten Bahnsteige Deutschlands. Im Zuge von Umbauten wird dieser jetzt geteilt. Quelle: Foto: Mario Jahn
Anzeige
Gößnitz

Von 2020 und bis 2025 will die Deutsche Bahn AG für die Umgestaltung auf dem Gößnitzer Bahnhof viel Geld in die Hand nehmen. Investiert werden soll in die Netzertüchtigung, in Oberleitungs- und Tiefbau sowie in die Umgestaltung des Bahnsteiges. Auch ein neues elektronisches Stellwerk wird errichtet. Im Zuge dieser Arbeiten verliert Gößnitz seinen 608 Meter langen Bahnsteig. Der wird geteilt für einen weiteren Bahnsteig, der im Zuge der Ausbauarbeiten entsteht. Dafür wird der bereits vorhandene Personentunnel verlängert. Der Gößnitzer Stadtrat entschied sich einstimmig für die Treppe mit barrierefreiem Zugang zu den Zügen. Der aktuelle Zugang vom Bahnhofsvorplatz, an der die Deutsche Bahn AG seit etwa zwei Jahren arbeitet, bezeichnet der Gößnitzer Bürgermeister Wolfgang Scholz lediglich als Übergangsvariante.

Von ovz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist gleich eine doppelte Premiere, die die Zuschauer am Freitagabend beim kleinen Prinzenraub in Altenburg erwartet: Nicht nur kommt ein neues Stück zur Uraufführung, auch auf dem Regiestuhl hat ein neues Gesicht Platz genommen. Die OVZ hat mit Regisseur David Schönherr über Herausforderungen und Lampenfieber gesprochen.

10.07.2017

Der Umbau des Nordplatzes ist ins Stocken geraten. Wie Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) auf OVZ-Nachfrage erklärte, fließen die Fördermittel nicht wie geplant. Das fällt schon deshalb ins Gewicht, weil diese den Großteil an den Gesamtkosten von mindestens 2,5 Millionen Euro ausmachen. Deshalb habe man umplanen müssen, so der Rathauschef.

10.07.2017

Hiobsbotschaft für die Ehrenhainer Vereine: Der Neubau des Vereinshauses Fuchs kommt nicht vor 2019. Ursprünglich sollte schon in diesem Jahr losgelegt werden, aber die Gemeinde bekommt die Finanzierung nicht hin.

07.07.2017
Anzeige