Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Groß angelegte Durchsuchungen in Altenburg
Region Altenburg Groß angelegte Durchsuchungen in Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 13.02.2018
Die Polizeiaufgebot durchsuchte dieses Gebäude an der Schmöllnschen Landstraße. Quelle: Foto: Jens Rosenkranz
Altenburg

Mit mindesten vier Streifenwagen und einem Zivilfahrzeug rückte die Polizei am Dienstagvormittag zu einem Gebäude an der Einfahrt von der Schmöllnschen Landstraße zum Wohngebiet Goldene Glucke an. Wie ein Sprecherin der Landespolizeiinspektion Gera auf eine Anfrage der OVZ berichtete, durchsuchten örtliche Kräfte gemeinsam mit weiteren Thüringer Beamten das Grundstück, auf dem sich etliche Fahrzeuge, auch ohne Nummernschild, standen. Insgesamt seien drei Objekte im Altenburger Raum durchsucht worden. Wo sich die beiden anderen befanden, wollte die Sprecherin wegen der laufenden Ermittlungen nicht sagen.

Die Durchsuchungen galten zwei männlichen Tätern im Alter von 33 und 59 Jahren, die mit Diebstahls- und Betrugsstraftaten in Verbindung stehen. Bei dem Einsatz stellten die Beamten weiteres Diebesgut fest. Um was es sich dabei handelte, sagte die Polizei ebenso nicht.

Von OVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hilfsangebote für Familien im Altenburger Land sollen weiter gestärkt werden. Möglich macht das ein Sonderprogramm des Thüringer Familienministeriums, das konkret auf Eltern-Kind-Zentren ausgerichtet ist und mehr als 44 000 Euro in den Landkreis spült.

13.02.2018

Auf einem Spaziergang stellte der OVZ-Leser Johannes Förster fest, dass einige der Kastanien am Südbad mit einem orangefarbenen Kreuz markiert worden sind. Am Leser-Telefon wollte er daher wissen: „Müssen die markierten Bäume gefällt werden?“

13.02.2018

Die Bedingungen, die der Freistaat Thüringen an Fördermittel zum Ausbau des Viaduktradwegs knüpft, seien unannehmbar. Das erklären der Thüringer Nabu-Chef, Mike Jessat, und der Vorsitzende des Viaduktradwegvereins, Günter Lichtenstein. Und wollen nicht länger auf Zuschüsse warten. Am Samstag soll mit den Arbeiten begonnen werden.

19.02.2018