Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Großer Zuspruch bei „Klassik bei Kerzenschein“ in Altenburg
Region Altenburg Großer Zuspruch bei „Klassik bei Kerzenschein“ in Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 06.12.2017
Dirigent und Moderator Thomas Wicklein führte souverän durch den Abend. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Inmitten der Veranstaltungsvielfalt zum ersten Advent mit Vicky Leandros, Sächsischem Kammerchor, Posaunenkonzert und Schlossadvent fand sich auch wie angekündigt ein stimmungsvolles Winterkonzert innerhalb der Traditionsreihe „Klassik bei Kerzenschein“. Viel für die relativ kleine Stadt mit ihrem endlichen Publikum. Dennoch fand dieses Angebot seine berechtigte Resonanz.

Mit dem Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera, einem redegewandten Kapellmeister, fünf leistungsstarken jungen Solistinnen – wo blieb das männliche Pendant? – sowie einem Hingucker in Sachen Bühnengestaltung mit Kerzenständer, Weihnachtsbaum und Schneekristallhorizont hatte man im Landestheater viel aufgeboten.

In seinen Begrüßungsworten und der wie gewohnt mit Infos zur Werkgeschichte, geistvollem Humor und einfühlsamer Begleitung der Solisten gespickten Moderation wies Thomas Wicklein auf den Wert der Orchesterpatenschaft „Tutti pro“ hin. Diese möchte junge Menschen in ihrem Talent fördern und ermöglicht oft erstmaliges Musizieren mit einem Orchester. Dem Dirigenten wie den Musikern sei es eine große Freude, diese Aufgabe zu übernehmen. Und diese war über den gesamten Konzertabend in seinem Nuancenreichtum zu spüren.

Das Philharmonische Orchester leitete diesen mit einer heiteren Mozartouvertüre zu dessen „Schauspieldirektor“ ein. Eine Reminiszenz an die Einweihung der Geraer Bühne am Park mit eben dieser Oper vor elf Jahren.

Mit Felix Mendelssohns Konzertstück Nr. 2 d-Moll für zwei Klarinetten und Orchester stellten sich im ersten Konzertteil mit Susanne Breinl und Sophie Lehnert und im zweiten Teil mit dem 2. und 3. Satz von Antonio Vivaldis Violinkonzert E-Dur Marlene Husung Schülerinnen der Musikschule Altenburger Land vor. Sie sehen ihr Musizieren als leidenschaftliches Hobby neben Schule, Ausbildung oder zweitem Hobby Tanz. Zudem macht es ihnen Spaß, vor Publikum zu spielen. Dies übertrug sich im gekonnten Zusammenspiel der Klarinetten und speziell beim frischen Musizieren des heiteren Violinsatzes auf die Zuschauer.

Bei Carmen Dreßler und Anna Herrmann, den Cellosolistinnen vor der Pause und zum Abschluss des Konzertes ist die Berufsmusikerkarriere bereits vorgezeichnet. Beide sind Studierende der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ zu Leipzig. Sie sorgten für die Höhepunkte, ja die Sternstunden dieses Klassikabends.

Carmen Dreßler, der gleichnamigen Altenburger Kulturinstitution entstammend, brillierte mit Peter Tschaikowskis Rokoko-Variationen A-Dur für Violoncello und Orchester. Dabei erwies sie sich in Relation zum Ausbildungsstand als perfekte Beherrscherin aller technischen Schwierigkeiten des Konzertstückes mit seinen Flageoletts und Kadenzen. Zuzüglich sorgte sie für ein Eintauchen in die russische Tonsprache mit der Auslotung ihrer Seelenempfindungen adäquat zum Orchester.

Auch Anna Herrmann entstammt einer Altenburger Musikerfamilie. Ihr Verdienst und das von Thomas Wicklein samt Philharmonischem Orchester ist es, mit Édouard Lalos Konzert für Violoncello und Orchester d-Moll ein dem Altenburger Publikum wohl eher unbekanntes Werk vorgestellt zu haben. Sie konnte das gleiche technische Vermögen wie ihre Vorgängerin in die Waagschale werfen, machte die frühimpressionistischen Anklänge und die spanische Folklore des Werkes erlebbar. Dazu kommt die enorme Gedächtnisleistung beider beim Spiel ohne Noten. Jubel und viele Bravi für die Musikerinnen, ein Triumph des Cellos.

Werbeplakate im Vorfeld zeigten farbenfroh Hagebutten im Eismantel. Diesen haben alle Mitwirkenden an diesem Abend schmelzen lassen.

Von Frieder Krause

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Altenburg Verwirrung im Altenburger Land - Ganz Starkenberg sieht Elefanten

Ein privater Grundstückseigentümer im Starkenberger Ortsteil Kostitz gewährt dem Zirkus Afrika Quartier. Die Artisten sind mit rund 40 Tieren vor Ort. Darunter auch drei Elefantenkühe, die in der Gemeinde für viel Gesprächsstoff sorgen. Bürgermeister Wolfram Schlegel hat die Verwaltung beauftragt, den Sachverhalt zu prüfen.

11.03.2018

Am Mittwoch hat der Weihnachtsmann persönlich die Gewinner des diesjährigen Tannenbaumschmuckwettbewerbs ausgezeichnet. Auf dem Altenburger Weihnachtsmarkt überreichte er den Siegern die begehrten Wanderpokale.

06.12.2017

Das Altenburg-Geraer Theater bereitet sich auf ungewissere Zeiten vor. Um für „Unwägbarkeiten bis 2021“ besser gerüstet zu sein, wie es heißt, will die Intendanz die rund 859 000 Euro Gewinn aus dem Jahr 2016 in die Rücklage einstellen. Dem muss der Kreistag des Altenburger Landes noch zustimmen. Im Altenburger Stadtrat wurde das bereits heiß diskutiert.

06.12.2017