Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Grünes Licht für Aldi-Neubau im Altenburger Osterlandcenter
Region Altenburg Grünes Licht für Aldi-Neubau im Altenburger Osterlandcenter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 23.09.2014
Das Osterlandcenter soll durch einen Neubau für Aldi aufgewertet werden. Fotos: Mario Jahn Quelle: Mario Jahn

Von Günter Neumann

Das unmittelbar nach der Wende errichtete Einkaufszentrum an der Geraer Straße hatte in den vergangenen Jahren durch den Weggang von Mietern wie Schlecker, Deichmann und Edeka deutlich an Attraktivität verloren.

Neben dem Neubau für Aldi mit 1142 Quadratmetern Verkaufsfläche plant die MJM Immobilien GmbH aus Pegnitz in Bayern auch die Neuordnung der Sortiments- und Verkaufsflächen in den vorhandenen Gebäuden. Je Nutzungseinheit sind künftig Verkaufsraumflächen bis 1200 Quadratmeter erlaubt, wie aus der Begründung des von Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) vorgelegten Bebauungsplanes hervorgeht. Durch das Streichen der einst geplanten, aber nie errichteten Tennishalle und den Abriss alter Gebäude an der Ecke Geraer-/Sternstraße entsteht zudem mehr Platz, der unter anderem für weitere Parkplätze genutzt werden soll.

In der Debatte hatte Wolf eine "bedenkliche Entwicklung" im Osterlandcenter festgestellt. Mit seinem jetzigen Angebot könnten die Bedürfnisse der Anwohner in diesem Altenburger Stadtteil nicht mehr befriedigt werden. "Der Investor hat ein Interesse, seine Immobilie wieder zu füllen", betonte der OB außerdem. Das Objekt müsse dazu an die neuen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen angepasst werden. "Wir sollten zügig das Begehren des Investors unterstützen", warb er um die Zustimmung der Stadträte zu den Plänen.

Die wirtschaftlichen Probleme beim Betreiben des Objekts erläuterte Investor Josef Hoffmann den Stadträten persönlich. Das über zwei Jahrzehnte alte Fachmarktzentrum müsse dringend den heutigen Gegebenheiten des Einzelhandels angepasst werden. Erforderlich sei dafür unbedingt ein sogenannter Ankermieter wie Aldi, "und Aldi steht weiterhin zu diesem Standort", versicherte Hoffmann.

Allerdings gebe es die "nachhaltige Bitte von Aldi" um einen Neubau. Heute seien dafür beispielsweise ganz andere Abmessungen nötig als Anfang der 1990er-Jahre. "Nicht zuletzt die Anforderungen an Gangbreiten und Regalhöhen haben sich mit Rücksicht auf die älter werdenden Menschen geändert", begründete Hoffmann. "Aldi hat seinen Verbleib am Standort von dem Neubau abhängig gemacht. Die Dringlichkeit ist groß", beantwortete er entsprechende Anfragen von Stadträten. Er hoffe noch im Winter auf die Baugenehmigung, um im Frühjahr beginnen zu können.

Mit 29 Ja- und nur zwei Neinstimmen billigte der Stadtrat die vorgelegten Planungen. Zuvor hatte er mit großer Mehrheit eine Rücküberweisung des Beschlusses in die Ausschüsse abgelehnt. Das war von der Fraktion Stadtforum/Grüne gefordert worden, um ausdrücklich ein Verbot innenstadtrelevanter Sortimente in der Planung festzuschreiben.

Der Oberbürgermeister sah übrigens auch keinerlei Parallelen zu dem von der Stadt juristisch bekämpften Aldi-Umbau in Nobitz. Dies sei "überhaupt nicht vergleichbar", sagt er ausdrücklich. Altenburg sei ein zentraler Ort, für den eine ganz andere Herangehensweise gelte.

Günter Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Skatstadt braucht weiterhin Löschprofis, allerdings nicht unbedingt in Form einer Berufsfeuerwehr. Eine Freiwillige Feuerwehr mit so vielen hauptamtlichen Mitarbeitern, wie sie derzeit im neuen Feuerwehrzentrum am Weißen Berg im Schichtbetrieb rund um die Uhr ihren Dienst erfüllen, würde genügen und wäre auch rechtlich korrekt.

22.09.2014

Wer von Altenburg mit dem Auto nach Nobitz möchte, hat seit Monaten große Probleme und kommt nur mit längeren Umwegen ans Ziel. Seit gestern ist die Strecke aber wieder deutlich kürzer.

19.09.2014

In den Marstall, eines der eindrucksvollsten historischen Gebäude Altenburgs, soll wieder Leben einziehen. Und nicht nur beim traditionellen Marstallkonzert oder der Kreativmesse im Rahmen des Denkmaltages zeigte sich: Die Altenburger lieben den markanten Bau, der einst unter Herzog Joseph von Sachsen-Altenburg in den 40er-Jahren des 19. Jahrhunderts für seine Reit- und Kutschpferde errichtetet wurde, der aber sichtbar unter jahrzehntelangem Verfall litt.

18.09.2014
Anzeige