Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg HKM Fahrzeug Altenburg gerettet – 33 Mitarbeiter behalten ihre Jobs
Region Altenburg HKM Fahrzeug Altenburg gerettet – 33 Mitarbeiter behalten ihre Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 09.01.2016
Mitarbeiter des Fahrzeugbauers HKM in Altenburg. (Archivfoto) Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Die Wirtschaft in der Skatstadt startet das neue Jahr mit einer Erfolgsmeldung. Die letztes Jahr in Konkurs gegangene HKM-Fahrzeugbau GmbH ist gerettet. Damit behalten 33 Mitarbeiter ihre Arbeit. Das teilt das Unternehmen in einer Pressemeldung mit. Die Firma stellt seit 1995 am Standort Poststraße Anhänger für Lkw und Pkw sowie Vieh- und Schlepperanhänger her. Die GmbH hatte durch den Wegfall eines Großkunden, Uneinigkeiten auf Seiten der Gesellschafter und Lücken im firmeneigenen Vertriebsnetzwerk finanzielle Einbußen hinnehmen müssen. Im August des vergangenen Jahres war die Insolvenz schließlich nicht mehr abwendbar.

„Durch die gemeinsame Initiative der Belegschaft und des Teams rund um den Erfurter Insolvenzverwalter Rolf Rombach konnte die Firma ab 1. Januar 2016 die Insolvenz beenden“, teilt HKM mit.

Bereits während der vorläufigen Insolvenzverwaltung konnte Rombach den Geschäftsbetrieb in vollem Umfang fortführen und vor allem die Qualität der Produkte durchgängig auf einem sehr hohen Niveau halten. Dies war letztendlich die Grundlage, einen geeigneten Investor zu interessieren. Dieser wurde in der Firma Zandt cargo aus Tirschenreuth gefunden. Die bayrische Firma ist im Bau von Tiefladern und Tandem-Anhängern tätig. Die von Zandt cargo neu gegründete Gesellschaft HKM-Anhängerbau Altenburg wird das vorhandene Produktportfolio ergänzen, heißt es. Positive Akzente würden auch im erweiterten Vertriebsnetz und der strukturierten Produktionsabstimmung gesetzt. Durch die zentrale Lage von Altenburg werde zudem eine Stärkung der vorhandenen Service-Werkstatt erwartet.

„Trotz schwieriger Umstände haben es die Mitarbeiter geschafft, ihren Betrieb am Laufen zu halten. Nun haben sie verdientermaßen ihre Jobs gesichert“, freute sich der Insolvenzverwalter über den Neustart. „Die Übernahme ermöglicht eine deutliche Erweiterung des Produktionsprogramms“, erklärte der neue Firmeninhaber Manfred Zandt. Auf der Weltleitmesse der Baumaschinenindu­strie „bauma 2016“ in München werden auf dem Messestand von Zandt bereits die HKM Behälter-Transporter-Anhänger ausgestellt“, kündigte er an.

Für Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf ist der Neustart der Beweis, dass Altenburg ein wirtschaftlich sehr interessanter Standort ist. „Ich begrüße sehr, dass die Produktion fortgesetzt und vor allem dass die Jobs gesichert wurden“, sagte der SPD-Politiker der OVZ. Damit zahle sich die jahrelange Investition in das Gewerbegebiet Poststraße in Höhe von 3,4 Millionen Euro aus. In diesem Zusammenhang kündigte Wolf die Fortsetzung der abwasserseitigen Erschließung in Höhe von 6,8 Millionen Euro in der Poststraße an, um das Gewerbegebiet zukunftsfähig zu machen.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Meuselwitz steht am Sonntag die Bürgermeisterwahl ins Haus. In der Schnauderstadt sind 8981 Wahlberechtigte zum Urnengang aufgerufen. Um den Chefposten im Rathaus der drittgrößten Stadt im Landkreis bewerben sich mit Fred Reichel (CDU), Udo Pick (BfM) und Klaus-Peter Liefländer (Einzelbewerber) drei Kandidaten.

09.01.2016

Ein Blick in den Spielplan des Gößnitzer Kabaretts Nörgelsäcke zeigt: Man nimmt auch 2016 mit Humor. Was bleibt einem auch übrig? Gleich drei Programme serviert das nimmermüde Ensemble im ersten Halbjahr. Zudem haben die Kabarettisten um Markus Tanger auch kultige Komiker-Kollegen wie Karl Dall oder MTS eingeladen.

09.01.2016

Im Prozess gegen den Angeklagten Michael K. kam es am Dienstag zu einem Urteil. Zwei Jahre und sechs Monate muss der Angeklagte hinter Gitter. Rechtskräftig ist es aber noch nicht.

06.01.2016
Anzeige