Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Hannelore Kuhl verabschiedet sich nach 42 Jahren vom Altenburger Friedrichgymnasium
Region Altenburg Hannelore Kuhl verabschiedet sich nach 42 Jahren vom Altenburger Friedrichgymnasium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 17.12.2016
Hannelore Kuhl verlässt nach 42 Jahren das Friedrichgymnasium. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Hannelore Kuhl hat schon lange gewusst, was an diesem 16. Dezember 2016 für ein besonderer Tag für sie ist. „Erst mit einer gewissen Entspannung, weil bis dahin ja noch reichlich Zeit war. Aber je näher dieser Freitag rückte, desto mulmiger wurde mir dann schon“, gesteht die 65-Jährige. Und am Freitag war er halt da, dieser besagte 16. Dezember, an dem Hannelore Kuhl ihren letzten Arbeitstag als Sekretärin im Friedrichgymnasium hatte. Nach 42 Arbeitsjahren immer in jenem Büro in der ersten Etage des altehrwürdigen Schulgebäudes räumt sie ihren Platz. In der Aula des Gymnasiums haben sich am Freitag aktuelle wie einstige Schüler, Chefs und Lehrer von dieser sichtlich gerührten Institution verabschiedet und dabei selber die eine oder andere Träne verdrückt.

Dabei wirkte Hannelore Kuhl in ihrem Sekretariat immer eher – na sagen wir mal – streng. Wer in dem Gymnasium anrief und das knappe „Friedrichgymnasium Kuhl“ hörte, der konnte durchaus schon den Eindruck gewinnen, mit Frau Kuhl sei tatsächlich nicht sonderlich gut Kirschen zu essen.

Wenn sie das heute hört, dann sieht man ihr an, dass ihr das sogar ein wenig peinlich ist. „Weil ich doch einfach nicht so bin, aber gesagt haben das schon einige.“ Sogar ihre Schwiegertochter, die einst Schülersprecherin in einem anderen Gymnasium war und sozusagen dienstlich im Friedrichgymnasium anrufen musste, fragte fast schon besorgt: Warum hast Du denn so respekteinflößend geklungen? „Dabei bin ich eigentlich gar nicht so, sondern lache sehr gerne“, betont die 65-jährige und schiebt wie zum Beweis ein sympathisches Lachen nach.

Ach, 42 Jahre im Schuldienst. In zwei völlig unterschiedlichen Gesellschafts- und Schulsystemen unter insgesamt vier verschiedenen Direktorinnen und Direktoren, wo soll man da mit der Geschichte anfangen und wo aufhören.

Na ganz am Anfang, als Hannelore Kuhl mit ihrem Mann 1973 von Werdau nach Altenburg zog, weil ihr Mann bei der Wismut arbeitete und für Kumpel nur in Altenburg und Gera Wohnungen zu haben waren. Erst kümmerte sie sich die damals um ihre neu geborene Tochter. Aber Mitte 1974 zog es die gelernte Industriekauffrau wieder in eine Arbeit. „Damals hing an der Kaufhalle in Südost ein Aushang, auf dem eine Sekretärin für die Erweiterte Oberschule Karl Marx (EOS) gesucht wurde. Ich hab mich vorgestellt und im Oktober 1974 den Dienst angetreten“, erinnert sie sich.

Technisch gesehen vergleichsweise simple, personell hingegen himmlische Zustände hätten damals an der EOS geherrscht. Allein die dort fest angestellte Putzbrigade zählte fünf bis sechs Frauen. Unterrichtet wurde damals durchweg fünfzügig, also mit jeweils fünf neunten, zehnten, elften und zwölften Klassen“, plaudert das Urgestein. Eine echte Herausforderung war immer das Schreiben der Zeugnisse mit Beurteilungen. Wo heute ein Computer nebst Drucker schnelle Arbeit liefert, musste damals alles mit der Maschine getippt werden. „Das musste meist außerhalb der regulären Arbeitszeit geschehen. Dann habe ich in einem Zimmer unterm Dach gesessen, wo sonst eigentlich unser Parteisekretär saß, aber das er nur selten nutzte.“

Tiefgreifende Veränderungen habe es mit der Wende gegeben. Und Brüche, als beispielsweise etliche Lehrer wegen Verbindungen mit dem alten System ihren Dienst quittieren mussten. „Da war manche Entscheidung nicht nachzuvollziehen und einfach nur schmerzlich.“

Aber auch diese Brüche liegen über ein Vierteljahrhundert zurück. Und logisch: Generationen von Schülerinnen und Schülern hat sie in gut vier Jahrzehnten kommen und gehen sehen. „Klar werde ich oft draußen erkannt und angesprochen. Erst kürzlich sind wir abends mit der S-Bahn vom Leipziger Weihnachtsmarkt gekommen, als mich eine junge Frau ansprach.“ Eine ehemalige Schülerin, die sie noch gut aus Pennetagen kannte. „Ach, ausgekommen bin ich mit den Schülern eigentlich immer gut. Und auch mit den Kollegen.“

Und da hatte Hannelore Kuhl in den Jahren ebenso mit einigen zu tun, die später besondere Karrieren machten und beruflich erfolgreich waren. Beispielsweise absolvierte im Jahr 1977 eine junge Studentin an der EOS ihr Schulpraktikum, die heute in schulischen Belangen im Freistaat den Hut auf hat: Die angehende Lehrerin Birgit Klaubert sammelte an dem Gymnasium die ersten praktischen Erfahrungen und ist heute Thüringens Bildungsministerin. Hannelore Kuhl vergisst aber auch nicht Margitta Dietrich zu erwähnen, die später lange Chefin des Lerchenberggymnasiums war und vor der Wende auch an der Geraer Straße als Lehrerin tätig war.

Abschließend sei noch eine Frage gestattet: Waren die Schüler vor der Wende netter, oder jene danach? Das lacht sie wieder. „Lieb waren und sind sie immer gewesen. Früher war vielleicht die Disziplin größer, dafür heute das Selbstbewusstsein, was ja auch nicht schlecht ist.“

Und was kommt jetzt? „Ehrlich gesagt, weiß ich das noch nicht so genau. Ich habe immer für meine Schule gelebt, bleibe auf jeden Fall im hiesigen Förderverein und bin bereit, wenn Hilfe gebraucht wird.“ Mit Kerstin Pröhl steht auch eine erfahrene Nachfolgerin bereit. Sonst will Hannelore Kuhl wieder mehr lesen, und eine Familie mitsamt Ehegatten ist ja auch noch da ...

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) hat erstmals konkrete Pläne zu Eingemeindungen verkündet. Wie er am Donnerstagabend im Stadtrat sagte, gehören Rositz, Monstab, Lödla und Göhren sowie Windischleuba, Treben, Fockendorf, Haselbach und Gerstenberg zu den Wunschkandidaten. Damit sieht er sich auf Linie des Landes.

20.12.2016

Die Stadt Altenburg und der Landkreis sind auf der Suche nach touristischen Stärken und Schwächen und einem griffigen Image. Mit der neuen Tourismusinformation Altenburger Land wird deshalb an einer Markenstrategie gefeilt. Und alle Einwohner können ab diesem Samstag mitmachen: Eine Befragung startet – auch online

17.12.2016

Der Sozialverein Ostthüringer Neue Arbeit, der unter anderem die Sozialläden in Altenburg und Lucka sowie den Bernsteinhof in Rositz bewirtschaftet, steckt in erheblichen Finanznöten. Nach OVZ-Informationen hat eine Krankenkasse offensichtlich wegen ausstehender Beiträge die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt.

17.12.2016
Anzeige