Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Hier wird nicht nach der Stoppuhr gearbeitet OVZ-Frühstück fürs Team des Pflegedienstes Hose
Region Altenburg Hier wird nicht nach der Stoppuhr gearbeitet OVZ-Frühstück fürs Team des Pflegedienstes Hose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 03.02.2012
Sie freuen sich über den Frühstückskorb der OVZ: Klaus Schwarz, Simone Wünscher, Sabrina Lopens, Bettina Wunderlich, Claudia Fritzsche, Regina Loose, Lutz Bartos, Monique Lisson, Michael Hose, Steffi Hose, Oliver Henselmann, Elke Lose, Conny Freyer, Elke Seidel und Jana Pröhl (v.l.). Quelle: Mario Jahn
Nobitz/Altenburg

"Auf sie ist immer 100-prozentig Verlass, sie kommen pünktlich, und sie nehmen sich auch mal etwas mehr Zeit für ein Gespräch." Für Margitta Hofmann aus Altenburg ist das keine Selbstverständlichkeit, deshalb hat sie das Personal des häuslichen Pflegedienstes von Steffi Hose aus Nobitz für ein OVZ-Frühstück vorgeschlagen. Und dort freute man sich sehr, als gestern Vormittag ein reich gefüllter Frühstückskorb zum Schichtwechsel auf dem Tisch stand.

Mittlerweile gehören zur Truppe, die von Steffi Hose aus Nobitz geleitet wird, 24 Leute, darunter sind zwei Kinderkrankenschwestern, Altenpfleger, Hauswirtschafter, Altenpflegehelfer und Praktikanten. "Seit dem vergangenen Jahr bilden wir sogar aus", sagt Steffi Hose.

Sie war 1973 als Gemeindeschwester nach Nobitz gekommen und hatte nach der Wende den Entschluss gefasst, sich im Pflegebereich selbstständig zu machen. Unterstützt wurde sie dabei von der damals in der Gemeinde Nobitz tätigen Landärztin Ingeborg Ecke. Heute steht der 62-Jährigen ihr Sohn Michael, Chef der Pflege Daheim GmbH in Altenburg, zur Seite. In den Räumen des Hauses für Betreutes Wohnen am Steinweg trifft sich neuerdings auch das Personal des Pflegedienstes seiner Mutter zum täglichen Schichtwechsel. Zum einen würden die Räume in der Bachstraße in Nobitz nicht mehr ausreichen, so Steffi Hose. Zum anderen aber hat sich der Aktionsradius ihrer Truppe erheblich erweitert. In Altenburg, Nobitz, Ehrenhain, aber auch Ehrenberg, Rositz oder Lehndorf warten Tag für Tag pflegebedürftige Menschen auf "ihre Schwester". Im Schnitt werden derzeit 120 Patienten im Altenburger Land betreut. "Und die Zahl wächst", so Michael Hose. Wobei nicht nur ältere Menschen sondern auch Kinder und Jüngere versorgt werden, die zum Beispiel nach einem Unfall auf Pflege angewiesen sind. Die reicht vom Waschen und Anziehen am Morgen bis hin zu Einkäufen und gemeinsamen Arztbesuchen. "Bei einigen reicht ein Tagesbesuch, bei anderen kommen wir bis zu sechsmal am Tag und wenn nötig, auch nachts", sagt Steffi Hose. Die Einsätze werden so organisiert, dass dort, wo es nötig ist, die Zeit für eine kleine Unterhaltung, für ein vertrautes Gespräch bleibt. "Hier wird nicht nach der Stoppuhr gearbeitet", versichern ihre Mitarbeiter.

Wenn auch Sie sich bei jemandem mit einem Frühstückskorb bedanken möchten, dann lassen Sie es uns wissen. Schicken Sie Ihren Vorschlag mit einer kleinen Begründung und der Teamstärke - sie sollte zwischen drei und 15 liegen - an die OVZ-Redaktion, Kornmarkt 1, in 04600 Altenburg. Es geht auch per Fax unter 03447 574919 oder per E-Mail an fruehstueck@lvz.de. Es stehen wieder viele Frühstückskörbe bereit - gestaltet von der Altenburger Filiale am Kornmarkt des Konsum Leipzig.

Edeltraud Peschel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Treben.Auf dem Weg von Altenburg nach Leipzig führt es die Autofahrer unweigerlich durch das kleine Örtchen Serbitz. Direkt an der Bundesstraße 93 steht der Serbitzer Hof, der nicht nur Reisende anzieht, sondern auch im Dorf einen guten Ruf genießt.

03.02.2012

Der Altenburger CDU-Chef und Oberbürgermeisterkandidat, André Neumann, hat zum verbalen Rundumschlag gegen seine Konkurrenz ausgeholt.

02.02.2012

Die Barbarossa-Festspiele sollen einer Betreibergesellschaft übertragen werden und möglicherweise doch im Schloss stattfinden. Diesen Vorschlag hat Oberbürgermeister Michael Wolf am Mittwochabend völlig überraschend der zuständigen Arbeitsgruppe des Stadtrates unterbreitet.

02.02.2012