Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Hinter den Kulissen von Altenburgs Panorama
Region Altenburg Hinter den Kulissen von Altenburgs Panorama
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 14.06.2015
Anthony Lowe stellt das neue Video im Beisein von Uta Künzl, OB Michael Wolf und Claus Jäger sen. (v.l.) vor. Quelle: Mario Jahn
Anzeige

Seit seiner Eröffnung im Herbst 2013 interessierten sich Hunderte Gäste für das größte Panorama-Bild Deutschlands auf kleinstem Raum - und hätten sich eigentlich mehr Informationen dazu gewünscht. Seit Donnerstag können sie diese erhalten.

Die Stadtverwaltung und der Künstler haben der Öffentlichkeit eine Broschüre, einen Film und eine kleine Ausstellung präsentiert, die das Panorama unter dem Titel "Von Eisenach bis zur Sächsischen Schweiz" ergänzen und erläutern. Gezeigt wird beispielsweise ein zwölfminütiger Streifen, der Besuchern die Möglichkeit gibt, hinter die Kulissen zu schauen. In Interviews erläutern sowohl der Maler Anthony Lowe als auch der Komponist Falk Zenker, der für die Klanginstallation zum Panorama verantwortlich zeichnet, ihre Arbeitsweise und den Werdegang.

So erfahren die Zuschauer beispielsweise von den umfangreichen und zeitaufwendigen Vorbereitungen, die den Künstler mit einem Fotoapparat bewaffnet in über 50 Städte Mitteldeutschlands führte, wo er akribisch die Sehenswürdigkeiten und markanten Punkte ablichtete. Später wurden die Fotos ausgeschnitten und zu Collagen zusammengeführt. Regisseurin und Sprecherin Caroline Thildy Kasper hat den beiden Protagonisten, die sich bei ihrer Arbeit von der Kamera Albert Thorandts begleiten ließen, so manch interessante Aussage entlockt.

"Ich bin ihnen allen unendlich dankbar. Denn ich hatte ziemliche Angst, den Mund etwas zu voll genommen zu haben", bekannte Anthony Lowe gestern. Denn als ihn die Chefin des Schlossmuseums, Uta Künzl, darum bat, für die Panorama-Besucher ein paar Erläuterungen zur Verfügung zu stellen, habe er sofort erklärt, einen Film zu drehen. Zum Glück fand er dann in Leipzig und Altenburg die notwendigen Mitstreiter.

Noch ausführlicher kann man die Entstehungsgeschichte in der kleinen, aber feinen Broschüre "Der Weg zum Panorama/The Path to the Panorama" von Mike Hill (Gestaltung Kai-Uwe Hoffmann) nachlesen. Der ebenso wie Lowe aus Großbritannien stammende Kurator kennt sich in der Kunstszene Ostdeutschlands aus. Gemeinsam mit Lowe organisierte kurz nach der Wende eine Wanderausstellung in Großbritannien mit Künstlern aus Mitteldeutschland. Eigentlich wollte Hill nur einen Begleittext schreiben, doch dann reichte es für eine zweisprachige Hochglanz-Broschüre.

All das ist nur möglich geworden, weil der Altenburger Rotary Club das Projekt unterstützte und in Vorleistung ging. "Einige unserer Mitglieder haben die Produktion der Broschüre finanziert" erläutert Präsident Karsten Schalla. Der Erlös aus dem Verkauf - sie ist für 3,50 Euro im Schlossmuseum zu haben - kommt nun den vielfältigen karitativen Projekten des Clubs zugute.

Auch die Filmpräsentation wäre ohne die Unterstützung durch die hiesige Wirtschaft nicht möglich gewesen. So stellt die Firma Expert-Jäger beispielsweise den Bildschirm und die Kopfhörer als Leihgabe zur Verfügung. In Kürze soll eine DVD das Angebot erweitern.

Zur morgigen Museumsnacht kann man das neue Angebot von 18 bis 23 Uhr in Augenschein nehmen.

Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim bundesweiten Sportabzeichen-Ranking von insgesamt 558 Schulen und Vereinen landeten sie ganz weit vorn: Die Mitglieder des SV Lerchenberg belegten in der Kategorie "Vereine" den vierten Platz.

14.06.2015

Über 50 Schilder im Stadtgebiet, unter anderem mit der Aufschrift "Achtung Laufstrecke", künden von dem Ereignis, das am Sonnabend zwischen 9 und 16 Uhr das öffentliche Leben in Altenburg bestimmen wird: der 7. Skatstadt-Marathon.

14.06.2015

Die Spannungen zwischen dem Personalrat des Jobcenters und Landrätin Michaele Sojka (Linke) wegen ihrer Kritik an den Sanktionen gegen unwillige Hartz-IV-Empfänger nehmen zu.

13.06.2015
Anzeige