Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Hitzeperiode lässt Mensch und Natur im Altenburger Land leiden
Region Altenburg Hitzeperiode lässt Mensch und Natur im Altenburger Land leiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 20.06.2013

Unter der Hitze litten Natur wie Menschen gleichermaßen. Nach gestrigen Angaben des DWD wird trotz der gewittrigen Niederschläge heute die zweithöchste Waldbrandwarnstufe erreicht. Auch die Rettungsdienste mussten öfter ausrücken als sonst.

"Wir hatten mehr zu tun", sagte der stellvertretende Leiter der Altenburger Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes, Jörg Paukert, gestern. Besonders Kreislaufbeschwerden hätten sich gehäuft. "Etwas Schlimmes war aber nicht dabei." Betroffen seien vorwiegend ältere Menschen und Kranke. "Und bei dem einen oder anderen kam auch Unvernunft dazu."

Das bestätigte Wolfgang Hartick von der Rettungsleitstelle in Gera. "Es gibt etwas mehr, aber keine schweren Fälle", erklärte der Feuerwehrmann, dem - wie auch dem DRK - gestern Nachmittag noch keine Zahlen vorlagen. "Das reicht von Leuten, denen es schlecht wird bis hin zum Umkippen. An heißen Tagen gibt es aber generell weniger Herzinfarkte, weil sich die meisten Leute nicht so sehr belasten." Gefährlich werde es meist erst, wenn es wieder etwas kühler ist. "Dann verengen sich verstopfte Gefäße wieder und die Leute denken, dass sie das Liegengebliebene nachholen müssen, wodurch das Blut schneller strömt und sich an den Gefäßen noch mehr ablagert, was schließlich zum Infarkt führt."

Zu dieser Erklärung passte auch die Lage im Klinikum Altenburger Land. "Seit die Temperaturen stark gestiegen sind, kommen nicht mehr Patienten als sonst, zwischen 60 und 70 am Tag", stellte Andrea Krammer, Bereichsleiterin Pflege in der Notfallaufnahme gestern fest. Es seien die normalen Sommer- und Badeunfälle. "Auch Kreislaufdisregulationen kommen schon mal vor." Sie rät deshalb bei Hitze, sich möglichst im Haus aufzuhalten, pralle Sonne zu meiden und viel zu trinken.

Das taten nachweislich zumindest die Altenburger. Denn der Wasserverbrauch in der Skatstadt stieg von Dienstag zu Mittwoch um circa drei Prozent, teilte die Sprecherin der Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa), Carola Blümel, auf Nachfrage mit.

Detaillierte Informationen hingegen hatten die für Straßen zuständigen Mitarbeiter der Kreisverwaltung. "Alle leiden unter der Hitze, da lässt sich auch die Beanspruchung von Straßen, vor allem ohne Asphaltdecke, nicht vermeiden", erklärte Fachbereichsleiter Bernd Wenzlau. Zwei Stellen in Nobitz und am Borgishainer Berg vor Gößnitz hätten bereits angefangen zu schwimmen. "Deshalb haben wir sie mit Splitt abgestreut." Und Warnschilder aufgestellt, ergänzte der Chef der Kreisstraßenmeisterei, Frank Schmutzler.

Doch Wenzlau sieht die Gefahr mit sinkenden Temperaturen noch nicht gebannt: "Durch die großen Temperaturunterschiede bei Gewittern können Spannungsrisse in den Straßen auftreten. Aber wir wollen hoffen, dass wir diesmal verschont bleiben, denn wir waren schon genug betroffen. Ich habe jedenfalls nicht die Hand gehoben, als die Gewitter verteilt wurden."

Thomas Haegeler

Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die aufgrund der Witterungsverhältnisse ausgefallene Kindertagsveranstaltung der Altenburger Werbegemeinschaft findet nun am 29. Juni (OVZ berichtete) bei hoffentlich schönem Wetter auf dem Altenburger Markt statt.

20.06.2013

Schon Ende des Jahres soll in das Areal am Markt, für das gestern Richtfest gefeiert wurde, der erste Mieter einziehen. Trotz ernster Probleme während der Bauphase läuft der Zeitplan für das Prestige-Projekt in der City damit nicht aus dem Ruder.

20.06.2013

Noch ist die Altenburger Initiative für eine gesunde Ernährung und Lebensführung "Satt statt platt" nicht in aller Munde. Aber zumindest die 4. und 8. Klassen der skatstädtischen Schulen konnten sich im jetzt zu Ende gehenden Schuljahr mit diesem Pilotprojekt befassen und an einem Wettbewerb teilnehmen.

20.06.2013
Anzeige