Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Hobbygärtner im Altenburger Land präsentieren ihre Kleinode
Region Altenburg Hobbygärtner im Altenburger Land präsentieren ihre Kleinode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 11.06.2017
Karin Pohle inmitten ihres Gartens. Sie zeigt das rund 2000 Quadratmeter große Areal am Sonntag erstmals der Öffentlichkeit. Quelle: Mario Jahn
Göhren/Burkersdorf

Ein Dutzend grüne Kleinode können am kommenden Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr kreisweit besucht werden. Denn dann findet wieder die Aktion offener Garten im Altenburger Land statt. Seit elf Jahren organisiert Mirella Burkhardt den Tag, an dem Privatleute ihre Pforten öffnen und Blicke zulassen, die sonst nicht möglich sind. Vor allem Villen- und Bauerngärten können zwischen Altenburg und Posterstein besucht werden. Neben dem festen Kern, der Jahr für Jahr mitmacht, sind in diesem Jahr auch wieder neue Teilnehmer dabei.

Eine von ihnen ist Karin Pohle aus Göhren, die vorab schon mal der OVZ ihr rund 2000 Quadratmeter großes Idyll zeigt. Selbstverständlich, sagt die Familienmutter, stecke viel Arbeit in der parkähnlichen Anlage, doch sie habe vor allem pflegeleichte Pflanzen. „Es gibt neben dem Garten noch andere schöne Dinge. Außerdem habe ich Kinder und bewirtschafte mit meinem Mann unseren Familienbetrieb.“ Schon deshalb wolle und könne sie nicht ständig in ihrem Garten werkeln. Kaum zu glauben angesichts des Meeres aus Blüten, in dem sich Bienen am gelb blühenden Frauenmantel laben, Hummeln den Nektar der Katzenminze naschen und die Schmetterlinge vom verführerischen Bergknöterich angezogen werden.

Eigentlich sei sie ein Stadtkind und im Neubaublock aufgewachsen, sagt Karin Pohle. Mit dem Leben auf dem Dorf entwickelte sich im Laufe der Zeit die Leidenschaft für das Gärtnern. Heute ist es ihr Hobby, bei dem sie Entspannung und Ruhe findet. 2009 begann sie, den einstigen Nutzgarten des Bauernhofs umzugestalten. Gemüse anbauen wie früher, das lohne sich heute nicht mehr und koste obendrein viel Zeit. „Es ist ja nicht nur die Pflege. Nach dem Ernten müssen Obst und Gemüse ja auch verarbeitet werden“, plaudert sie bei einem Eiskaffee im Schatten eines großen Nussbaums gegenüber einer Schlitzblättrigen Birke, einer Sumpfeiche und eines Judenbaums. Außergewöhnliche Gehölze ja, aber Exoten würden sie nur wenig reizen. „Ich möchte einen naturnahen Bauerngarten mit einheimischen Pflanzen, in dem immer irgendwo etwas blüht.“

Dabei hat sie wenig dem Zufall überlassen. „Bei einem so großen Areal ist es sinnvoll, vorher zu planen, es soll schließlich am Ende ein Bild ergeben“, erklärt die Landwirtin und berichtet, dass sie auch einen Gartenbaufachmann zu Rate gezogen hat. Mit dieser Inspirationsquelle hat die Göhrenerin in den vergangenen acht Jahren aus Stauden, Hecken und Bäumen das kleine Paradies geschaffen, in dem sich die ganze Familie wohlfühlt. „Unsere Kinder lieben es, hier mit ihren Freunden Geburtstag zu feiern“, erzählt sie und zeigt ein weiteres von Perlmuttstrauch und Felsenbirne gerahmtes romantisches Plätzchen, das am Sonntag auch die Gäste der offenen Gärten für sich entdecken können.

In den vergangenen Jahren stand Karin Pohle ebenfalls auf der Besucherseite, schaute sich anders wo mit Interesse um. Mal mit Gleichgesinnten quatschen und die toll gestalteten Gärten genießen, das habe ihr gut gefallen. Und weil sie durchaus stolz auf ihren grünen Daumen ist, wollte sie diesmal auch mitmachen, sagt Karin Pohle.

So ähnlich laufe es meist, erzählt Mirella Burkhardt. Wer viel Arbeit und Liebe in seinen Garten stecke, der möchte ihn auch mal vorzeigen. Deshalb gebe es immer wieder neue Kleinode zu sehen. „Und überall ist Unerwartetes zu entdecken.“

Diese Gärten sind am 18. Juni offen:

Karin Seidel, Posa, Schmiedeberg 15

Familie Tutte, Rodameuschel 32

Familie Meister, Rodameuschel 30

Familie Bohne, Zschöpperitz, Gartenstraße 2

Familie Radecker, Schmölln, Ronneburger Straße 42

Familie Burkhardt, Burkersdorf 8

Familie Pohle, Göhren, Gartenweg 2

Kunst- und Kräuterhof, Posterstein, Auenhof

Botanischer Garten, Altenburg, Heinrich-Zille-Straße 12

Familie Jahnsmüller, Garbus, An der Grube 11

Familie Linke, Altenburg, Dreschaer Dorfstraße 35

Familie Pfeiffer, Schmölln, Karlstraße 8

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fuß- und Radweg in Breitenhain soll für Fahrradfahrer gesperrt werden. Die erste Änderung des Bebauungsplanes für den Industrie- und Gewerbepark Lucka, Hemmendorfer Straße, wurde von den Mitgliedern des Stadtrates am Mittwoch abgesegnet. Beide Themen sorgten für reichlich Unruhe im Plenum und in den Zuschauerreihen.

10.06.2017

Luther läuft – besonders im Lutherjahr 2017! In Sachsen und Thüringen hat der Reformator viele Spuren hinterlassen. Wir wollen sie finden. Und Neues, Spannendes, Witziges am Wegesrand entdecken. LVZ-Mitarbeiter haben die Wanderschuhe geschnürt und gehen auf Pilgertour. 8. Etappe: Von Zwickau über Crimmitschau nach Altenburg und Gnandstein.

10.06.2017

Jahreslang lagen sie offensichtlich vergessen auf diversen Dachböden. Epitaphe oder Gedenkbilder von Altenburger Persönlichkeiten, die in einer der Kirchen nach ihrem Tod beigesetzt wurden. Jetzt sind sie wieder restauriert und hängen in der Bartholomäikirche. Dort sollen sie im Rahmen eines Gottesdienstes am Sonntag erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden.

10.06.2017