Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Hochwasser in Ziegelheim: Nicht alle Schäden wurden anerkannt
Region Altenburg Hochwasser in Ziegelheim: Nicht alle Schäden wurden anerkannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 14.03.2018
Wird wegen Schäden ersetzt: Brücke in der Poststraße. Quelle: Foto: Mario Jahn
Ziegelheim

Im Ziegelheimer Gemeindegebiet waren nach dem Hochwasser Anfang Juni 2013 ganze 16 Schadensfälle an Brücken, Straßenoberflächen oder Uferböschungen festgestellt worden. Abgelehnt hatte das Land die Förderung von vier eingereichten Maßnahmen, so Hans-Jürgen Kasper, Leiter des Bauamtes der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Wieratal. „Gegen eine Ablehnung sind wir in Widerspruch gegangen. Eine Klärung ist jedoch noch nicht herbeigeführt.“ Andere Schäden waren als Sofortmaßnahme behoben worden.

Die Höhe der beantragten Fördergelder aus dem Wiederaufbauprogramm von Bund und Freistaat bewegte sich nach den ersten Planungen bei 1,45 Millionen Euro. Da waren noch fünf Brücken in der Schadensmeldung enthalten. Eine habe die Gemeinde von sich aus zurückgezogen, weil es hier nur eine 80-prozentige Förderung gegeben hätte. Für die Differenz hätte ein privater Grundstückseigentümer aufkommen müssen. Damit hatte sich die Fördersumme auf 1,3 Millionen Euro reduziert.

„Eine komplette Förderung gibt es für die vier Brücken über den Ziegelheimer Bach“, informierte Bürgermeister Mario Rohr (CDU-Wählergruppe) den Gemeinderat auf seiner jüngsten Sitzung. „Bei einer Brücke, die im Ort als Lungwitz-Brücke bekannt ist, macht sich nur eine Instandsetzung erforderlich. Weil dafür keine Baugenehmigung erforderlich ist, konnten die Schäden an diesem Bauwerk zuerst beseitigt werden“, so Kasper.

Ersatzneubauten soll es für die Brücken in der Schulgasse, der Postgasse und der Lindenstraße geben. „Weil wir derzeit bei der Ausschreibung mit Ergebnissen rechnen müssen, die die berechneten Kosten weit übersteigen würden, ist vorgesehen, erst Ende des Jahres oder Anfang 2017 auszuschreiben“, so Bürgermeister Rohr.

Der ist sauer auf die untere Wasserbehörde im Landratsamt. Denn die Schäden an mehreren Gewässerabschnitten in der Gemeinde habe diese Behörde nicht dem Hochwasser zugeordnet. Von beantragten rund 200 000 Euro für Arbeiten an Uferböschungen oder das Schlämmen seien ganze 30 000 Euro übrig geblieben, so der Gemeindechef.

Unter dem Strich sind der Kommune rund 900 000 Euro zur Schadensbeseitigung bewilligt worden. Wie teuer die Brückenneubauten tatsächlich werden, zeige sich aber erst nach der Ausschreibung beziehungsweise bei der Endabrechnung der Baumaßnahmen, so Kasper weiter. Die Ausschreibung für die drei neuen Bauwerke soll in einem Zug erfolgen. Das helfe Kosten zu sparen, schließlich würden Steuergelder verbaut. In welcher Abfolge die Ersatzneubauten entstehen, das lasse sich noch nach der Vergabe festlegen. Im Gemeinderat herrschte ebenfalls die Meinung vor, dass der Bau der Brücken nacheinander erfolgen müsse.

Was derzeit noch für alle vier Brücken aussteht, sind die hydraulischen Berechnungen. Abschlossen sind laut Bauamtsleiter bereits die Untersuchungen es Baugrundes.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Thüringer Wirtschaftsministerium fördert den Ausbau von Abwasseranlagen des Gewerbegebiets Poschwitz. Deswegen hat Minister Wolfgang Tiefensee (SPD) nun einen Scheck in Höhe von 4,8 Millionen Euro nach Altenburg gebracht. Die Maßnahmen sind nötig, damit der Schlachthof weiter mit erhöhter Kapazität produzieren kann und der Gestank aus dem Kanalnetz verschwindet.

30.03.2018

Bei dem toten Taucher am Haselbacher See wurde bei der von Staatsanwalt veranlassten Obduktion ein natürlicher Tod festgestellt. Der Chef des Tauchclubs Wintersdorf hatte beim Tauchen einen Herzinfarkt erlitten. Fremdeinwirkung oder Mängel an seiner Tauchausrüstung konnten somit ausgeschlossen werden.

07.09.2016

Der Radweg über die sechs Viadukte muss doch keine Vision bleiben. Die Nabu-Stiftung ist seit wenigen Tagen Eigentümer der Flächen unterhalb der Bahntrass. Das war die Grundlage dafür, dass der Verein Viaduktradweg Bauwerke und ehemaligen Schienenstrang nun von der Bahn pachten kann. Bereits in zwei Jahren soll der erste Abschnitt des Radwegs nutzbar sein.

07.09.2016