Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Hündchen Lisa sorgt im Altenburger Pflegeheim für gute Laune
Region Altenburg Hündchen Lisa sorgt im Altenburger Pflegeheim für gute Laune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.01.2016
Gisela Müller sitzt im Rollstuhl und freut sich über Hündchen Lisa auf dem Schoß. Das Tier gehört Betreuerin Gisela Werner (r.), die es regelmäßig zu Therapiezwecken mit ins Seniorenpflegeheim „Albert Schweitzer“ bringt. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg


„Die Idee, Tiere in die Therapie einzubeziehen, haben wir schon lange“, sagt Heimleiterin Dagmar Plarre. Eine Zeit lang sei regelmäßig ein Therapiehund in das Seniorenpflegeheim gekommen. Dies war allerdings mit finanziellem Aufwand verbunden, und das Tier war auch nicht für alle Bewohner gleichermaßen da, meint die Heimleiterin. Diese Zusammenarbeit gebe es deshalb nicht mehr. Ein Versuch mit tierischen Besuchern aus dem Tierheim sei dann sehr gut angenommen worden. Da aber die Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen weggefallen seien und das Tierheim deswegen weniger Mitarbeiter habe, sei auch dies nicht mehr möglich.

„Dann kam Gisela Werner auf uns zu und fragte, ob wir es nicht mal mit ihrem Hund ausprobieren könnten“, erzählt Dagmar Plarre. Seit einem Jahr ist die Hündin Lisa mit ihrem zu Herzen gehendem Blick daher regelmäßig zu Besuch im Seniorenpflegeheim.

„Lisa liebt Gesellschaft, sie ist ruhig und ausgeglichen, das macht sie perfekt für diese Arbeit“, sagt Heim-Mitarbeiterin Gisela Werner über ihre Hündin. Rein von ihrem Wesen her sei sie sehr zugänglich, eine direkte Ausbildung als Therapiehund habe sie aber nicht.

„Die Biografiearbeit klappt sehr gut mit der Hündin“, sagt Dagmar Plarre. Einige Bewohner des Pflegeheims hätten früher selbst Hunde oder Katzen gehabt und kämen über das Tier ins Erzählen. „So erreichen wir auch Menschen, die sonst eher verschlossen sind“, berichtet Kristina Naske, die therapeutische Leiterin des Heims. Während des Besuchs der Hündin stellt Gisela Werner den Senioren zudem spezielle Fragen, beispielsweise was Hunde fressen. „Dadurch kommt man miteinander gut ins Gespräch, und das möchten wir ja.“

Geimpft ist das Tier, außerdem wird es regelmäßig gebadet und gebürstet. „Lisa verliert aber keine Haare und kann daher auch Kontakt mit Allergikern haben“, informiert Gisela Werner. Das Angebot sei für die Senioren freiwillig, sagt Dagmar Plarre. Einige sind zufrieden, wenn sie dem Hund einfach nur zuschauen können, andere streicheln ihm mal über den Kopf. „Aber Lisa bringt auf jeden Fall Leben in die Bude“, meint Kristina Naske. Im Sommer würden sich die Bewohner auf der Terrasse versammeln, wenn der Hundebesuch angekündigt ist, und dann mit der Hündin Ball spielen. „Der Hund ist ein großes Highlight“, so Naske.

Von Andrea Schrader

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Umgang mit Asylbewerber und deren Integration bewegt seit Wochen auch die Gemüter in Meuselwitz. Gerade wie hier im ländlichen Raum sei es deshalb erforderlich, ein Netz aufzubauen, in dem die Flüchtlinge aufgefangen werden, sagte Stadträtin Tina Rolle (UWG-SPD) während der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses.

18.01.2016

Die Damen waren am Sonnabend in der Tenne der Altenburger Brauerei (fast) ganz unter sich. Kein Wunder, stand doch der traditionelle Weiberfasching vom Faschingsverein Motor an.

19.01.2016

Die Sportler des TSV Monstab-Lödla dürfen auf eine Aufklärung des Einbruchs in ihr Vereinsheim am 20. November vergangenen Jahres hoffen. Wie Polizeisprecher Sebastian Hecker mitteilte, verfolge man diesbezüglich jedenfalls eine Spur. Diese führe in Richtung des Eigentümers der vor Ort zurückgelassenen Gegenstände.

18.01.2016
Anzeige