Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Hunderte Besucher schauten hinter sonst verschlossene Türen
Region Altenburg Hunderte Besucher schauten hinter sonst verschlossene Türen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 07.03.2016
Archivleiterin Doris Schilling erklärt den Besuchern des Thüringischen Staatsarchivs Altenburg die Nutzung des Archivportals Thüringen im Internet. Quelle: Klaus Peschel
Anzeige
Altenburg

Solch ein Gewimmel möcht ich sehen. Dabei geht es gar nicht um Ostern, sondern um das Thüringische Staatsarchiv Altenburg. Es öffnete am Sonntag seine Türen in der Junkerei des Schlosses für alle, die neugierig auf das waren, was hinter den Kulissen eines Staatsarchivs passiert. „Jedes Jahr gibt es bei uns einen solchen Tag der offenen Archivtüren, entweder zur Museumsnacht, zum Tag des offenen Denkmals oder wie diesmal zum Tag der Archive“, sagte Archivleiterin Doris Schilling.

Der Tag der Archive steht immer unter einem Motto. In diesem Jahr ist das Thema „Mobilität im Wandel“. Schon 10 Uhr standen die Leute vor der Tür und baten um Einlass. Nach elf zählten die sieben Mitarbeiter schon über einhundert Besucher. Als 13 Uhr die zweite Führung begann, standen so viele Menschen im Archiv, dass die Gruppe geteilt werden musste. Im Staatsarchiv gab es statt einer zwei Führungen, der Rest ging mit der Leiterin des Stadtarchivs Altenburg, Ursula Schreiber, in die Försterei.

Von Jörg Müller, stellvertretender Leiter des Staatsarchivs, erfuhren die Besucher vieles über die Arbeit der Archivare. So sind diese auch für die Ämter im Landkreis zuständig. Dazu gehören die Gerichte. Wenn dort die Regale voll sind, muss das Staatsarchiv ran. Akten gehen auf Reisen und finden hier ihre letzte Ruhe. Da ist noch Platz. Wenn auch die Länge der aneinander gereihten Dokumente bereits sechs Kilometer beträgt. Hinzu kommen noch 15 000 Karten und Pläne. Nicht zu vergessen die Bibliothek. 16 000 Bände sind bereits in einer Datenbank erfasst.

Da das Altenburger Archiv in jüngster Zeit immer häufiger von Studenten und von Schülern zur Anfertigung von Seminararbeiten genutzt wird, waren es am Sonntag nicht nur gestandene Historiker und Heimatforscher, die sich anschauen wollten, wo und wie die papiernen historischen Schätze gelagert werden. Um den Nachwuchs braucht sich das Archivwesen in Thüringen keine Sorgen zu machen. Unter den Ansprechpartnern war auch der erste Praktikant des Staatsarchivs. Markus Harder aus Prößdorf hatte am Sonntag den letzten Tag seines Praktikums. Der junge Mann studierte neuere Geschichte in Jena und trug sich mit dem Gedanken, im Archivwesen zu arbeiten. Fazit seiner Praktikumszeit: „Das hat mir sehr viel gebracht, ich werde wohl Archivar.“ Und anerkennend fügte er hinzu: „Hut ab vor den Mitarbeitern, das sind Profis.“

Dass sie es sind, zeigt sich auch in der kleinen Ausstellung, die dem Motto „Mobilität im Wandel“ gewidmet ist. Anhand von Dokumenten aus dem Archiv und Leihgaben entführt sie in die Zeit der laufenden Boten, der Postkutschen, des Flugwesens, der Kraftomnibusse und der Straßenbahn. Die Ausstellung ist weiterhin zu den Öffnungszeiten des Staatsarchivs zu sehen. Eine virtuelle Fahrt mit der Straßenbahn war aber nur am Sonntag möglich. Verleger Klaus-Jürgen Kamprad kam der Bitte des Archivs gern nach. So fuhr die Straßenbahn als Endlosschleife sechs Stunden um die Innenstadt Altenburgs im Jahre 1912. Und sie hatte immer Fahrgäste.

Das Filmprojekt war 2012 in einer Zusammenarbeit zwischen dem Reinhold-Verlag und der Energie- und Wasserversorgung (Ewa) Altenburg entstanden. „Das Interesse an unserer Arbeit ist sehr groß, die vielen Leute sind nur wegen uns gekommen, nicht weil heute Museumsnacht oder Tag des offenen Denkmals ist“, freute sich Archivleiterin Doris Schilling. Und sie versicherte, dass es auch 2017einen solchen Tag der offenen Tür geben werde.

Von Klaus Peschel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Casting brauchte Thomas Katrozan noch den Joker, um bei „Deutschland sucht den Superstar“ in den Deutschland-Recall zu kommen. Am Sonnabend holte sich der Tontechniker aus Leipzig von Dieter Bohlen jede Menge Lob ab und steht in der nächsten Runde.

06.03.2016

Der Meuselwitzer Kohlebahnverein, der heute 50 Mitglieder zählt, wird in diesem Jahr 20 Jahre alt. Diesen runden Geburtstag feiern die Eisenbahnfans am 28. Mai. Aus diesem Anlass haben sie zwei ganz besondere Angebote auf die Beine gestellt.

05.03.2016

In diesem Jahr startet die Frühlingsnacht zwar nicht mit einem solchen Knüller wie vor Jahresfrist, als es auf dem Markt ein Massensingen gab – doch das Programm klingt nicht minder vielversprechend. Die Skatstädter und ihre Gäste erwartet am Freitag, dem 18. März, ab 18 Uhr bereits zum 15. Mal ein ganz besonderes Einkaufserlebnis in der Innenstadt.

05.03.2016
Anzeige