Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg "Ich rate zu Vorsicht bei der Schuldzuweisung"
Region Altenburg "Ich rate zu Vorsicht bei der Schuldzuweisung"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 20.06.2014
Gerd Richter Quelle: Uwe Frauendorf

OVZ sprach darüber mit Gerd Richter, Vorsitzender des Thüringer Landesverbandes für Physiotherapie.

Herr Richter, muss man als Patient nun Angst vor einer Nackenmassage haben, wenn sie vom Arzt verschrieben wurde?

Nein. Eine solche manuelle Therapie ist nach wie vor geeignet, Kopfschmerzen oder Schwindelgefühle zu behandeln. Man sollte als Patient allerdings zuvor auf eine gründliche Untersuchung durch seinen Arzt drängen. Dieser muss überprüfen, ob die angedachte Therapie vorgenommen werden darf, indem er zuvor selbst die später angewendeten Rotationen im Nackenbereich vornimmt, ohne dass es den Patienten zum Beispiel schwindelig wird. Aus Erfahrung wissen wir, dass die Massagen sehr schnell verschrieben werden, ohne dass zuvor gründlich untersucht wurde, ob Komplikationen auftreten könnten.

Also hätte der Todesfall vermieden werden können?

Das weiß ich nicht. Für mich ist aber klar, dass bei einer gesunden Patientin und einer korrekt ausgeführten Behandlung keine Blutgefäße einreißen dürfen. Ich bezweifle, dass die ehemalige Altenburger Kollegin derart massiv zu Werke gegangen ist, dass daraufhin die Arterien reißen. Wenn die Therapie ordentlich ausgeführt wurde, kann es zu keinem Todesfall kommen. Jede Therapeutin hat eine fundierte Ausbildung, die so etwas ausschließt und hat auch eine Prüfung abgelegt. Bei den in der Therapie vorgenommenen Behandlungen handelt es sich um die gleichen Bewegungen, die jeder von uns auch im Alltag vornimmt, wenn er zum Beispiel mit dem Kopf rollt, Sport treibt oder etwas anhebt.

Weshalb sind die Blutgefäße denn dann gerissen?

Es ist Sache des Gerichts, das herauszufinden. Es ist meines Erachtens aber zu einfach, die Schuld nur bei der Physiotherapeutin zu suchen. Bei der Patientin ist wohl einiges schon im Vorfeld schief gelaufen und versäumt worden. Möglicherweise lag bei ihr eine Vorschädigung vor. Deshalb halte ich es für notwendig, jetzt auch einen physiotherapeutischen Gutachter hinzuzuziehen. Ich rate bei der Schuldzuweisung zu äußerster Vorsicht, da solche Vorwürfe schwer nachzuweisen sind.

Mit Sicherheit sind jetzt auch Physiotherapeuten verunsichert. Sollten sie solche Nackenmassagen ablehnen, obwohl sie von den Ärzten verschrieben werden?

Nein, Sie sollen das tun, was und wie sie es gelernt haben. Wichtig ist eine gründliche Untersuchung des Arztes und ein Vertrauensverhältnis zwischen Therapeut und Patient.

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachen Nachwuchs-Fußball ist der ZFC Meuselwitz nicht zu beneiden, steht zwischen den Stühlen. Auf der einen Seite bietet der Klub jungen Kickern kreisweit beste Möglichkeiten, sich zu entwickeln.

20.06.2014

Das dritte Jahr in Folge hat der Verein Freude am Laufen aus Altenburg einem sozialen Projekt eine Geldspende überreicht. Anlässlich des 6. Skatstadt-Marathons wurde der Verein Ponte Kö aus Weißenfels mit einer Spende in Höhe von 2000 Euro vom Team unterstützt.

20.06.2014

Rund 1800 Besucher strömten am Sonnabend in die Altenburger Museen - die Anstrengungen und der Einfallsreichtum der Organisatoren wurden also belohnt. Gut angenommen wurde auch ein erstmals bei einer Museumsnacht unterbreitetes Angebot, das sich speziell an Kinder und Jugendliche richtete: eine Museumsrallye unter dem Motto "Nachts im Museum" (OVZ berichtete).

19.06.2014
Anzeige