Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg "Ich wollte den Streckenrekord brechen"
Region Altenburg "Ich wollte den Streckenrekord brechen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 09.06.2013
Quelle: Mario Jahn
Anzeige

OVZ sprach mit ihm kurz nach dem Zieleinlauf.

OVZ: Wie empfanden Sie die Strecke?

Vincent Hoyer: Anspruchsvoll, aber toll. Ein sehr extremes Profil, rauf und runter. Es hat trotzdem Spaß gemacht.

Nach der ersten Runde konnte man bei Ihrem Tempo befürchten, dass Sie sich übernommen haben. Die Zeit deutete schon zur Halbzeit auf einen neuen Rekord hin.

Ja, das war ja auch mein Ziel heute, den Streckenrekord zu brechen. Ich hatte gehofft, dass es klappt, aber erzwingen kann man das nicht. Man unterschätzt die Strecke ansonsten.

Was war Ihre Taktik?

Einfach probieren. Ich bin zum ersten Mal einen Marathon gerannt.

Wie war die Stimmung unterwegs?

Toll. Unglaublich nette Leute an der Strecke, deswegen bin ich ja wiedergekommen.

Wie haben Sie sich verpflegt?

Man musste an jeder Verpflegungsstelle Wasser trinken, durch die zweieinhalb Stunden Bewegung schwitzt man sehr viel raus. Ansonsten habe ich Riegel gegessen, die ich mit mitgenommen habe, und Obst.

Interview: Jens Rosenkranz

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Völlig ausgepumpt und mit seinen Kräften am Ende erreicht Hartmut Schubert auf der Halbmarathon-Distanz nach 1:41:25 Stunden als 28. das Ziel. Fix und fertig sitzt er minutenlang im Zelt des Zielbereichs und versucht, wieder auf die Beine zu kommen.

09.06.2013

Mit 3107 Anmeldungen hat der 5. Skatstadt-Marathon am Sonnabend den Teilnehmerrekord aus dem Vorjahr gebrochen. Marathon-Sieger Vincent Hoyer knackte mit 2:34:24 Stunden zudem den Streckenrekord von Torsten Schneider aus dem Jahr 2009, als das Lauf-Event Premiere feierte.

09.06.2013

Landrätin Michaele Sojka (Linke) hat ihr Ziel verfehlt, die Kriterien und den Zeitplan für die Schulnetzplanung ab 2014 vom Kreistag beschließen zu lassen. Auf seiner Sitzung in der vergangenen Woche einigte sich das Gremiun lediglich darauf, die von Sojka vorgeschlagenen Eckwerte zu empfehlen.

09.06.2013
Anzeige