Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg In Gerstenberg hält Matthias Gerstenberg um die Hand seiner Lebensgefährtin an
Region Altenburg In Gerstenberg hält Matthias Gerstenberg um die Hand seiner Lebensgefährtin an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 19.04.2016
Heiratsantrag in Gesternberg: Per Ortsschild bat Matthias Gesternberg um die Hand seiner Holden. Quelle: Marlies Neumann
Anzeige
Gerstenberg

Ein Heiratsantrag ist immer ein besonderer Moment. Rosen, Ring und Kniefall waren deshalb für Matthias Gerstenberg aus Braunschweig zu wenig. Damit dieser Augenblick für seine Angebetete unvergessen bleibt, hat er sich etwas ganz besonders einfallen lassen. Einen Antrag an einem Ortsschild mit seinem Namen.

Der Kriminalbeamte, dem das Recherchieren von Berufswegen nicht schwer fällt, ist bei seiner Suche nach einer Stadt oder einem Dorf mit seinem Namen im Altenburger Land tatsächlich fündig geworden. Für seine verrückte Idee, seiner langjährigen Lebensgefährtin am Ortseingangsschild die Frage aller Fragen zu stellen, fand er in Gerstenbergs Bürgermeister Bertram Schröder einen ebenso verrückten Verbündeten.

„Bei so einer tollen Idee kann ich doch nicht nein sagen“, meint er. Und deshalb brachte er am Sonnabend bei strömendem Regen auf Bitten des Braunschweigers an einem Ortsschild von Gerstenberg zwei Tafeln mit der Frage an: „Natze, willst Du so heißen???“ Bunte Luftballons lenkten zusätzlich die Aufmerksamkeit auf das Schild.

Kommt nicht alle Tage vor: ein Hochzeitsantrag per Ortseingangsschild. Quelle: Marlies Neumann

Wie abgemacht näherte sich pünktlich 11 Uhr ein Auto mit Braunschweiger Kennzeichen und stoppte kurz vor dem Ortsschild. Der 55-Jährige sprang aus dem Auto, öffnete seiner Natalie die Autotür. Als sie ausgestiegen war und auf das Schild schaute, wusste sie zunächst gar nicht, was los ist. Als ihr Lebensgefährte sich allerdings dann auf der nassen Straße niederkniete, einen Ring in der Hand hielt und sie fragte: „Will Du mich heiraten?“, war für die Polizeiangestellte der Fall klar – sie sagte laut und deutlich„Ja“.

Irgendwie schien der 48-jährigen Natalie Heß die ganze Sache dennoch nicht ganz geheuer, denn sie brauchte einige Minuten, um das alles zu begreifen. Nachdem sie sich den goldenen Ring mit drei kleinen Brillanten genau angesehen, mehrfach den Kopf geschüttelt und die Tränen von den Wangen gewischt hatte, fand sie ihre Sprache wieder. „Das mit dem Namen Gerstenberg muss ich mir noch überlegen“, meint sie und lacht.

Hochzeits-Termin steht noch nicht fest

Bei der ganzen Aufregung hatten die beiden gar nicht gemerkt, dass der Himmel vor Rührung immer mehr weinte. Schließlich war es der Kripobeamte, der als Erster die Umwelt wieder wahrnahm und einen Schirm holte. Ihre Frisur war allerdings längst hinüber. Bei einem Gläschen Sekt, das der Bürgermeister spendierte, verriet der einfallsreiche Bräutigam in spe, mit welcher Legende er seine Lebenspartnerin, mit der er bereits 14 Jahre zusammen ist, von Braunschweig nach Gerstenberg gelockt habe. „Weil ich Jäger bin, habe ich vorgegeben, einen Jäger im Altenburger Land besuchen zu wollen. Ein Freund und Kollege hat mir bei der Geschichte geholfen“, erzählt er.

Dass ihr Matthias immer für Überraschungen gut ist, hat Natalie im Laufe der Jahre schon mehrfach erlebt. „Zum Beispiel wollte ich meinen 40. Geburtstag ganz in Ruhe feiern. Doch er hat einen ganzen Saal voller Leute organisiert“, erzählt sie. Obwohl sie glaubt, ihren Lebenspartner zu kennen, habe sie bei der Fahrt ins Altenburger Land nicht den Hauch einer Ahnung gehabt. „Als ich das Schild mit den bunten Ballons gesehen habe, dachte ich an einen Kindergeburtstag“, meint sie und lacht.

Dem Kriminalisten schwebten am Sonnabend bereits zwei Termine für die Hochzeit vor – der eine im Oktober dieses Jahres, der andere im Februar 2017. Einigen konnte sich das Paar allerdings noch nicht. „Erst mal muss Natalie zur Knieoperation und wenn sie dann wieder richtig laufen kann, reden wir noch mal über den Termin“, sagt Gerstenberg.

Nach einem Besuch des Bauernmarktes in Altenburg und dem Einkauf von Gerstenberger Bier ging es wieder ins rund 250 Kilometer entfernte Braunschweig zurück. Und dort gab es eine weitere Überraschung: „Freunde hatten nämlich für uns eine kleine Feier organisiert“, erzählt der einfallsreiche Mann am Montag am Telefon.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Altenburg Zwölf Bands in zwölf Locations - 24. Altenburger Kneiptour lockte Musikfans an

Freunde der gepflegten Kneipen-Livemusik kamen am Sonnabend in Altenburg auf ihre Kosten. Zum 24. Mal stieg an diesem Abend in der Skatstadt die Kneiptour mit zwölf Bands in zwölf Lokalen. Für jeden Musikgeschmack war etwas dabei.

17.04.2016

Der Leerstand in den Kleingartenanlagen im Altenburger Land bereitet weiter große Sorgen. Das wurde am Samstag bei der Mitgliederversammlung des Regionalverbandes der Kleingärtner deutlich. In manchen Sparten beträgt der Leerstand mehr als zehn Prozent. Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) fand deutliche Worte.

17.04.2016
Altenburg Hunderte Besucher trotz Regenwettes - Traditioneller Bauernmarkt lockt nach Altenburg

Der traditionelle Bauernmarkt lockte auch an diesem Sonnabend wieder viele Besucher in die Skatstadt. Auf dem Markt wurde ein buntes Angebot präsentiert, und auch für die Kleinsten gab es viel zu erleben. Nur das Wetter spielte leider nicht so richtig mit.

17.04.2016
Anzeige