Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg In der Pauri geht die Post ab
Region Altenburg In der Pauri geht die Post ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 12.08.2018
Haareschneiden für einen guten Zweck gehört traditionell zum Straßenfest dazu. Quelle: Wolfgang Riedel
Anzeige
Altenburg

„Die Straße füllt sich“, freute sich die Altenburgerin Sonja Lozar am Nachmittag mit Blick auf die vielen Besucher der Trödelmarktstände sowie der Freisitze vor den Gaststätten und der Bühne. Das war kein Wunder, denn es stieg das 14. Pauritzer Straßenfest. Schminkerin Yvonne Ammer verwandelte Lara Anger in einen wunderschönen Schmetterling, während auf der Bühne „Die lustigen Schwestern“ um Frontfrau Heidrun Weigel aus Meuselwitz in Westernkleidung und Gitarre spielend mit dem Hit „Country roads“ von John Denver auftrumpften.

Judoka zeigen Showkampf

Umringt von Zuschauern war auch die Bodenmatte der Kampfsportler des SV Einheit Altenburg. Gerade warf Judoka Falko Deparade seinen Vereinsfreund Franz Rosteck zu Boden. Auch Peter Rosteck und Simone Wenk zeigten, wie man einen Angreifer abwehren kann. „Diese Showwettkämpfe sind bezüglich Selbstverteidigung sehr lehrreich“, schätzte die Zuschauerin Michelle Liebold aus Fockendorf ein. Ihr stimmte der zwölfjährige Altenburger Kampfsportler Luis Schiefner voll zu, der zudem von den Einheit-Judokas noch etwas dazulernen wollte.

Interessante Fotografien

Derweil schaute die 77-jährige Altenburgerin Brigitte Merkel mit ihrer Tochter Petra neugierig die großen Schwarz-Weiß-Reprofotografien an der Mauer unterhalb des einst dort vorhandenen jüdischen Betsaales an, die so noch von den alten Hausbauten und vom Wandel der Pauritzer Straße künden.

Freudige Feststimmung kam auch hoch oben auf dem bunt geschmückten Balkon rein privat bei der großen Familie um Bianca Meischner im Haus Nummer 15 auf. Während am Trödelmarktstand von Hobbyhändlerin Maria Groh freiweg T-Shirts, Werkzeug bis hin zu Omas alter Kaffeemühle über den Ladentisch an Kunden gingen, brachte Standinhaberin Mandy Bergmann neben verschiedenen Spielen immer noch lesenswerte Bücher an kauflustige Festbesucher.

Hilfe für Krebsforschung

Im Fokus dieses Straßenrummels stand allerdings wieder das Haareschneiden im Historischen Friseursalon, bei dem die Einnahmen – wie schon in den Vorjahren – der Mitteldeutschen Kinderkrebsforschung zugute kommen. Friseurin Mandy Erler stylte unter den prüfenden Blicken einiger Festgäste auch die Haarpracht der Schülerin Leonie Sachse.

Grillmeister kommt ins Schwitzen

Beim Irish Pub ließ man sich immer noch den Irischen Eintopf schmecken und im Gassenhauer brachte Chefin Annett Kipping, so wie ihre Mitarbeiterinnen, pausenlos Tabletts voll mit Bier und Erfrischungsgetränken an die Gäste. Deren Ehemann und Chefbrater Lutz Kipping kam wiederum am Grillstand beim ständigen Wenden und Drehen der Rostbratwürste, Steaks und Mutzbraten arg ins Schwitzen. Kaum schlug die Turmuhr 18 Uhr, schon haute beim Gassenhauer, begleitet von seinem Teampartner Harmonika-Henne, Mister Texas singend derb in die Seiten seiner Gitarre. „Bei würzigem Bier werden diese markigen Südstaaten-Rock- und Bluesklänge zu echten Ohrwürmern“, freute sich Festgast Erwin Rollof aus Schmölln, ehe er bei Wirtsfrau Annett Kipping die nächste kühle Blonde bestellte.

Von Wolfgang Riedel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Tanzpädagoginnen wollen bei den Altenburgern die Lust am Tanzen wecken. Schon zum Stadtmensch-Festival vor einigen Wochen boten Anja Losse und Alexandra Seidel so einen Workshop an, an dem rund 100 Tanzwütige teilnahmen. Nun sollen weitere Kurse folgen.

12.08.2018

Eine Fotoschau der etwas anderen Art ist derzeit in der Altenburger Brüderkirche zu erleben. In der Taufhalle sind insgesamt zwanzig Porträts von ehrenamtlich engagierten Menschen aus der Region ausgestellt. Mit der Aktion wollen die Macher deren Einsatz für die Allgemeinheit würdigen – und zum Nachdenken anregen.

11.08.2018

Marco Metz aus Posterstein brennt für die Feuerwehr. Ende Juli half er bei einem Besuch in Sachsen-Anhalt spontan bei einem Einsatz gegen ein Ödland-Feuer. Aber auch als Geschäftsmann unterstützt der Vereinschef die Feuerwehr, wo er kann.

12.08.2018
Anzeige