Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg In elf Sportarten wurden die Besten gesucht
Region Altenburg In elf Sportarten wurden die Besten gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:08 07.12.2018
Die erfolgreichsten und engagiertesten Sportler und Übungsleiter der Kreisjugendspiele wurden vom Kreissportbund besonders geehrt. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Mit einer großen Ehrungsveranstaltung für die Engagiertesten sowie die Erfolgreichsten hat der Kreissportbund die diesjährige Auflage der Kreisjugendspiele im Altenburger Logenhaus abgeschlossen. „Nach 13-jähriger Unterbrechung führte der Kreissportbund im vorigen Jahr gemeinsam mit seinen Partnervereinen wieder Kreisjugendspiele im Altenburger Land durch. Rund 600 Sportler und Sportlerinnen waren bei dieser Premiere in acht Sportarten dabei“, erinnerte der Chef des Kreissportbundes, Hendrik Baum. Ziel solcher Spiele sei es unter anderem, aktive und vor allem auch nichtaktive Kinder und Jugendliche anzusprechen und so vielleicht dafür zu begeistern, aktiv in einem Verein Sport zu treiben. In diesem Jahr konnten eine bemerkenswerte Steigerung verzeichnet werden. Mit Fußball, Geräteturnen sowie Kegeln waren drei weitere Sportarten mit von der Partie. Und die Teilnehmerzahl stieg so auf rund 850 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 3 und 18 Jahren.

Weitere Steigerungen geplant

„Das Ende der Fahnenstange ist aber noch lange nicht erreicht“, so KSB-Geschäftsführer Ulf Schnerrer. „Perspektivisch haben wir uns zum Ziel gesetzt, dass in drei bis fünf Jahren zwischen 15 und 20 Sportarten bei den Kreisjugendspielen mit dabei sind.“ Dass der Trend weiter nach oben zeigt, beweist allein schon die Tatsache, dass schon jetzt zwei weitere Sportarten ihre Teilnahme für 2019 zugesagt haben. Gleiches gilt auch für die Sponsoren mit Landessportbund, Sparkasse sowie Klinikum an der Spitze, die weiter zur Stange halten.

Aus der Schar der engagierten Sportler und Organisatoren ragten aber einige besonders heraus, die durch den KSB im Logenhaus besonders geehrt wurden: Aufgerufen wurden da beispielsweise 20 Trainer, Übungsleiter, Kampfrichter und Funktionäre, die sich besonders intensiv in die Organisation der Kreisjugendspiele eingebracht hatten.

Auch Sportler geehrt

Geehrt wurden 23 Sportlerinnen, Sportler oder Mannschaften, die bei den Kreisjugendspielen glänzten, die beispielsweise besonders viele Medaillen holten, durch Fairplay auffielen oder Bestleistungen aufstellten. Dabei waren beispielsweise Tabea Rowold, die als Anfängerin den Fechtwettbewerb gewann. Bemerkenswert auch Geräteturnerin Ida Pohle, die lange verletzt war, aber zum Training eine Reckstange bauen ließ und die Konkurrenz gewann. Oder die Judoka des Kreises, die Starter aus allen fünf Vereinen zu dem Wettbewerb schickten. Der achtjährige Hannes Hüttig räumte im Tischtennis richtig ab. Er holte vier Goldmedaillen und war damit erfolgreichster Starter bei den Festspielen.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil schlichtweg zu viele Lehrer krank sind oder ganz fehlen, fiel der Tag der offenen Tür am Altenburger Förderzentrum „Erich Kästner“ dieses Jahr etwas kleiner aus. Statt wie üblich andere Grundschulen aus ihrem Netzwerk einzuladen, blieben die Schüler in diesem Jahr unter sich.

07.12.2018

Die Kritik von Eltern und Schülern an maroden Gebäuden im Veit-Ludwig-von Seckendorff-Gymnasium fruchtet endlich. Nach einer emotionalen Debatte im Kreistag am Mittwoch sollen noch in diesem Jahr Gelder für Instandsetzungen der Turnhalle fließen. Nicht alle Volksvertreter waren freilich für eine solch schnelle Lösung.

06.12.2018

Eine Kurzbaustelle hat in der Altenburger Innenstadt für Chaos gesorgt. So war die Kesselgasse am Donnerstag wegen einer Pflasterreparatur voll gesperrt. Viele Autofahrer versuchten dennoch ihr Glück.

06.12.2018