Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Interessengemeinschaft will Zipsendorfer Identität bewahren und pflegen
Region Altenburg Interessengemeinschaft will Zipsendorfer Identität bewahren und pflegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 30.05.2017
Klaus Spindler. Quelle: Kay Würker
Anzeige
Meuselwitz

Seit wenigen Wochen ist Meuselwitz um eine Interessensgemeinschaft reicher. Meuselwitz? Nein. In diesem Fall geht es um den Ortsteil Zipsendorf. 1973 nach Meuselwitz eingemeindet. Für Klaus Spindler – seines Zeichens Ur-Zipsendorfer – ist es an der Zeit, die Identität und die historische Wahrung seines Heimatdorfes nicht vergessen zu lassen.

„Aus diesem Grunde habe ich mich mit einigen Mitstreitern dazu entschlossen, die Interessensgemeinschaft Bergbau und Heimatfreunde Zipsendorf zu gründen", erklärt Spindler.

Rund zehn Mitstreiter konnte er bereits gewinnen. Ausgangspunkt der Idee war seine Nachfrage bei der Stadt beziehungsweise dem Meuselwitzer Heimatverein nach der Möglichkeit eines Festes anlässlich der Ersterwähnung von Zipsendorf vor 850 Jahren.

Zipsendorf geht zurück auf eine slawische Siedlung. Im Laufe des 15. Jahrhunderts siedelten sich Bauern, Handwerker und Händler an. Vor allem für den Handel mit Salz soll Zipsendorf berühmt gewesen sein. „Man geht davon aus, dass eine Salzstraße von Zipsendorf nach Ronneburg führte“, so Spindler.

Ende des 18. Jahrunderts florierte die Gegend vor allem durch den Abbau von Braunkohle. „Im Territorium dieser Gemeinde entstanden mehrere Kohlegruben mit fünf Brikettfabriken und zwei Gummiwerken.“ 1946 hatte Zipsendorf rund 4100 Einwohner.

„Unser Ziel ist es, die Historie des Ortes wieder aufleben zu lassen und noch mehr darüber zu erfahren“, erläutert Spindler, der selbst in einem der Gummiwerke arbeitete, bevor er an der TU Dresden Betriebswirtschaftslehre studierte.

„Die Interessensgemeinschaft steht natürlich noch ganz am Anfang. Uns geht es jetzt vor allem darum, weitere Mitstreiter und interessierte Bürger mit ins Boot zu holen.“ Dafür ist am 7. Juni um 17 Uhr ein Treffen in der Bergmannsklause in Meuselwitz geplant.

Einige Vereine konnten Spindler und seine Mitstreiter ebenfalls für ihre Idee begeistern. „Der Bergbausportverein Meuselwitz ist bereit, uns zu unterstützen.“ Ebenso wie der ZFC Meuselwitz und die evangelische Kirchgemeinde. Von Seiten der Stadtverwaltung sei hingegen bisher noch keine große Unterstützung gekommen.

Von Tatjana Kulpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist von Generation zu Generation weitergegeben worden und erreicht bis heute Zehntausende Menschen: Das erstmals in Altenburg erfundene Skat-Spiel. Nun wird es in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. An diesem Montag übergibt Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) entsprechende Urkunde.

27.05.2017

Wegen Differenzen um die genauen Standorte mit der Denkmalschutzbehörde können vier geplante Spielgeräte noch immer nicht auf dem Altenburger Markt aufgestellt werden. An sich sollten sie bereits im vergangenen Jahr installiert werden. Angeschafft sind sie aber schon.

26.05.2017

Laut einer Erhebung hat Altenburg die geringste Wohneigentumsquote unter den Thüringer Kreisstädten. Die Erklärungen dafür gehen in verschiedene Richtungen: Zwangsversteigerungen und finanzielle Nöte auf der einen Seite, eine hohe unbefriedigte Nachfrage nach Baugrundstücken und Eigenheimen andererseits.

29.05.2017
Anzeige