Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Internationales Skatgericht in Altenburg beanwortet 2011 über 400 Anfragen
Region Altenburg Internationales Skatgericht in Altenburg beanwortet 2011 über 400 Anfragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 03.01.2012
Anzeige
Altenburg

[gallery:600-19742234-1]

15 bis 20 Millionen Deutsche spielen Skat, und nicht immer geht das ohne Streit aus. 2011 seien beim Internationalen Skatgericht in Altenburg mehr als 400 Anfragen eingegangen - einige Dutzend mehr als im Jahr zuvor, sagte dessen Präsident Peter Luczak im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. "Da gibt es auch immer wieder Fragen, die man mit großen Bauchschmerzen entscheidet."

Etwa im Fall eines Schelms, der sein blaues Wunder erlebte. Zwei Spieler hatten beim Reizen gepasst, woraufhin er sich einen Scherz erlaubte. Er deckte seine Karten auf und sagte: "Dann spiele ich einen Grand-Ouvert", wie Luczak berichtete. Doch schon beim Blick auf die Karten musste jedem klar sein, dass er dieses höchste Spiel ohne Ass und Bube nie und nimmer ernst meinen konnte. Aber der Mitspieler beharrte auf diese Spielansage - und war streng genommen im Recht.

Luczak: "Eine Spielansage ist unwiderruflich, nicht zu korrigieren und gültig, heißt es in der Skatordnung." Das Spiel musste folglich als verloren gewertet werden. Auf die Anfrage des Schiedsrichters beim Skatgericht gab Luczak mit auf den Weg: "Wenn der Betroffene der Meinung war, einen Scherz zu machen, dann hat er sich den falschen Tisch ausgesucht."

Mehrmals im Jahr treffen sich die neun Skatrichter, um kniffelige Probleme zu besprechen. "Die Skatordnung kann nicht jeden einzelnen Fall bis ins Detail regeln", erläutert Luczak. Sollte es hart auf hart kommen und sich die Richter nicht mit großer Mehrheit auf eine Auslegung einigen können, dann holen sie sich schon mal die Meinung der Schiedsrichter-Obleute der einzelnen Landesverbände und der ISPA zusätzlich ein. Zudem bilden drei Skatrichter das Schiedsgericht bei den Deutschen Meisterschaften, um Streitfälle vor Ort zu klären. "Damit stellen wir sicher, dass niemand durch eine Fehlentscheidung Deutscher Meister wird", sagt der 64-Jährige.

Mitunter holen sie sich auch Rat bei staatlichen Juristen, wie im Fall eines Spielers, der das Spiel abkürzen wollte. Er legte seine Karten offen hin und sagte: "Ich glaube, es gibt nichts mehr für euch zu holen." Allerdings irrte er sich, und die Gegenspieler hätten noch einen Stich machen können. Sie forderten wegen dieser falschen Aussage, das Spiel als verloren zu werten. "Wir mussten nun klären, ob "ich glaube" so verbindlich ist wie "ich weiß", erläuterte Luczak. Dazu hörte er sich bei Richtern von Amts- und Landgerichten um mit dem Ergebnis: "Ich glaube" heiße letztlich "ich weiß es nicht genau". Ein solches Spiel sei daher fortzusetzen, sagte Luczak. Zum Glück für den betroffenen Spieler, der in diesem Fall doch gewann.

In privater Skatrunde gibt es laut Luczak noch immer regional verschiedene Spielweisen. So landeten beim Skatgericht immer wieder Fragen zu Ramsch, Kontra und Re, die in der Skatordnung nicht vorgesehen sind. Und selbst da gebe es noch verschiedene Varianten, etwa wer in einer Ramsch-Runde die Karten des Skat bekommt. Daher empfiehlt der erfahrene Experte: "Die Spieler sollten sich im Vorfeld einigen, unter welchen Bedingungen sie spielen, damit es später nicht zu Streit kommt." Andreas Hummel

Zu den bisher kuriosesten Anfragen an das Internationale Skatgericht gehört die eines Spielers aus Zwickau. Er wollte wissen, ob sein Skatbruder seinem Kind den Vornamen Schell geben darf oder dies urheberrechtlich geschützt sei. Sein Nachname sei Wentzel. Der Schell Wenzel entspricht dem Karo Buben im französischen Blatt.

Das Gericht riet davon ab: "Wenn das Kind eine vernünftige Mutter hat, wird diese (hoffentlich) einer solchen Namensgebung nicht zustimmen." Denn wer wolle schon sein Kind ein Leben lang dem Spott anderer aussetzen? Schließlich würde man sein Kind ja auch nicht Axel nennen, wenn man mit Nachnamen Schweiß heißt, hatte auch Skatgerichtspräsident Peter Luczak abgeraten.

Das Internationale Skatgericht, auch Deutsches Skatgericht genannt, ist das höchste Entscheidungsgremium im Skatsport. Es wurde am 1. Dezember 2001 in Altenburg gegründet und wacht über die Einhaltung der internationalen Skatordnung, die Schiedsrichterordnung und die Regeln für Schiedsrichter beim Skat. Sitz ist Altenburg - dort, wo das Skatspiel Anfang des 19. Jahrhunderts entstand.

Das Skatgericht besteht aus insgesamt neun Mitgliedern, davon werden sieben vom Deutschen Skatkongress gewählt und zwei von der International Skat Players Association (ISPA-World) benannt. Präsident des Gerichts ist seit 2002 Peter Luczak.

Bei Streitfällen in der Regelauslegung beim Skat können sich die Beteiligten an das Skatgericht wenden, das nach Anhörung der Sachlage eine bindende Entscheidung fällt.

Der Vorgänger des internationalen Skatgerichts wurde 1927 gegründet. Seine Aufgabe bestand zunächst darin, aus den regional verschiedenen Spielarten ein einheitliches Regelsystem zu entwickeln. Es entstand die Skatordnung, die mit kleinen Änderungen bis heute verbindlich ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass Jan Michael Horstmann nicht sein Leben lang am Mittelsächsischen Theater bleiben möchte, ist keine Überraschung. Zuletzt gab es Spekulationen über einen Wechsel Horstmanns an die Landesbühnen Sachsen, wo sein Freiberger Ex-Intendant und Freund Manuel Schöbel seit vergangenem Jahr das Haus führt.

02.01.2012

Erwartet wurde sie seit langem von vielen - die Kandidatur von Peter Müller für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Altenburg. Seit gestern ist es kein Geheimnis mehr. "Ja, ich bin dazu bereit und werfe meinen Hut in den Ring", bestätigte der stadtbekannte Friseurmeister, der seit 1999 im Altenburger Stadtrat sitzt, auf OVZ-Anfrage.

02.01.2012

Seit über 30 Jahren ist Silvia Munkelt der gute Geist hinter den Theater-Kulissen, der für die Werbemittel verantwortlich ist, die am und im Theater Gera und seit 1995 auch in Altenburg prangen und vom aktuellen Geschehen künden.

02.01.2012
Anzeige