Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Irritationen nach Einführung der „Brötchentaste“: Parkgebühren in Altenburg steigen
Region Altenburg Irritationen nach Einführung der „Brötchentaste“: Parkgebühren in Altenburg steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 18.02.2016
Preise alt (oben) und Preise neu (unten) am Kornmarkt.  Quelle: Foto: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

 Für die Einführung der so genannten „Brötchentaste“, die seit kurzem eine halbe Stunde kostenfreies Parken in Altenburg ermöglicht, müssen in der Skatstadt sämtliche Parkautomaten umgerüstet werden. Denn bekanntlich sind die 30 gebührenfreien Minuten nicht die einzige Änderung, die es einzuprogrammieren gilt. Denn es wird, wie von der Verwaltung angekündigt, nun wochentags die Zeit zwischen 17 und 18 Uhr sowie die Sonnabendvormittag bis 12 Uhr wieder gebührenpflichtig.

Preise alt (hier noch mit Samstaggebühren) und neu am Kornmarkt. Quelle: Mario Jahn

Doch es gibt eine weitere Änderung, die vom Rathaus bislang nicht thematisiert wurde, aufmerksamen Lesern der Osterländer Volkszeitung aber sehr wohl aufgefallen ist: Im Zuge der Umrüstung wurden auch gleich die Gebühren erhöht.

So kostete eine halbe Stunde in der Tarifzone II wie auf dem Kornmarkt bislang 40 Cent, die volle Stunde 80 Cent. In Straßen, die weiter vom Stadtzentrum entfernt liegen oder weniger frequentiert sind wie beispielsweise die Lindenau- und die Frauenfelsstraße (Tarifzone I) waren die Sätze noch niedriger. Sie lagen bei 30 beziehungsweise 60 Cent.

Neuerdings aber muss man überall in Altenburg eine Mindestgebühr von 60 Cent zahlen, die volle Stunde kostet einen Euro. Höchstparkdauer sind drei Stunden, die mit drei Euro zu Buche schlagen. „Ja, die verschiedenen Gebührenzonen wurden abgeschafft und die Preise vereinheitlicht“, bestätigte Rathaus-Sprecher Christian Bettels am Mittwoch auf Nachfrage.

Irritationen gibt es auch bei der Nutzung der „Brötchentaste“. Diese sei wirklich nur für Kurzzeitparker gedacht, die nicht länger als 30 Minuten parken wollen. „Jeder Fahrzeugführer, der länger parken möchte, muss ab der ersten Minute eine Parkgebühr entrichten“, betont Bettels. Die Mindestgebühr beträgt 60 Cent für 36 Minuten. Wer also beispielsweise von 8 bis 8.36 Uhr parkt, bezahle die erste halbe Stunde mit. Dies sei leider noch nicht auf allen Parkautomaten eindeutig so dokumentiert. Diese werden aber in den nächsten 14 Tagen noch entsprechend beschriftet

Weil erfahrungsgemäß bis zu 60 Prozent der Parkgebühren bislang in der ersten halben Stunde erwirtschaftet wurden, rechnet die Stadt infolge der Einführung der Brötchentaste dennoch mit erheblichen Mindereinnahmen im sechsstelligen Bereich, so Bettels.

Von Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Polizeikontrolle haben Altenburger Beamte eine Überwachungskamera bei Einem Mann sichergestellt. Der Beschuldigte hatte das Gerät in seinem Rucksack transportiert.

17.02.2016

Flüchtlinge mit Aufenthaltsgenehmigung erhalten voraussichtlich in der kommenden Woche einen Integrationswegweiser. Damit soll unter anderem doppelte Arbeit in Institutionen und Behörden verhindert und den Migranten ein nützlicher Leitfaden in die Hand gegeben werden. Im Oktober erhielt die Arbeiterwohlfahrt den Zuschlag vom Kreis, diese Wegweiser zu erarbeiten.

17.02.2016

Für mehrere 100 000 Euro lässt die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft alte Bergwerkstollen verfüllen. Bis Mai müssen Verkehrsteilnehmer deswegen mit Behinderungen auf der B 180 zwischen Rositz und Kriebitzsch rechnen. In die Strecken werden ein Braunkohlefilterasche-Wasser-Gemisch eingebracht.

16.02.2016
Anzeige