Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ist Hähnchenmast bei Gleina eine Gefahr für Gesundheit und Trinkwasser?

Experten uneinig Ist Hähnchenmast bei Gleina eine Gefahr für Gesundheit und Trinkwasser?

Auch exakt ein halbes Jahr nach einer Anhörung ist noch keine Entscheidung über die Genehmigung der geplanten Hähnchenmastanlage für über 207 000 Tiere bei Gleina gefallen. Neuralgischer Punkt ist eine mögliche Gefährdung des Trinkwassers und der Gesundheit für die Bevölkerung durch Bakterien, Viren, Pilze und Allergene.

Von diesem Hochbehälter aus wird Altenburg mit Trinkwasser versorgt. Er würde unmittelbar neben dem Mastbetrieb bei Gleina stehen

Quelle: Jens Rosenkranz

Nobitz/Weimar. Könnte das Trinkwasser für Altenburg durch die geplante Hähnchenmast-Anlage bei Gleina mit gesundheitsschädlichen Keimen verseucht werden? Seit sechs Monaten gibt es darauf keine Antwort. Solange ist es her, als bei einem Anhörungstermin in Nobitz besorgte Bürger und Behörden des Baus unmittelbar am Bundeswehrstandort in Gleina ihre Bedenken vorgebracht hatten.

Ein Investor in der Nähe von Ingolstadt will 3,4 Millionen Euro in die Stallanlagen für über 207 000 Tiere investieren. Bürger umliegender Orte und Tier- und Umweltschützer sind dagegen. Eigentlich sollte über eine Genehmigung nach etwa drei Monaten nach der Anhörung am 24. Mai durch das Landesverwaltungsamt entschieden werden.

Das ist immer noch nicht passiert. Petra Freytag, eine Sprecherin der Weimarer Behörde, begründete dies gegenüber OVZ am Mittwoch mit der möglichen Gefährdung eines Trinkwasserhochbehälters der Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa) durch gesundheitsschädliches Material, das von dem Mastbetrieb ausgeht. Dabei handelt es sich unter anderem um Bioaerosole wie Bakterien, Viren, Pilze und Allergene. Denn die Tieranlage stünde, falls sie gebaut würde, unmittelbar neben dem 5000 Kubikmeter fassenden Trinkwasser-Tank. Gerd Kerat, der zuständige Fachbereichsleiter der Ewa, hatte zur Anhörung mit einem Satz aufhorchen lassen: „Damit habe ich ein großes Problem.“

„Wir nehmen dies sehr ernst“, sagte Freytag. Deshalb könne man auch nicht sagen, wann eine Entscheidung fällt.

Die Betreiber der Hähnchenmast hatten eine mögliche Gefährdung mehrfach verneint. Dafür hatten sie zwei namhafte Experten in Nobitz auftreten lassen. Zum einen Dr. Wolfgang Dott, den Direktor des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Technischen Hochschule Aachen, für den feststeht, dass ab einem Umkreis von 50 Meter um Stallanlagen keine Bioaerosole mehr vorkommen. Zum anderen Dr. Andrea Versteyl, die seit 2010 Richterin am sächsischen Verfassungsgerichtshof ist und seit über 20 Jahren Vorhabenträger in umweltrelevanten Genehmigungsverfahren vertritt. Beide hatten in Nobitz sämtliche Einsprüche – insgesamt 849 – gegen die Hähnchenmastanlage als unbegründet vom Tisch gewischt.

Darunter war auch jene des Klinikums Altenburger Land. Die Geschäftsführung und die Krankenhaushygienikerin hatten ihre Bedenken schon in einem Schreiben vom 23. Dezember 2015 geltend gemacht und sich dabei auf zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen gestützt. Die Einwände, die auch der OVZ vorliegen, besagen, dass in der Stallluft von Hähnchenmastanlagen eine massive Konzentration von Bioaerosolen, Biotoxinen und Keimen vorliegt. Diese werden, abhängig von Windrichtung und -geschwindigkeit mehr als 500 Meter außerhalb des Stalls verbreitet. Biotoxine, also schädliche Substanzen, die von Mikroorganismen, Pilzen, Pflanzen oder Tieren stammen, werden mit dem ausgebrachten Tierkot großflächig verteilt, stellen wegen ihres langen Überdauerns eine erhebliche Gefahr für die Entwicklung von Atemwegserkrankungen dar und sind für bereits erkrankte Menschen umso gefährlicher, heißt es.

Auch Keime könnten beim Transport der gemästeten Tiere in die Umgebung gelangen und dort krankheitsauslösend sein. Außerdem sei der Antibiotikaverbrauch der Intensivtierhaltung in den vergangenen Jahren gestiegen, mit der Folge einer humanmedizinisch hochproblematischen Resistententwicklung bei Bakterien, lautet die Stellungnahme.

In ihrem Schluss wird die Klinik ziemlich deutlich: „In der Gesamtschau der wissenschaftlichen Erkenntnisse führt die geplante Errichtung eines Intensivtierhaltungsstalles für Masthähnchen zu einer gesundheitlichen Gefährdung der Bevölkerung. Wir lehnen daher die Planung ab.“

Von Jens Rosenkranz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr