Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Jahresfest der Lukas-Stiftung auch in diesem Jahr rundum gelungen
Region Altenburg Jahresfest der Lukas-Stiftung auch in diesem Jahr rundum gelungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 03.06.2018
Sorgte beim Jahresfest der Evangelischen Lukas-Stiftung Altenburg im Amphitheater für bewegende Momente: Debby van Dooren. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Der Chefarzt der Evangelischen Lukas-Stiftung Altenburg, Dr. Christian Schäfer, sollte Recht behalten. In seiner Begrüßung beim Symposium „Hinterm Horizont geht’s weiter“ im Rahmen des diesjährigen Jahresfestes prophezeite er am Samstagmorgen, dass im Laufe des Tages keine Regenwolken am Horizont aufziehen würden – und genau so war es dann auch. Das bunte Rahmenprogramm für die ganze Familie konnte ebenso im Freien stattfinden wie das Konzert mit Singer-Songwriterin Debby van Dooren im Amphitheater. Und so waren sich er und Stiftungs-Vorstand Frank Böhning beim Abendsegen von Klinikseelsorgerin Dr. Christine Hauskeller dann auch einig, dass der Jahresfest-Samstag den Ankündigungen der Meteorologen zum Trotz auch in diesem Jahr wieder rundum gelungen sei.

Auftakt mit Symposium

Begonnen hat das Jahresfest traditionell mit einem Symposium am Samstag Vormittag. In diesem Jahr haben sich zwei international renommierte Referentinnen in spannenden Vorträgen mit dem „Hinterm Horizont geht’s weiter“ auseinandergesetzt. Zuerst hat die in Nairobi arbeitende Dr. med. Gisela Roth vom Umgang der Afrikaner mit Trauma und Krisen berichtet, dann hat die an der Universitätsmedizin Mainz tätige Diplom-Psychologin Sandra Stephanie Mai die „Würdezentrierte Therapie“ vorgestellt – einen relativ neuen Ansatz in der Palliativmedizin.

Sandra Stephanie Mai, die das Standardwerk „Dignity Therapy“ des kanadischen Professors Harvey Max Chochinov ins Deutsche übersetzt hat und Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Patientenwürde ist, zeigte anhand von drei Praxisbeispielen auf, welch hohe Bedeutung „letzte Worte am Lebensende“ für Betroffene und Angehörige haben können – was auf ein sehr reges Interesse beim anwesenden Fachpublikum stieß.

Ausstellung mit Kunstwerken von Patienten

Künstlerisch mit dem Thema „Hinterm Horizont geht’s weiter“ auseinandergesetzt haben sich seit Ende 2017 Patientinnen und Patienten der Evangelischen Lukas-Stiftung Altenburg. Eine Auswahl der seitdem entstandenen Kunstwerke ist in den kommenden Monaten in der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik an der Zeitzer Straße zu sehen. Zur offiziellen Ausstellungseröffnung mit Dr. Roland Krischke vom Altenburger Lindenau-Museum bestand die Möglichkeit, die Künstlerinnen und Künstler persönlich kennen zu lernen und mit ihnen über ihre Arbeiten zu sprechen.

Zum ersten Mal auf einem Jahresfest der Evangelischen Lukas-Stiftung Altenburg präsentiert hat sich in diesem Jahr die einzige kirchliche Klinik in der Ukraine, das Sheptytsky Spital aus Lemberg. Die aus der westukrainischen Metropole angereisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik waren nicht nur von der Vielfalt und Lebendigkeit des Jahresfestes angetan, sondern auch vom regen Interesse der Besucherinnen und Besucher an ihrer Arbeit.

„Unsere Klinik lässt jedes Jahr knapp 20 000 Patientinnen medizinische und / oder soziale Hilfe zukommen. Ohne Unterstützung wäre dies nicht möglich“, erklärte der Leiter des Sheptytsky Spitals, Dr. Andriy Lohin. So freue er sich sehr auf die angestrebte Zusammenarbeit mit der Evangelischen Lukas-Stiftung Altenburg, zum Beispiel im Bereich der Aus- und Weiterbildung von therapeutisch tätigem Personal.

Mitreißendes Konzert von Debby van Dooren

Musikalischer Höhepunkt am Samstagnachmittag war das Live-Konzert mit Debby van Dooren. Die 31-jährige Deutsch-Amerikanerin begeisterte ihr Publikum im Amphitheater mit markanten Songs voller Herz und Energie und schaffte es immer wieder, Jung und Alt mit einzubeziehen und zum Mitmachen zu animieren.

Ein weiterer musikalischer Höhepunkt und zugleich Abschluss der Jahresfestes war am Sonntagmorgen der Kantatengottesdienst „Erfreuet euch, ihr Herzen“ in der Altenburger Brüderkirche mit bekannten Solisten, der Altenburger Kantorei sowie dem Ensemble des Osterländer Musikbund Altenburg e.V. unter Leitung von Philipp Göbel. An dem Gottesdienst teilgenommen haben auch die ukrainischen Gäste der Evangelischen Lukas-Stiftung Altenburg vom Sheptytsky Spital.

Beim anschließenden Mittagsimbiss zeigten sie sich sehr angetan von der beeindruckenden Architektur der Brüderkirche, verwiesen aber auch darauf, dass ihre in Deutschland leider noch relativ unbekannte Heimatstadt Lemberg ebenfalls über sehr sehenswerte Sakralbauten verfüge. So zähle die quasi direkt gegenüber der Klinik gelegene barocke Sankt-Georgs-Kathedrale zu den bedeutendsten Kirchengebäuden des Landes und stelle das bindende Symbol der griechisch-katholischen Kirche mit der römisch-katholischen Kirche in der Ukraine dar.

Von Torsten Grieger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aktuell liegt die Waldbrandwarnstufe in Ostthüringen bei drei. Daran hat sich im Verlauf der vergangenen zwei Wochen nichts geändert. Für die Bürger bedeutet das keine Einschränkungen. Auch die Bauern des Altenburger Landes begegnen der Trockenheit noch mit Gelassenheit. Mit Ernteausfällen wird noch nicht ernsthaft gerechnet.

05.06.2018

Der Gemeinderat von Frohnsdorf hat den Beschluss zur Fusion mit Nobitz einstimmig bestätigt. Dieser war im Vorjahr gefällt worden. Dagegen hatte sich kürzlich aber Widerstand im Ort formiert, weshalb am Donnerstag die Bürger eingeladen waren, um erneut darüber zu diskutieren. Fast 50 Gäste nahmen an der Sitzung teil.

02.06.2018

Die wegen des Brückenneubaus in Lehndorf komplett gesperrt Bundesstraße 93, vor allem aber die damit verbundene Umleitung, sorgt weiter für Wirbel. Vor allem die schweren 40-Tonner, die die regulär ausgeschilderte Brummi-Umleitung ignorieren, sind ein Dauerärgernis bei den Anwohnern. Auch auf dem jüngsten Gemeinderat kochte dieses Thema wieder hoch.

02.06.2018