Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Jobcenter schließt

Jobcenter schließt

Das Jobcenter in Schmölln in der Lohsenstraße soll Ende 2014 geschlossen werden. Das hat die Trägerversammlung, deren Mitglieder der Landkreis Altenburger Land und die Agentur für Arbeit Gera-Altenburg sind, kürzlich beschlossen, wie Jobcentersprecherin Silke Wesser bestätigt.

Diese Pläne kritisiert jetzt die SPD-Fraktion des Schmölllner Stadtrats in einer Presseerklärung.

 

Grund für das Aus sei die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in der Schmöllner Region, sodass der Mietvertrag für das Gebäude auslaufen könne und nicht verlängert werden müsse, bestätigt Jobcentersprecherin Silke Wesser gegenüber OVZ die Pläne zur Schließung. "Jedoch es gibt noch einige weitere Gründe", sagt Wesser, verweist aber für mehr Details auf die kommende Woche, wenn Jobcenterchefin Heike Praetz aus dem Urlaub zurück ist.

 

Für die SPD war die Entscheidung jüngst Anlass, im Stadtrat bei der Verwaltung nachzuhaken, jedoch kannte das Schmöllner Rathaus die Pläne noch nicht, teilt die SPD mit. Das Jobcenter in Schmölln darf nicht ersatzlos geschlossen werden, fordern die Genossen daraufhin in einer Presseerklärung.

 

"Sicherlich ist die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt erfreulich. Für die Bezieher von Arbeitslosengeld II aus dem Raum Schmölln bedeutet die Entscheidung des Landkreises und der Arbeitsagentur zur Abwicklung des hiesigen Jobcenters jedoch weitere Wege, nämlich den zum Jobcenter nach Altenburg. Aus unserer Sicht ist das eine weitere Hürde auf dem schwierigen Weg zurück in Beschäftigung. Wir wollen eine wohnortnahe Betreuung", fordert der Vorsitzende der Fraktion, Sven Schrade. Es müsse über das Jahr 2014 hinaus eine Anlaufstelle in der Stadt geben. Als mögliche Lösung schlägt die SPD vor, eine Beratungsstelle des Jobcenters im Rathaus der Knopfstadt mit regelmäßigen Sprechstunden einzurichten.

 

Die SPD spricht sich zudem dafür aus, die Idee einer Beratungsstelle für wohnortnahe Betreuung auch für andere Regionen des Landkreises, wie der Nordregion, zu prüfen. Denn Betroffene aus Meuselwitz oder Lucka müssen schon jetzt zum Amt nach Altenburg fahren. Und wie Wesser auf Nachfrage erklärt, übernimmt das Jobcenter nur in bestimmten Einzelfällen die Fahrtkosten.

Jörg Reuter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr