Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Johannisgraben wird saniert und teilweise zweispurig ausgebaut
Region Altenburg Johannisgraben wird saniert und teilweise zweispurig ausgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 21.05.2017
Das Logenhaus (r.) ist das prächtigste Gebäude im Johannisgraben. In wenigen Tagen wird nun die desolaten Straße saniert. Quelle: Foto: Ronny Seyfarth
Anzeige
Altenburg

Der Zeitplan für den grundhaften Ausbau des Johannisgrabens steht. Demnach beginnt das aufwändige Straßenbauprojekt am 29. Mai. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Die Arbeiten werden, anders als ursprünglich geplant, nicht in zwei Bauabschnitten realisiert. Um Zeit und Geld zu sparen wird der Johannisgraben jetzt in einem Zug grundhaft erneuert, also von der Schmöllnschen Straße bis zur Johannisvorstadt. Das soll bis zum 24. November 2017 geschafft sein.

Der Johannisgraben gehört zum Sanierungsgebiet Altenburger Altstadt. Durch den grundhaften Ausbau soll die Straße, die sich in einem schlechten Zustand befindet, städtebaulich aufgewertet werden. Denn sie prägen markante und bekannte Gebäude, wie beispielsweise das Logenhaus. Durch den kürzlich abgeschlossenen Abriss des Gebäudes Schmöllnsche Straße 17 (die OVZ berichtete) wird es nach dem Ausbau möglich sein, den Abschnitt zwischen der Gerhard-Altenbourg-Straße und der Schmöllnschen Straße für den Zweirichtungsverkehr freizugeben. In der Folge verbessert sich die Erreichbarkeit des Stadtzentrums.

Die Fahrbahn erhält einen aufgehellten Asphaltbelag und die Seitenräume werden mit Natursteinplatten und -pflaster gemäß dem Stadtbodenkonzept befestigt. Zudem wird die vorhandene Straßenbeleuchtung neu angeordnet. Außerdem entstehen 37 Parkplätze. Die beiden Jungbäume, die sich in Höhe des Spielplatzes befinden, werden in die kleine Parkanlage an der Theo-Neubauer-Straße umgesetzt. Auf dieser Grünfläche werden überdies vier weitere Bäume (Bergahorn) Wurzeln schlagen, dabei handelt es sich um Ersatzpflanzungen.

„Mit dem Ausbau des Johannisgrabens wird ein seit Jahren verfolgtes Ziel verwirklicht“, sagte Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD). Das Eingangstor zur Innenstadt werde ansprechend gestaltet und das Zentrum besser erreichbar. Dadurch werde ein Besuch der Stadt für Touristen noch attraktiver, so das Stadtoberhaupt. Außerdem sei nach Fertigstellung fast der gesamte Ring ums Zentrum saniert. Die Moritzstraße komme 2017 und 2018 an die Reihe.

Die Tiefbauarbeiten werden über den gesamten Zeitraum unter Vollsperrung durchgeführt. Die Aufträge zur Ausführung gingen an Firmen aus der Region. Baubegleitend finden archäologische Untersuchungen statt. Die Kosten für die Gesamtmaßnahme summieren sich voraussichtlich auf circa eine Million Euro und liegen auch wegen der Verkürzung auf einen Bauabschnitt damit 300 000 Euro unter der ursprünglich veranschlagten Summe. 85 Prozent der Bausumme werden gefördert.

Mit Blick auf das Projekt findet am 22. Mai 2017, um 18.30 Uhr im Mehrzweckraum des Goldenen Pflugs eine Informationsveranstaltung statt. Sie richtet sich in erster Linie an die Anwohner, Eigentümer und Gewerbetreibenden im Johannisgraben und dem unmittelbaren Umfeld. Ein Ziel der Veranstaltung ist es auszuloten, wie die Belange der Betroffenen im Baugeschehen soweit es geht berücksichtigt werden können.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überrascht von der überwältigenden Resonanz auf das Piaf-Ballett, enttäuscht über die vielen leeren Plätze im „Don Pasquale“, insgesamt aber sehr zufrieden mit der zu Ende gehenden Spielzeit – so präsentierte sich Theaterchef Kay Kuntze beim Altenburger Theaterverein. Und er hat zwei Bonbons für die Skatstädter mitgebracht.

23.05.2017

Kurz vor dem Besuch einer Regierungskommission in der Skatstadt, die über die Bewerbung Altenburgs für die Landesgartenschau (Laga) 2024 entscheidet, hat Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) erklärt, dass sich die Stadt ein solches Ereignis finanziell nicht leisten kann. Die OVZ startet zum Thema Laga eine Online-Umfrage.

20.05.2017

Für rund 38 000 Euro hat die Altenburger Gnadenkapelle einen neuen Eigentümer gefunden. Steuerberater und Musiker Enrico Landgraf will hier einen Ort für Veranstaltungen schaffen. Die ersten Umbauarbeiten sind angelaufen.

23.05.2017
Anzeige