Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Jugendberufsservice bündelt Offerten für Berufsstarter
Region Altenburg Jugendberufsservice bündelt Offerten für Berufsstarter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 26.04.2018
Michaele Sojka, Heike Werner, Birgit Becker und Heike Praetz (v.l.) durchschneiden das Band zur symbolischen Eröffnung. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Am Donnerstag gab es in der Altenburger Fabrikstraße, wo sich sonst vor allem Arbeitsuchende einfinden, etwas zu feiern. Der Startschuss einer neuen Kooperation stand an. Unter der Marke „Level3“ soll in der dritten Etage der Agentur für Arbeit der Jugendberufsservice des Altenburger Landes Einzug halten und am 2. Mai seine Arbeit aufnehmen.

Der vom Team der Farbküche bunt gestaltete Etagenteil, der sich optisch von der sonst etwas tristen Sachlichkeit der Behörde abhebt, soll künftig etwas für diese Region Neuartiges bieten: Hier sollen das Landratsamt als Betreiber der Jugendhilfe und Jugendsozialarbeit, die Agentur für Arbeit und das Jobcenter für junge Menschen sozusagen an einem Tisch sitzen und ihre Unterstützungen anbieten.

„Angesprochen werden sollen Jugendliche im Alter zwischen 15 und 27 Jahren, die sich orientieren, was sie beruflich künftig machen wollen und wie das umsetzbar ist“, so Landrätin Michaele Sojka (Linke). Das Neue an dieser Kooperation, die es in Thüringen derzeit in 18 von 23 Landkreisen und kreisfreien Städten gibt, ist die Zusammenführung aller zuständigen Ämter, Behörden und Institutionen unter einem Dach.

Anderthalb Jahre Vorbereitung

Anderthalb Jahre hat die Vorbereitung für diese Einrichtung gedauert, der in der Agentur jetzt Jörg Neumerkel als Teamchef vorsteht. „Mit den jetzigen Partnern im Boot ist das ein Anfang. Aber es ist noch ausbaufähig“, sagte er. Denn zwar gebe es bereits eine Vielzahl von Angeboten in Jugendhilfe und Sozialarbeit sowie Berufsorientierung. „Aber diese Institutionen liegen in der Stadt und im Landkreis verteilt. Bei Level3 führen wir nun alles zusammen und machen die Offerten niedrigschwellig.“

Thüringens Sozialministerin Heike Werner (Linke) zeigte sich beeindruckt von der Kooperation. „Hier fällt das Rennen von Ort zu Ort weg, was gerade bei den einschneidenden und manchmal nicht unproblematischen Übergängen im Leben – wie den Wechsel von der Schulzeit ins Berufsleben – entscheidend sein kann“, sagte sie.

Reichlich Chancen für Berufsstarter

Dass man da ein Hauptaugenmerk auch auf jene jungen Menschen legt, die schwerer aus den Startlöchern kommen oder gar gänzlich darin bleiben und zu scheitern drohen, daraus machte die Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Altenburg, Birgit Becker, kein Hehl. Vor allem, weil die demografische Entwicklung derzeit reichlich Chancen für einen erfolgreichen Berufs- oder Ausbildungsstart für alle biete. So habe sich die Zahl der arbeitsuchenden Jugendlichen seit 2008 um zwei Drittel verringert. „2016/17 gab es im Kreis bei 362 potenziellen Bewerbern mit 618 angebotenen Ausbildungsstellen schon ein deutliches Überangebot. Das ist aktuell sogar auf 2,66 Ausbildungsplätze pro in Frage kommendem Jugendlichen angestiegen.“

Bildreich brachte die Chefin des Jobcenters, Heike Praetz, das Anliegen des Jugendberufsservices auf den Punkt: „In der Vergangenheit konnte es durchaus vorkommen, dass Jugendliche wie im Asterix-Film auf die Suche nach dem vermeintlichen Passierschein A 38 geschickt wurden und im Behördendschungel regelrecht untergingen. Das wird hier nicht mehr passieren.“

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Große Aufregung am Klinikum Altenburger Land. Mit einer spektakulären Aktion erhielt die Einrichtung ein neues Kühlaggregat. Dafür gab es mehrere Gründe.

26.04.2018

Bei schönem Wetter ist auf dem Spielplatz auf den Teichterrassen immer viel los. Und dank einer Baumaßnahme, die Mitarbeiter des Referats Stadtwirtschaft vor wenigen Tagen realisiert haben, hat sich die Erreichbarkeit des kleinen Kinderparadieses nun auch für Eltern, die mit dem Kinderwagen unterwegs sind, verbessert.

26.04.2018

Landrätin Michaele Sojka hat am Mittwoch in ihrer Funktion als Vorsitzende des Rettungsdienstzweckverbandes Ostthüringen den neuen Rettungsdienstbereichsplan unterzeichnet. Dieser soll ab dem 1. Juli dieses Jahres in Kraft treten.

26.04.2018