Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kampf gegen Waschbär, Bärenklau & Co. im Altenburger Land

Invasive Arten Kampf gegen Waschbär, Bärenklau & Co. im Altenburger Land

Gegen diverse eingeschleppte Pflanzen und Tiere wird ab sofort energischer vorgegangen. Seit Donnerstag ist eine europaweit gültige Liste mit 37 invasiven Arten in Kraft, die nicht mehr gehandelt werden dürfen. Für 12 weitere Pflanzen- und Tierarten gilt das Verbot, sie auszusetzen, anzupflanzen oder zu züchten.

Waschbären richten im Altenburger Land Schaden an.

Quelle: dpa

Altenburg/Erfurt/Zeitz. Gegen diverse eingeschleppte Pflanzen und Tiere wird ab sofort energischer vorgegangen. Seit Donnerstag ist eine europaweit gültige Liste mit 37 invasiven Arten in Kraft, die nicht mehr gehandelt werden dürfen. Für 12 weitere Pflanzen- und Tierarten gilt das Verbot, sie auszusetzen, anzupflanzen oder zu züchten. Dazu zählt auch der sich rasant vermehrende, gesundheitsgefährdende Riesen-Bärenklau (die OVZ berichtete). „Invasive Tier- und Pflanzenarten bedrohen vielfach unsere einheimische Natur“, sagte Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Bündnis 90/Grüne). „Durch den Menschen absichtlich oder unabsichtlich in unsere Umwelt eingebracht, tragen diese dazu bei, einheimische Arten zu verdrängen. Auch unsere Wirtschaft und Gesundheit können Schaden nehmen.“

Invasive, gebietsfremde Arten in Thüringen sind zum Beispiel Eschen-Ahorn, Robinie und Japanischer Staudenknöterich, Regenbogenforelle und Spanische Wegschnecke, Marderhund und Waschbär. Gerade Letztgenannter bereitet im Altenburger Land große Probleme, weil er zum Beispiel Vogelbruten zerstört. Auch von dem im Landkreis immer wieder gesichteten Signalkrebs geht laut Thüringer Umweltministerium nachgewiesenermaßen eine Gefährdung der biologischen Vielfalt aus. Der Riesen-Bärenklau macht im Altenburger Land besonders zu schaffen, ist auf dem Vormarsch.

Mit Inkrafttreten der EU-Liste sind in Thüringen die unteren Naturschutzbehörden der Kreise und kreisfreien Städte die ersten Ansprechpartner. Der Umwelt-Fachdienst im Altenburger Land hatte im OVZ-Gespräch bereits angekündigt, entsprechende Pläne für Abwehrmaßnahmen zu erarbeiten, zum Beispiel zur Schaffung einer Eingreiftruppe.

Die Stadt Zeitz direkt jenseits der Landkreisgrenze kündigte am Donnerstag eine Übersicht an, die die Standorte des Riesen-Bärenklaus im Stadtgebiet aufzeigt. Auf Grundlage dieser Kartierung soll die Pflanze, die auch als Herkulesstaude bekannt ist, gezielt bekämpft werden. „Sie ist sehr häufig an Straßen-, Wald- und Wegesrändern, aber auch an Flüssen und Bächen anzutreffen – also an eher wenig genutzten Flächen. Und immer häufiger auch in Gärten“, berichtete die Stadtverwaltung.

 

Von Kay Würker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr