Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Kampf ums Rathaus: Meuselwitzer wählen am Sonntag neuen Bürgermeister
Region Altenburg Kampf ums Rathaus: Meuselwitzer wählen am Sonntag neuen Bürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 09.01.2016
Der höchste Posten im Meuselwitzer Rathaus muss neu besetzt werden. Am Sonntag bewerben sich drei Kandidaten um das Bürgermeister-Amt.  Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Meuselwitz

 In Meuselwitz steht am Sonntag die Bürgermeisterwahl ins Haus. In der Schnauderstadt sind 8981 Wahlberechtigte zum Urnengang aufgerufen. Um den Chefposten im Rathaus der drittgrößten Stadt im Landkreis bewerben sich mit Fred Reichel (CDU), Udo Pick (BfM) und Klaus-Peter Liefländer (Einzelbewerber) drei Kandidaten, die sich unseren Fragen stellen.

Die drei Interviews mit den Meuselwitzer Bürgermeister-Kandidaten können Sie sich hier als PDF-Dokument herunterladen:

OVZ-Fragebogen zur Meuselwitzer Bürgermeisterwahl (253,5 kB)

Fred Reichel (CDU): „Ich lege Wert auf die Unterstützung von Vereinsarbeit und Feuerwehren“

Fred Reichel. Quelle: Mario Jahn

Fred Reichel wurde am 5. Juni 1961 in Meuselwitz geboren, wohnt seitdem hier. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Beruf: 1978 bis 1981 Berufsausbildung mit Abitur in der Maschinenfabrik Meuselwitz, Wehrdienst, 1983 bis 1992 im Braunkohlenwerk Regis, Fernstudium zum Bergbauingenieur, ab 1992 in zwei Leipziger Ingenieurbüros beschäftigt, seit 1992 dort als Selbstständiger tätig, seit 2011 Geschäftsführer der Städtischen Wohnungsgesellschaft. Politik: Mitglied der CDU seit 1984, 1990 bis 2012 Stadtrat, 1990 bis 2004 Fraktionsvorsitzender, danach bis 2009 stellvertretender Bürgermeister.

Udo Pick (BfM): „ Kindergärten und Schulen erhalten und der Neubau der Kegelbahn sind meine Aufgaben“

Udo Pick. Quelle: Mario Jahn

Udo Pick wurde am 15. April 1972 in Zeitz geboren, wohnt seit 1972 im Meuselwitzer Ortsteil Brossen, ist liiert und hat keine Kinder. Beruf: 1988 bis 1990 Ausbildung zum Instandhaltungsmechaniker bei der Wismut, 1991 bis 1993 freiberuflicher Dozent, 1993/1994 DB-Programmierer, 1994/1995 Grundwehrdienst, 1998 bis 2003 Leiter Personalwesen in der Bluechip Computer AG Meuselwitz, seit 2000 betreibt er einer Bowlingbahn. Politik: Er ist parteilos, seit 2004 Mitglied des Stadtrates, bis 2004 für die Linken, seit dem für die Bürger für Meuselwitz (BfM). Seit 2014 stellvertretender Bürgermeister.

Klaus-Peter Liefländer (Einzelbewerber): „Ich sage klar Nein zu Massenquartieren für Flüchtlinge“

Klaus-Peter Liefländer. Quelle: Mario Jahn

Klaus-Peter Liefländer wurde am 18. Oktober 1962 in Osnabrück geboren, wohnhaft im Meuselwitzer Ortsteil Wintersdorf ist er seit 1994. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Beruf: 1981 bis 1988 Jurastudium in Osnabrück, ab 1988 Referendarzeit in Heilbronn, seit 1991 Rechtsanwalt in Altenburg, seit 1994 eigene Kanzlei mit mehreren Partnern. Politik: Parteilos, seit 1994 im Gemeinderat Wintersdorf, ab 2007Mitglied im Stadtrat Meuselwitz und im Kreistag, seit 2010 Fraktionsvorsitzender der Regionalen im Kreistag und Fraktionsvorsitzender im Stadtrat Meuselwitz.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Blick in den Spielplan des Gößnitzer Kabaretts Nörgelsäcke zeigt: Man nimmt auch 2016 mit Humor. Was bleibt einem auch übrig? Gleich drei Programme serviert das nimmermüde Ensemble im ersten Halbjahr. Zudem haben die Kabarettisten um Markus Tanger auch kultige Komiker-Kollegen wie Karl Dall oder MTS eingeladen.

09.01.2016

Im Prozess gegen den Angeklagten Michael K. kam es am Dienstag zu einem Urteil. Zwei Jahre und sechs Monate muss der Angeklagte hinter Gitter. Rechtskräftig ist es aber noch nicht.

06.01.2016

Seit 1. Juli 2012 leitet Julia M. Nauhaus als Direktorin das renommierte Lindenau-Museum in Altenburg – ein kultureller Leuchtturm in Ostdeutschland. Nun muss die Kunsthistorikerin im Sommer ihren Posten räumen. Das Museum soll nach dem Willen seines Trägers einen neuen Leiter bekommen. Das sorgt beim Kuratorium für Protest.

07.01.2016
Anzeige